Kerberoasting-Angriffe per Brute-Force-Verfahren

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Im Kern ist Kerberos ein Protokoll, das eine sichere Authentifizierung sowohl für Benutzer als auch für Geräte innerhalb einer Netzwerkumgebung garantieren soll. Die Besonderheit von Kerberos liegt aber in der Verwendung von verschlüsselten Tickets.

Diese erleichtern die Authentifizierung und vermeiden gleichzeitig die Übertragung von Passwörtern über das Netz. Sie werden mit einem vertraulichen Schlüssel codiert, der ausschließlich zwischen dem Benutzer und dem Authentifizierungsserver ausgetauscht wird. Kerberoasting ist eine spezielle Form des Angriffs, die sich auf das Kerberos-Authentifizierungsprotokoll konzentriert, welches eine wichtige Komponente von Microsoft Active Directory-Systemen ist. Der Kernpunkteines Kerberoasting-Angriffs besteht darin, Zugriff auf die verschlüsselten Tickets aus der Domäne des Netzwerks zu erlangen. Dies geschieht durch die Ausnutzung von Schwachstellen im Kerberos-Protokoll oder durch das Abfangen des Datenverkehrs in einem ungesicherten Netzwerk. Sobald der Angreifer in den Besitz der verschlüsselten Tickets gelangt, versucht er, das verschlüsselte Kennwort zu knacken, häufig durch Brute-Force-Verfahren.

Kerberoasting-Angriffe sind so schwer zu bekämpfen, da sie ohne auffällige Warnungen oder Aktivitäten innerhalb des Netzwerks ablaufen. Sie verschaffen den anfänglichen Zugang zu einer Umgebung, anschließend kann der Angreifer die Informationen offline entschlüsseln. Um verschlüsselte Tickets erhalten, muss der Angreifer keine Endpunkte kompromittieren. Im Jahr 2023 funktionieren Kerberoasting-Angriffe noch genauso wie bisher. Zwar hat die sich entwickelnde Bedrohungslandschaft neue Strategien und Techniken zur Folge, um die Auswirkungen der Angriffe zu verstärken. Die Kernmechanismen der Angriffe bleiben aber im Wesentlichen bestehen.

Automatisierung der Angriffe

Eine bemerkenswerte Veränderung in jüngster Zeit ist die Nutzung von Cloud-basierten Tools für die Ausführung von Kerberoasting-Angriffen. Die meisten Unternehmen arbeiten heute mit Cloud-basierten Netzwerken, das gilt auch für Hacker. Diese Tools rationalisieren den Prozess und machen spezielle Kenntnisse oder Fähigkeiten überflüssig, indem die Möglichkeiten der Cloud genutzt werden. Der Trend zur Automatisierung wird unter Angreifern, die Kerberoasting-Angriffe ausführen, immer deutlicher. Dieser automatisierte Ansatz ermöglicht es ihnen, eine große Anzahl von Konten schnell und effizient anzugreifen.

Kerberoasting-Angriffe sind häufig mit anderen Angriffsstrategien verknüpft, die einen schwachen Passwortschutz ausnutzen. Ein starker Passwortschutz ist deshalb entscheidend für den Schutz eines Unternehmens vor Kerberoasting-Angriffen. Dieser kann durch die Einbindung einer Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) noch weiter ausgebaut werden. Selbst wenn es einem Angreifer gelingt, ein Kennwort zu erlangen, wird es durch MFA deutlich schwieriger, sich Zugang zu verschaffen. Auch Endpunkt-Erkennungs- und Reaktionslösungen bieten eine starke Verteidigung gegen Kerberoasting-Angriffe. Diese können verdächtige Aktivitäten erkennen, wie beispielsweise einen plötzlichen Anstieg der fehlgeschlagenen Anmeldeversuche oder Versuche, Kerberos-Tickets zu extrahieren. Auf diese Weise können die Benutzer bösartige Aktivitäten frühzeitig erkennen und Maßnahmen ergreifen, um den Verlust von vertraulichen Daten zu verhindern. (Chris Vaughan, VP Technical Account Management bei Tanium)

Mehr bei Tanium.com

 


Über Tanium

Tanium, der branchenweit einzige Anbieter von Converged Endpoint Management (XEM), führt den Paradigmenwechsel bei herkömmlichen Ansätzen zur Verwaltung komplexer Sicherheits- und Technologieumgebungen an. Nur Tanium schützt jedes Team, jeden Endpunkt und jeden Arbeitsablauf vor Cyber-Bedrohungen, indem es IT, Compliance, Sicherheit und Risiko in eine einzige Plattform integriert. Die Tanium Plattform bietet umfassende Transparenz über alle Geräte hinweg, eine einheitliche Reihe von Kontrollen und eine gemeinsame Taxonomie.


 

Passende Artikel zum Thema

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen

BSI-Kriterien: Mehrschichtiger Schutz vor DDoS-Attacken

Angesichts der zunehmenden Anzahl und Intensität von DDoS-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Kriterien zur Identifikation ➡ Weiterlesen