Malware-Skripte unlöschbar in Blockchain versteckt

Malware-Skripte unlöschbar in Blockchain versteckt

Beitrag teilen

Angreifer hatten Malware und schädliche Skripte zuerst als Datenquelle bei Cloudflare versteckt. Als Cloudflare nun reagierte und die Daten löschen wollte, kamen die Angreifer auf eine neue Idee: sie versteckten sie getarnt als Kryptowährungstransaktionen (Smart Contract) in der unveränderlichen Blockchain von Binance Smart Chain (BSC). 

Beim sogenannten ClearFake bekommen Webseitenbesucher eine Anzeige, dass ihr Browser veraltet sein und ein Update gemacht werden müsste. Klickt der Besucher auf den Link, werden automatisch Malware-Dateien von einem kompromittierten Cloudflare-Worker-Hosts nachgeladen. Soweit die bekannte Angriffskette.

“EtherHiding” – nicht löschbare Malware in Blockchain

Doch als Cloudflare diese Konten blockierte, mussten die Hacker eine neue Datenablage für ihre Malware suchen. Die neue perfide Idee: sie speicherten ihre Schaddateien als Kryptowährungstransaktionen in der Binance Smart Chain (BSC). Diese Technologie wurde für die Ausführung dezentraler Apps und „Smart Contracts“ oder codierter Vereinbarungen entwickelt. Sobald bestimmte Bedingungen erfüllt sind, lassen sich die hinterlegten Daten abrufen, in diesem Fall die verseuchten Dateien.

Binance Smart Chain (BSC) hat nun ein Problem: es kann die Daten nicht löschen. Das Unternehmen kann lediglich die mit den Malware-Skripten in Verbindung stehenden IP- und Webadresse Adressen auf eine schwarze Liste setzen. Doch das erzeugt nur eine Warnmeldung – unterbindet aber nicht die Einschleusung von JavaScript. Laut einem Artikel der Guardio Labs gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine Möglichkeit den Ablauf bzw. den Abruf der hinterlegten Dateien als Contract zu stoppen. Schutz-Software kann beim Anwender oder Unternehmen zwar die IP stoppen und auch die Malware erkennen, die nachgeladen wird. Aber die Quelle lässt sich nicht lahmlegen.

Frage an den Experten: Ist Malware aus der Blockchain gefährlicher?

Maik Morgenstern, CTO AV-TEST GmbH (Bild: AV-TEST).

Maik Morgenstern, CTO AV-TEST GmbH (Bild: AV-TEST).

Um das Problem besser einordnen zu können haben wir Maik Morgenstern, CTO bei AV-TEST befragt. Das unabhängige Testinstitut untersucht und verifiziert unter anderen Sicherheitslösungen für Unternehmen. Die Frage an den Experten: “Ist Malware aus der Blockchain gefährlicher?”. Maik Morgenstern: “Es ist leider so, dass Cybergangster die Blockchain-Technologie für ihre Zwecke ausnutzen. Die Malware lässt sich dort nicht löschen und steht somit als unerschöpflicher Quell bereit. Allerdings ist sie deswegen nicht gefährlicher. Gute Schutzlösungen für Unternehmen verhindern die Ausführung von Schadcode und somit weiterer Angriffe. Ob dabei die Malware von einem Webserver nachgeladen wird oder aus einer Blockchain ist davon unabhängig. Die Hersteller kennen natürlich das Problem und blockieren Übertragungen oder die Ausführung des nachgeladenen Codes.”

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen