Microsoft: Security-Lücke in MFA

News B2B Cyber Security
Anzeige

Beitrag teilen

Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in derZero Outage Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) von Microsoft entdeckt.

Konkret geht es um eine fehlerhafte Implementierung der FIDO2- und WebAuthn-Unterstützung, wie Dominik Schürmann und Vincent Breitmos von Cotech herausgefunden haben wollen.

Anzeige

FIDO2 beziehungsweise WebAuthn ist ein offener Standard zur sicheren Authentifizierung bei Webseiten und Online-Diensten. Viele Anbieter von Internetdiensten haben den FIDO-Standard bereits übernommen und bieten ihren Nutzern damit mehr Sicherheit beim Log-in.

Mehr dazu bei com! professional

 

 

Passende Artikel zum Thema

Ungelöste CVEs als Exploit-Angriffspunkte

Ivanti bewertet den Patch Tuesday im Oktober: Weniger gelöste Schwachstellen-Probleme und kein weiteres Browser-Update von Microsoft fördert die Exploit-Entwicklung. Microsoft ➡ Weiterlesen

Fokus auf wesentliche Sicherheitslücken

Spezialisten von Tenable: "Nicht alle Schwachstellen sind eine Bedrohung – Unternehmen sollten sich auf die wesentlichen Sicherheitslücken konzentrieren". Die Computernetzwerke von ➡ Weiterlesen

Cyber-Risiken in dynamischen Umgebungen

Tenable stellt neue Funktionen von Lumin vor: Cyber-Risiken in dynamischen Umgebungen noch schneller prognostizieren und bekämpfen. Tenable. gab heute neue Funktionen ➡ Weiterlesen

ICS Risk & Vulnerability Report

Claroty veröffentlicht Ergebnisse aus dem "ICS Risk & Vulnerability Report". Mehr als 70 Prozent der in der ersten Hälfte des ➡ Weiterlesen