Kaspersky erhält Rezertifizierung durch den TÜV Austria

Beitrag teilen

Kaspersky hat die Verlagerung cyberbedrohungsbezogener Nutzerdaten weiter vorangetrieben und so werden nun auch die dementsprechenden Daten  seit März in der Schweiz verarbeitet. Weiterhin wird per Transparenzbericht über die Vorgehensweise des Unternehmens im Umgang mit Datenanfragen berichtet.

Gleichzeitig wurde die Verpflichtung des Unternehmens, die besten Datensicherheitspraktiken zu befolgen, durch die erneute Zertifizierung des erweiterten Kaspersky-Datenservices durch TÜV AUSTRIA bestätigt. Im Zuge dessen hat das Unternehmen auch Informationen über die Anfragen von Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden sowie von Anwendern nach Daten und technischem Know-how im zweiten Halbjahr 2021 veröffentlicht.

Diese Maßnahmen spiegeln das kontinuierliche Engagement des Unternehmens für mehr Transparenz wider, die im Rahmen der Globalen Transparenzinitiative (GTI) umgesetzt werden. Mit dem Start der GTI im Jahr 2017 setzte Kaspersky den Maßstab für digitales Vertrauen in seiner Branche und war damit auch der erste Cybersicherheitsanbieter, der seinen Quellcode zur Überprüfung zur Verfügung stellte. Kaspersky hat sich verpflichtet, ein vertrauenswürdiger Partner für seine Nutzer zu sein, und ist bis heute einer der wenigen internationalen IT-Anbieter, der danach strebt, Transparenz zu einem Industriestandard zu machen und Schritte hi zu einer größeren Verantwortlichkeit unternimmt.

Internationales Engagement für Cybersicherheit

Seit März 2022 speichert Kaspersky schädliche und verdächtige Dateien von Nutzern aus Lateinamerika und dem Nahen Osten, die zuvor von Einrichtungen in Russland verarbeitet wurden, in Züricher Datenzentren. In den Jahren zuvor war die Verlagerung dieser Datenspeicherung bereits für Europa, Nordamerika und eine Reihe von Ländern im asiatisch-pazifischen Raum abgeschlossen worden. Die Schweizer Rechenzentren bieten erstklassige Einrichtungen, die den führenden Industriestandards entsprechen, so dass die Nutzer Kasperskys auf die Sicherheit ihrer Daten vertrauen können.

Transparenz: Datenverarbeitung in der Schweiz

Darüber hinaus hat Kaspersky seine ISO 27001-Zertifizierung erneuert, die von der unabhängigen Zertifizierungsstelle TÜV AUSTRIA ausgestellt wurde und dem international anerkannten Sicherheitsstandard entspricht. Zusätzlich zu dem im Jahr 2020 bestandenen Audit wurde der Geltungsbereich der Zertifizierung dieses Mal erweitert und umfasst nun nicht nur das Kaspersky-Security-Network (KSN)-System für die sichere Speicherung und den Zugriff auf schädliche und verdächtige Dateien (genannt KLDFS), sondern auch die KSN-Systeme zur Verarbeitung von Statistiken (genannt KSNBuffer-Datenbank).

Die Konformität mit ISO/IEC 27001:2013 – dem international anerkannten Best-Practice-Industrie- und Sicherheits-Standard – bildet den Kern des Ansatzes von Kaspersky zur Implementierung und Verwaltungvon Informationssicherheit. Die Zertifizierung, die von der akkreditierten Stelle TÜV AUSTRIA erteilt wurde, belegt das Engagement des Unternehmens für eine starke Informationssicherheit und die Einhaltung der branchenweit führenden Praktiken hinsichtlich Datenservice und Informationssicherheit. Das Dokument ist sowohl im Zertifikatsverzeichnis des TÜV AUSTRIA als auch auf der Kaspersky-Website öffentlich verfügbar.

Neue Ausgabe des Transparenzberichts

Kaspersky hat eine nachhaltige Praxis entwickelt, Informationen über die Vorgehensweise des Unternehmens im Umgang mit Datenanfragen offenzulegen, und veröffentlicht regelmäßig den Bericht „Law Enforcement and Government Requests“, der Daten in zwei Kategorien offen legt: Nutzerdaten und technisches Know-how. Der neueste Bericht befasst sich mit dieser Art von Daten im zweiten Halbjahr 2021.

In der zweiten Jahreshälfte 2021 erhielt Kaspersky 109 Anfragen von Regierungen und Strafverfolgungsbehörden aus zwölf Ländern. Mindestens 36 Prozent davon wurden abgelehnt, weil entweder keine Daten vorlagen oder die dafür notwendigen rechtlichen Anforderungen nicht erfüllt wurden. 92 der in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres eingegangenen Anfragen betrafen technisches Fachwissen.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

OneLogin: globale Studie zu Sicherheit im Homeoffice

OneLogin, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Identitäts- und Zugriffsmanagements, hat heute eine neue globale Studie veröffentlicht, in ➡ Weiterlesen

Zyxel: neue KMU-Firewall-Modelle USG-FLEX-100/200/500

Während die Telearbeit zur neuen Normalität wird, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftstätigkeit sicher zu gestalten und gleichzeitig die ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Analyse-Ergebnisse des Kaspersky Threat Intelligence Portal

Viele eingereichte Anfragen als Link oder Datei an das Kaspersky Threat Intelligence Portal erweisen sich in der Analyse als Trojaner ➡ Weiterlesen

DriveLock Release 2020 mit neuen Funktionen

Das neue DriveLock 2020.1 Release kommt mit zahlreichen Verbesserungen und implementiert Kundenwünsche als Updates: Schwachstellen-Scanner, Self-Service Portal für Anwender, Pre-Boot ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security Awareness Training

Kaspersky präsentiert die neue Schulungsplattform Kaspersky Adaptive Online Training, die in Kooperation mit Area9 Lyceum, dem Spezialisten für adaptives und ➡ Weiterlesen

Bitdefender GravityZone mit „Human Risk Analytics“

EDR-Modul jetzt auch On-Premises erhältlich zur Abmilderung von Ransomware-Attacken Bitdefender bietet ab sofort mit Human Risk Analytics eine zusätzliche Funktion ➡ Weiterlesen