Neuartiger Krypto-Trojaner

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

Ein neuartiger Krypto-Trojaner hat besonders Europäische Internetnutzer im Fokus. ESET analysierte die bisher unbekannte Malware-Familie.

ESET Forscher haben eine bisher unbekannte Malware-Familie analysiert, die sich über bösartige Torrent-Dateien verbreitet und es auf europäische Internetnutzer abgesehen hat. Bei erfolgreicher Infektion versucht der Trojaner heimlich Kryptowährungen zu schürfen, Wallets und Transaktionen zu manipulieren sowie damit zusammenhängende Daten zu stehlen. Die Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers haben dem Schadprogramm den Namen KryptoCibule gegeben. Die Malware versucht mit verschiedenen Techniken unter dem Radar zu bleiben. Ihre Analyse-Ergebnisse präsentieren die ESET Forscher nun auf WeLiveSecurity.

Anzeige

Krypto-Trojaner: Malware wird immer weiterentwickelt

„KryptoCibule verwendet auch legitime Software. Einige, wie Tor und der Transmission Torrent-Client, sind mit dem Installationsprogramm verbunden, andere werden später heruntergeladen“, sagt Matthieu Faou, ESET Forscher, der die neue Malware-Familie aufgedeckt hat. „KryptoCibule besteht aus drei Komponenten, um an Kryptowährungen zu gelangen: Kryptomining, Manipulation der Zwischenablage und Daten-Diebstahl. Nur durch den Einsatz aller drei Funktionen konnte laut unseren Analyse-Ergebnissen genug Gewinn erzielt werden, um den beobachteten Entwicklungsaufwand zu rechtfertigen.“

ESET hat mehrere Versionen von KryptoCibule identifiziert. Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers können so die Entwicklung des Schadprogramms bis zum Dezember 2018 zurückverfolgen. Seitdem wurde die Malware ständig weiterentwickelt und ihr regelmäßig neue Funktionen hinzugefügt.

Anzeige

Europäische Internetnutzer im Fokus

Das Schadprogramm hat es insbesondere auf europäische Internetnutzer abgesehen. Die Kriminellen hinter KryptoCibule haben die infizierten Torrent-Dateien auf einer File-Sharing-Plattform hochgeladen, die sehr beliebt ist bei Nutzern aus Tschechien und der Slowakei. Die ESET Forscher vermuten, dass Anwender aus den beiden Ländern im besonderen Fokus stehen, weil die Malware gezielt die betroffenen Systeme auf Sicherheitslösungen überprüft, die in den beiden Ländern häufig zum Einsatz kommen.

 

Mehr dazu bei WeLiveSecurity bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Mac-Spyware CloudMensis spioniert und klaut Daten  

CloudMensis: Mac-Spyware steht bei Cyberkriminellen hoch im Kurs. Nach DazzleSpy (Januar 2022) und Gimmick (März 2022) haben ESET Forscher die ➡ Weiterlesen

Kreditkartendiebe stehlen Geld und Identitäten

Rund 45 Millionen Kreditkarten sind allein in Deutschland im Umlauf (Quelle: VuMA) - von Privatpersonen, Unternehmen und deren Mitarbeitern. Ein ➡ Weiterlesen

Zero Trust verstehen und im Unternehmen anwenden

ESET bietet Interessierten ein kostenloses ePaper zum Thema: Zero Trust verstehen und im Unternehmen anwenden. Das kostenlose Basiswissen zum Thema ➡ Weiterlesen

Emotet vs. Microsoft: Botnets ändern ihre Taktik

Totgesagte leben länger: Das gilt auch für Emotet. Laut den ESET-Forschern kehrt die Malware mit voller Wucht zurück, wie die ➡ Weiterlesen

DNS-basierter Schutz für Telcos und ISPs

ESET NetProtect: DNS-basierter Schutz bietet echten Mehrwert für Mobilfunk- und ISPs - Internet-Provider. Die speziell für Telcos und ISPs zugeschnittene Sicherheitslösung ➡ Weiterlesen

Threat Report: Cyberwar in der Ukraine

Der europäische Sicherheitshersteller ESET hat seinen aktuellen „T1 2022 Threat Report“ veröffentlicht. Darin fassen die Spezialisten die wichtigsten Statistiken der ➡ Weiterlesen

2,4 Milliarden Dollar Schaden: Wenn der falsche CEO Geld anfordert

CEO Fraud ist laut FBI die kostspieligste Online-Betrugsmasche: Betrüger haben damit 2021 insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar Schaden verursacht. Dabei fordert ➡ Weiterlesen

Botnet zerschlagen: Bei Zloader hat es sich ausgebottet

Koordinierter Schlag gegen globales Botnet gelungen: In einer gemeinsamen Aktion mit Microsoft, Lumen Black Lotus Labs und Palo Alto Networks ist ➡ Weiterlesen