Neues BSI-Cyber-Sicherheitsnetzwerk mit Experten

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Das neu vom BSI als Pilotprojekt gegründete Cyber-Sicherheitsnetzwerk mit Experten soll das Cyber-Sicherheitsniveau in Deutschland erhöhen. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen sollen davon profitieren.

In einem kürzlich gestarteten, 6-monatigen Pilotprojekt im Großraum Bonn wurde ein Cyber-Sicherheitsnetzwerk ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um einen freiwilligen Zusammenschluss von qualifizierten Experten, die ihr Knowhow zur Behebung von IT-Sicherheitsvorfällen zur Verfügung stellen und damit helfen, die IT-Sicherheitslage in Deutschland zu verbessern. Das Ganze ist ähnlich der Plattform Allianz für Cyber-Sicherheit auf Initiative des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Hiervon profitieren vor allen Dingen kleine und mittlere Unternehmen, die z.B. nicht über ausreichend geschultes Personal zum Thema Cyber-Sicherheit verfügen.

Anzeige

Experten als Anlaufstation für Unternehmen

Verschaffen sich Unbefugte nämlich Zugang zu digitalen Systemen eines Unternehmens, so können die Folgen – wie Datenabfluss, Erpressungsversuche oder auch kurz- oder langfristiger Ausfall der IT – einen enormen Schaden für das Unternehmen verursachen. Diesem sind dann gerade Unternehmen, die keine Ressourcen zur Abwehr haben, schutzlos ausgeliefert.

Das neue Cyber-Sicherheitsnetzwerk soll hier Abhilfe schaffen und eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein. Die sogenannte „Digitale Rettungskette“ bietet 5 Stufen der Hilfe an:

Anzeige

  1. Es gibt zunächst schriftliche Leitfäden, die auf der Website des BSI abgerufen werden können. Diese geben erste Impulse und einfache Hilfestellungen für Betroffene von Cyber-Angriffen oder IT-Störungen. Geschulten Personen dienen sie möglicherweise ausreichend als Hilfe zur Selbsthilfe.
  2. Eine kostenfreie Hotline (0800-274 1000) ist ferner täglich von 8-18 Uhr erreichbar und hilft Betroffenen, den Angriff/die Störung richtig einzuschätzen und entsprechende Abwehrmaßnahmen in die Wege zu leiten.
  3. Digitale Ersthelfer springen bei Bedarf ein, wenn es sich um kleinere Sicherheitsvorfälle oder IT-Störungen handelt.
  4. Vorfall-Experten hingegen sind vom BSI zertifizierte IT-Fachleute, die ggf. sogar vor Ort Hilfestellung anbieten.
  5. Und schließlich gibt es im Netzwerk noch IT-Sicherheitsdienstleister, die ebenfalls vom BSI zertifiziert wurden und ganze Teams zur Verfügung stellen, wenn es sich um große Cyber-Angriffe oder komplexe Sicherheitsthemen handelt.

Insgesamt erhofft sich das BSI, mit diesem Pilotprojekt einen Grundstein für ein erhöhtes Cyber-Sicherheitsniveau zu schaffen, welches langfristig deutschlandweit zugänglich sein soll. Auch die K3 Innovationen GmbH, Digitalagentur und Internet-Service-Provider mit Sitz in Düren – und damit im Aktionsradius des Pilotprojektes – hat sich für die Teilnahme am Netzwerk registriert.

Mehr bei K3-Innovationen.com

 

Passende Artikel zum Thema

Recherche: Wie die BSI-Warnung zu Kaspersky zustande kam

Der Bayerische Rundfunk und der SPIEGEL haben eine Investigativrecherche zum Entscheidungsprozess des BSI in Bezug auf die Kaspersky-Warnung vom März ➡ Weiterlesen

BSI: Follina-Schwachstelle mit erhöhter Warnstufe

Bereits vor Wochen sorgte der neue Zero-Day-Bug Follina bei der Remote-Code-Ausführung in Microsoft Office für Wirbel. Genauer gesagt handelt es ➡ Weiterlesen

BSI erneuert Warnung gegen Kaspersky auf Cybersicherheits-Konferenz

Das BSI liegt schon länger im Streit mit Kaspersky, da es bereits vor Monaten vor dem Einsatz der russischen Software ➡ Weiterlesen

BSI: Immer mehr Menschen von Cyber-Attacken betroffen

Das BSI, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, veröffentlicht zweiten Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz. Der Bericht zeigt laut BSI ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Bundesverfassungsgericht urteilt

Die Klage von Kaspersky gegen das BSI und seine Warnung gegenüber Kaspersky-Produkten und Services geht wohl bald in eine neue ➡ Weiterlesen

BSI: IT-Sicherheitskennzeichen für Lancom-Router

Für mehr Schutz für Verbraucher und Unternehmen: BSI-Präsident Schönbohm überreicht erstes „IT-Sicherheitskennzeichen“ für Router an LANCOM. Durch das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 ➡ Weiterlesen

Rufnummer des BSI für Spoofing missbraucht

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhält Meldungen, dass vermehrte Anrufe mit der Rufnummer des BSI (Spoofing) und ➡ Weiterlesen

Schweiz bekommt Nationales Zentrum für Cybersicherheit NCSC

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) in ein Bundesamt zu überführen. Mit der steigenden Bedeutung ➡ Weiterlesen