Mehr BEC-Angriffe – Business Email Compromise

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Die Experten von Kaspersky beobachten zunehmend BEC-Angriffe (Business Email Compromise) – auch in Deutschland. Zwischen Mai und Juli 2021 blockierten Kaspersky-Produkte weltweit mehr als 9.500 Angriffe dieser Art, darunter gegen Unternehmen in den Bereichen Luftverkehr, Industrie, Einzelhandel, IT und Lieferbranche.

Bei einem BEC-Angriff initiieren Betrüger in der Regel einen E-Mail-Austausch mit einem Mitarbeiter eines Unternehmens, um dessen Vertrauen zu gewinnen und ihn so zu Handlungen zu bewegen, die den Interessen des Unternehmens oder seiner Kunden schaden. Zu diesem Zweck verwenden Betrüger häufig gekaperte E-Mail-Konten oder E-Mail-Adressen von Mitarbeitern, die optisch offiziellen Firmenadressen ähneln.

Anzeige

Täuschungsmanöver jeder Art

Manchmal stehlen Cyberkriminelle die Zugangsdaten eines Mitarbeiters, um höherrangige Kollegen anzugreifen. Meistens zielen die Betrüger zwar auf die finanziellen Ressourcen eines Unternehmens ab, allerdings sind einige auch auf der Suche nach vertraulichen Informationen wie zum Beispiel Kundendatenbanken oder Daten zur Geschäftsentwicklung.

BEC-Angriffe erfordern viel Zeit und Ressourcen seitens der Cyberkriminellen; die Vorbereitung kann von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten dauern. Ein erfolgreicher Angriff kann für ein Unternehmen zu einem Schaden in Millionenhöhe führen.

Anzeige

Die häufigsten verwendeten Angriffsschemata bei BEC

  • CEO-Betrug: In einem solchen Szenario erhält ein Mitarbeiter eine gefälschte E-Mail von einem Vorgesetzten mit der Aufforderung, vertrauliche Informationen an einen „Rechtsbeistand“ oder eine ähnliche Instanz weiterzugeben. Das angegebene Konto ist jedoch nicht echt und die sensiblen Daten gehen stattdessen an die Cyberkriminellen.
  • Gefälschte Gehaltsabrechnungsänderung: In diesem Fall erhält die Buchhaltungsabteilung eine Nachricht von einem vermeintlichen Mitarbeiter mit der Bitte, die Kontodaten für die Gehaltsabrechnung zu ändern. Die Gehaltszahlung geht dann bei der nächsten Abrechnung an den Angreifer.
  • Gefälschte Rechnung: Bei dieser Methode erhält die Buchhaltung eine Nachricht von einem Lieferanten oder einem anderen Dritten über eine angeblich verspätete Zahlung einer Rechnung. Veranlasst die Buchhaltung diese Zahlung, geht das Geld an die Betrüger.

„Um Business-Email-Compromise-Angriffe durchzuführen, sammeln Cyberkriminelle vorab Daten über ihr Opfer und verwenden diese dann, um Vertrauen aufzubauen.

BEC-Attacken: von langer Hand geplant

Einige dieser Angriffe sind möglich, weil Cyberkriminelle Namen und Position von Mitarbeitern, ihren genauen Standort, Urlaubsdaten oder Kontaktlisten leicht finden können, da diese frei zugänglich sind. Betrüger verwenden typischerweise unterschiedliche Social-Engineering-Techniken und -Methoden, um das Vertrauen eines Opfers zu gewinnen und schädliche Operationen durchzuführen. Nutzer sollten daher bei der Arbeit stets vorsichtig sein“, erklärt Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Entspannung beim Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Die Welt steht still, so scheint es, doch der Schein trügt. Wie für so viele IT-Themen gehören auch Managed Security ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Trends und Tipps zur Weiterentwicklung moderner CISOs

Kudelski Security, die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe, veröffentlicht ihr neues Forschungspapier zum Cybergeschäft "Building the Future of Security Leadership"(Aufbau künftiger Sicherheitsexperten). ➡ Weiterlesen

Java-Malware kopiert Passwörter

G Data-Forscher decken auf: Java-Malware kopiert Passwörter und ermöglicht auch noch die Fernsteuerung via RDP. Eine in Java entwickelte neu ➡ Weiterlesen

Vertrauen auf VPN für den sicheren Zugriff

SANS Institute, ein Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, stellt die Untersuchung „Remote Worker Poll“ zur Verbreitung von Home Office Security ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Hackergruppe gibt auf und veröffentlicht Schlüssel

Manchmal beschleicht wohl auch Hacker so etwas wie Reue oder ein schlechtes Gewissen und sie geben ihre schwarzen Hüte an ➡ Weiterlesen