Passwort wird für Online-Nutzer zum alten Eisen

Beitrag teilen

ESET Frühjahrsumfrage 2022 zeigt positive Entwicklung – jeder vierte Befragte nutzt Passwort-Manager und jeder Dritte setzt auf Zwei-Faktor-Authentifizierung. Der Trend bei der privaten Nutzung verspricht auch mehr Sicherheitsbewusstsein in kleineren Unternehmen.

Fast die Hälfte aller Internetnutzer hat mittlerweile einen Passwort-Manager im Einsatz (25,5 Prozent) oder nutzt ein analoges Notizbuch zum Aufschreiben der Zugangsdaten (21,5 Prozent). So das erstaunliche Ergebnis der repräsentativen ESET Frühjahrsumfrage 2022 unter 1.000 Internetnutzern. Die Digitalisierung des Alltags hat mit der Corona-Pandemie einen enormen Schub erhalten (ESET Studie „Quo Vadis, Unternehmen?“, 2020) . Ob Shopping, Banking oder Nachrichten an Freunde: Heutzutage wird alles über das Internet erledigt. Hierbei hinterlassen Nutzer Fußabdrücke und es entstehen Daten. Geraten diese Informationen in die falschen Hände, können diese leicht für Identitätsdiebstähle missbraucht werden. Die ESET Sicherheitsexperten erklären, worauf beim digitalen Frühjahrputz zu achten ist.

“Passwort-Sicherheit ist in den Köpfen angelangt”

„Deutschland hat aufgeholt. Passwort-Sicherheit ist in den Köpfen vieler Nutzer angelangt. Dennoch lautet mein Tipp: Verlassen Sie die gewohnte digitale Komfortzone! Bereits mit wenigen Klicks sind Ihre Online-Konten vor Cyberdieben geschützt. Beispielsweise die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert die Zugangsdaten effektiv vor Langfingern. Selbst wenn diese in die falschen Hände geraten, können sie nicht missbraucht werden“, rät Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. „Auch auf den meisten PCs, Smartphones und Tablets sammeln sich im Laufe eines Jahres Daten sowie Apps an. Hier lohnt es sich regelmäßig zu entrümpeln. Auch sollten die Firmware, das Betriebssystem und alle Anwendungen geprüft und auf den neuesten Stand gebracht werden.“

Drei von vier Befragten nutzen 2FA zumindest teilweise

Fast 28 Prozent der befragten Internetnutzer setzen auf Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) bei jedem Online-Dienst. Hierdurch erstellen Anwender zusätzlich zum Kennwort einen weiteren Faktor zur Verifizierung. Das kann ein Bestätigungscode auf einem weiteren Gerät sein, beispielsweise eine SMS auf das Smartphone. Auch ein Fingerabdruck auf einem Sensor oder ein USB-Token kann zur Identifikation genutzt werden. Zumindest teilweise schützen rund 46 Prozent ihre Zugangsdaten zusätzlich mit einem weiteren Faktor neben dem Passwort. 26 Prozent verzichten gänzlich darauf.

Jeder Vierte hat einen Passwort-Manager im Einsatz

Ein Drittel der Internetnutzer sind bei bis zu 20 Online-Diensten registriert (Quelle Web.de). Für jedes Konto ein eigenes Passwort zu erstellen und sich dieses zu merken, ist eine enorme Herausforderung. Fast 32 Prozent haben diese angenommen und merken sich ihre Passwörter oder drücken auf die „Passwort vergessen“-Taste.

Jeder vierte Internetnutzer setzt auf einen Passwort-Manager, um die Zugangsdaten sicher zu speichern und immer parat zu haben. 21,5 Prozent der Befragten verwenden ein Notizbuch zur Verwaltung der Login-Daten. Rund 15 Prozent speichern die Passwörter im Browser. Erfreulich: Lediglich 5,8 Prozent der Befragten nutzen zur Vereinfachung identische Passwörter für mehrere Konten.

Jeder vierte Smartphone-Nutzer nutzt keine oder schwache Sicherheitsfunktionen

Nahezu zwölf Prozent nutzen keine Sicherheitsfunktionen zum Entsperren ihres Smartphones. Gelangt das Gerät in die falschen Hände, sind alle darauf gespeicherten Daten frei verfügbar. Auch die eher unsichere Funktion von Entsperrmustern nutzen weiter zwölf Prozent der Befragten. Zumindest eine PIN-Eingabe haben über 41 Prozent im Einsatz. Rund 27 Prozent setzen auf biometrische Funktionen wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung.

Für die repräsentative Umfrage zum Thema Online-Sicherheit hat ESET 1.000 Internetnutzer unterschiedlichen Alters im Februar 2022 befragt. Durchgeführt wurde die Online-Befragung im Auftrag des europäischen IT-Sicherheitsunternehmens vom Marktforschungsinstitut Omniquest.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen

Angriffe auf SSH-Server durch SSH-Tunneling

Ein Pionier im Bereich Cloud Native Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen

Daten: Kriminelle Exfiltration verhindern

Die KI-basierte Falcon XDR-Plattform von CrowdStrike macht traditionelle Data Loss Prevention (DLP-)Produkte überflüssig. Sie schützt Endgeräte und verhindert Exfiltration und ➡ Weiterlesen