Neue Lazarus-Kampagne nutzt legitime Software

Kaspersky_news

Beitrag teilen

APT-Kampagne (Advanced Persistent Threat) der Lazarus-Gruppe attackiert Organisationen weltweit. Das für die Kompromittierung eingesetzte Schadprogramm wird über legitime Software verbreitet.

Das Global Research and Analysis Team (GReAT) von Kaspersky hat eine Reihe von Cybersicherheitsvorfällen identifiziert, bei denen die Opfer mittels legitimer Software infiziert worden sind, die für die Verschlüsselung von Onlinekommunikation über digitale Zertifikate entwickelt wurde. Obwohl die Schwachstellen gemeldet und Patches dafür bereitstehen, nutzen Organisationen weltweit weiterhin die schädliche Version der Software und öffnen somit der berüchtigten Lazarus-Gruppe Tür und Tor in ihr Netzwerk.

Raffiniertes Angriffsschema über Supply-Chain-Infektion legitimer Software

Die Angreifer gingen bei ihrer Operation sehr raffiniert vor. So setzten sie fortschrittliche Techniken ein, um sich einer Entdeckung zu entziehen. Zudem nutzten sie mit SIGNBT eine Malware zur Kontrolle der Opfer ein. Darüber hinaus kam das bekannte Tool LPEClient zum Einsatz, das zuvor schon bei Angriffen auf Verteidigungsunternehmen, Nuklearingenieure und im Krypto-Sektor eingesetzt wurde. Diese Malware dient als Initialvektor für die Infektion und ist entscheidend für die Erstellung von Opferprofilen und zur -Bereitstellung des Payloads. Die Erkenntnisse der Kaspersky-Experten deuten darauf hin, dass die Rolle von LPEClient bei diesem und anderen Angriffen mit den bisherigen Taktiken der Lazarus-Gruppe übereinstimmt, wie sie zum Beispiel auch beim berüchtigten 3CX-Supply-Chain-Angriff zu beobachten war.

Lazarus-Gruppe greift wiederholt an

Darüber hinaus zeigt die Kaspersky-Analyse, dass das ursprüngliche Opfer – der Anbieter der legitimen Software – zuvor bereits mehrfach mit der Lazarus-Malware angegriffen wurde. Dieses Muster wiederkehrender Angriffe deutet auf einen hartnäckigen Akteur hin – wohl mit dem Ziel, kritischen Quellcode zu stehlen oder eine Software-Supply-Chain zu unterbrechen. Die Hintermänner der Kampagne nutzten die Software-Schwachstellen des Unternehmens konsequent aus und attackierten weitere Organisationen, die die ungepatchte Version der Software verwendeten. Kaspersky Endpoint Security entdeckte die Bedrohung proaktiv und verhinderte weitere Angriffe auf andere Ziele.

„Dass die Lazarus-Gruppe immer noch aktiv ist, ist ein Zeugnis ihrer fortschrittlichen Fähigkeiten und unerschütterlichen Motivation. Sie agiert weltweit und zielt mit vielfältigen Methoden auf diverse Branchen ab. Wir gehen davon aus, dass es sich hierbei um eine anhaltende und sich weiterentwickelnde Bedrohung handelt, die erhöhte Wachsamkeit erfordert“, sagt Seongsu Park, Lead Security Researcher beim Global Research and Analysis Team von Kaspersky.

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen