Microsoft für Phishing missbraucht

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Die Forschungsabteilung von einem Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen hat den Brand Phishing Report für das vierte Quartal 2023 veröffentlicht.

Der Bericht hebt die Marken hervor, die im Oktober, November und Dezember 2023 am häufigsten von Hackern nachgeahmt wurden, um personenbezogene Informationen, Benutzerkonteninformationen oder Zahlungsdaten zu stehlen. Microsoft stand mit 33 Prozent an der Spitze und insgesamt war der Technologiesektor die am häufigsten missbrauchte Branche, da Amazon mit 9 Prozent den zweiten, Google mit 8 Prozent den dritten und Apple mit 4 Prozent den Platz belegt.

„Während wir uns vom Jahr 2023 verabschiedet haben, ist uns eine Sache ins neue Jahr gefolgt: die Bedrohung durch Phishing. Sogar Cyber-Kriminelle mit begrenzten Programmier-Kenntnissen sind in der Lage, echte Marken exakt zu fälschen, um ahnungslose Kunden zu täuschen und Social-Engineering-Angriffe durchzuführen”, erläutert Omer Dembinsky, Data Group Manager bei Check Point Software Technologies. Dembinsky weiter: „Aufgrund des weit verbreiteten Einsatzes von KI ist in diesem Jahr mit einer Zunahme von Phishing-Kampagnen zu rechnen, die noch schwerer von echter Unternehmenskommunikation zu unterscheiden sein werden. Da die größten Namen in den Bereichen der Technologie, sozialen Netzwerke und des Bankwesens weiterhin nachgeahmt werden, sollten Endnutzer besonders wachsam sein, wenn sie E-Mails öffnen, die vorgeben, von einer seriösen Marke zu stammen.“

Wissen gegen Phsihing

Omer Dembinsky, Data Group Manager bei Check Point, sagte: „Kriminelle Gruppen inszenieren Phishing-Kampagnen, um so viele Menschen wie möglich zu verleiten, ihre Daten preiszugeben. In einigen Fällen zielen die Angriffe darauf, Konto-Informationen zu erlangen, wie es bei den Raiffeisen-Kampagnen der Fall war. Andere werden eingesetzt, um Zahlungsdaten zu stehlen, wie bei dem beliebten Streaming-Dienst Netflix zu beobachten war. Die beste Verteidigung gegen Phishing-Bedrohungen ist aber nach wie vor Wissen. Die Mitarbeiter sollten entsprechend geschult werden, um verdächtige Merkmale kennenzulernen, wie falsch geschriebene Domains, Tippfehler, falsche Daten und andere Details, die eine betrügerische E-Mail oder einen Link entlarven.“

Top 10 Phishing-Marken

Microsoft (33%)
Amazon (9%)
Google (8%)
Apple (4%)
Wells Fargo (3%)
LinkedIn (3%)
Home Depot (3%)
Facebook (3%)
Netflix (2%)
DHL (2%)

Mehr bei CheckPoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


 

Passende Artikel zum Thema

Unternehmen geben 10 Mrd. Euro für Cybersicherheit aus

Deutschland wappnet sich gegen Cyberangriffe und investiert dazu mehr denn je in IT- und Cybersicherheit. Im laufenden Jahr werden die ➡ Weiterlesen

Qakbot bleibt gefährlich

Sophos X-Ops hat eine neue Variante der Qakbot-Malware entdeckt und analysiert. Erstmals traten diese Fälle Mitte Dezember auf und sie ➡ Weiterlesen

VexTrio: bösartigster DNS-Bedrohungsakteur identifiziert

Ein Anbieter für DNS-Management und -Sicherheit hat VexTrio, ein komplexes, kriminelles Affiliate-Programm enttarnt und geblockt. Damit erhöhen sie die Cybersicherheit. ➡ Weiterlesen

Ein Comeback von Lockbit ist wahrscheinlich

Für Lockbit ist es elementar wichtig, schnell wieder sichtbar zu sein. Opfer sind mutmaßlich weniger zahlungsfreudig, solange es Gerüchte gibt, ➡ Weiterlesen

LockBit lebt

Vor wenigen Tagen ist internationalen Strafverfolgungsbehörden ein entscheidender Schlag gegen Lockbit gelungen. Laut einem Kommentar von Chester Wisniewski, Director, Global ➡ Weiterlesen

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen