NSA warnt vor VMware-Schwachstelle

Tenable News
Anzeige

Beitrag teilen

Die NSA warnt davor, dass russische staatlich geförderte Angreifer eine schwerwiegende VMware-Schwachstelle ausnutzen. Dies ist bereits die zweite NSA-Warnung im Zusammenhang mit staatlich geförderten russischen Aktivitäten im Jahr 2020. Eine Analyse von Satnam Narang, der Staff Research Engineer, Security Response bei Tenable.

Die Sicherheitsanfälligkeit wurde von der NSA gegenüber VMware gemeldet , die am 23. November Details in einem Sicherheitshinweis, VMSA-2020-0027.2 , veröffentlichte. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Patches verfügbar, obwohl VMware eine Reihe von Problemlösungen bereitstellte.

Anzeige

Die Analyse

CVE-2020-4006 ist eine Sicherheitslücke durch Befehlsinjektion in der administrativen Konfigurator-Komponente in bestimmten Versionen von VMware-Produkten. Zu den betroffenen Produkten gehören:

  • VMware Workspace One-Zugriff (Zugriff)
  • VMware Workspace One-Zugriffsconnector (Access Connector)
  • VMware Identity Manager (vIDM)
  • VMware Identity Manager Connector (vIDM Connector)
  • VMware Cloud Foundation
  • vRealize Suite Lifecycle Manager

Es sind zwei Voraussetzungen erforderlich, um die VMware-Schwachstelle auszunutzen:

  • Zunächst muss ein Angreifer einen Netzwerkzugriff einrichten, um eine Verbindung zur Konfigurator-Komponente herzustellen, auf den normalerweise über Port 8443 zugegriffen werden kann
  • Zweitens muss ein Angreifer über gültige Administrator-Anmeldeinformationen verfügen, um sich beim Konfigurator anmelden zu können

Während diese Voraussetzungen als Hindernis für eine mögliche Ausbeutung erscheinen mögen, hat die NSA berichtet, dass staatlich geförderte russische Akteure diese Verwundbarkeit in freier Wildbahn erfolgreich als Zero-Day ausgenutzt haben.

Anzeige

Zugriff auf geschützte Daten

Laut dem NSA-Gutachten nutzten staatlich geförderte russische Bedrohungsakteure diese Sicherheitsanfälligkeit, um eine Web-Shell, ein bösartiges Skript, mit dem die Remoteverwaltung aktiviert werden kann, auf anfälligen Systemen zu installieren. Durch diesen Zugriff können Bedrohungsakteure weiter auf geschützte Daten zugreifen, indem sie gefälschte SAML-Authentifizierungszusicherungen (Security Assertion Markup Language) an Microsoft Active Directory Federation Services (ADFS) senden. Die vollständige Analyse samt der Beweislage findet sich im englischen Blogbeitrag.

Mehr dazu bei Tenable.com

 


Über Tenable

Tenable ist ein Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Unternehmen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Die Erfinder von Nessus haben ihre Expertise im Bereich Vulnerabilities in Tenable.io kombiniert und liefern die branchenweit erste Plattform, die Echtzeit-Einblick in alle Assets auf jeder beliebigen Computing-Plattform gewährt und diese Assets sichert. Der Kundenstamm von Tenable umfasst 53 Prozent der Fortune 500, 29 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen.


 

Passende Artikel zum Thema

BSI erneuert Warnung gegen Kaspersky auf Cybersicherheits-Konferenz

Das BSI liegt schon länger im Streit mit Kaspersky, da es bereits vor Monaten vor dem Einsatz der russischen Software ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Bundesverfassungsgericht urteilt

Die Klage von Kaspersky gegen das BSI und seine Warnung gegenüber Kaspersky-Produkten und Services geht wohl bald in eine neue ➡ Weiterlesen

FBI, CISA und NSA warnen vor Hacker-Angriffen auf MSPs

Mitglieder der Geheimdienstallianz Five Eyes (FVEY) haben Managed Service Provider (MSP) und ihre Kunden davor gewarnt, dass sie zunehmend Angriffen ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Oberverwaltungsgerichts bestätigt „Warnung war rechtmäßig“

Die Warnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Nutzung von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky ist rechtmäßig. ➡ Weiterlesen

Malware zielt auf industrielle Steuerungssysteme

Experten von Tenable warnen vor Übernahme von Zugangsdaten: Warnung vor Angriffen auf industrielle Steuerungssysteme mit moderner Malware. Als Reaktion auf ➡ Weiterlesen

Gericht urteilt: BSI-Warnung vor Kaspersky ist rechtens

Das Verwaltungsgericht Köln hat entschieden: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - BSI - darf vor Virenschutzsoftware der Firma Kaspersky ➡ Weiterlesen

Neuer Schlag für Kaspersky – auf FCC-Verbotsliste

Nachdem Mitte März 2022 das BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) §7 BSI-Gesetz vor dem Einsatz der ➡ Weiterlesen

Gefährliche OpenSSL Sicherheitslücke 

Weltweite OpenSSL-Software für Datenverschlüsselung ist dringend zu aktualisieren. Der Bedrohungsgrad der Sicherheitslücke gilt als "Hoch". Transportverschlüsselung auf TLS-Basis ist somit ➡ Weiterlesen