IT Security made in EU als Gütesiegel

IT Security made in EU als Gütesiegel

Beitrag teilen

„Made in EU“ genießt weltweit höchste Anerkennung. Ob Maschinenbau, Fahrzeuge oder Bekleidung: Die Herkunftsbezeichnung steht für eine Top-Qualität und die Einhaltung strikter Vorgaben.

Mit dem Bereich IT-Sicherheit verknüpfen dies allerdings nur wenige Verbraucher. Aus diesem Grund hat der größte deutsche IT-Security-Verband TeleTrusT das eigene Gütesiegel „IT Security made in Europe“ initiiert. Davon sollen Hersteller, Handel und Anwender gleichermaßen profitieren und IT-Spitzenunternehmen der Europäischen Union stärker ins Rampenlicht treten.

IT Security made in EU schafft Vertrauen und Transparenz

„Im vergangenen Jahr haben wir das Gütesiegel ´IT Security made in EU´ etabliert. Dieses gibt Unternehmen, Institutionen und Verbrauchern die Sicherheit, dass die so gekennzeichneten Anbieter und Lösungen den hohen europäischen Standards in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit entsprechen“, sagt Thorsten Urbanski, Leiter der Initiative IT Security made in EU. Dazu muss sich der Hauptsitz des Unternehmens in der EU befinden und es muss vertrauenswürdige IT-Sicherheitslösungen anbieten. Diese dürfen beispielsweise keine so genannten Backdoors, also versteckte Zugänge, enthalten. Wer als Unternehmen das Vertrauenssiegel tragen möchte, muss sich zudem zum Standort Europa klar bekennen. Dies bedeutet: IT-Sicherheitsforschung und Entwicklung sind primär in der Europäischen Union durchzuführen. Die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung gehören ohne Wenn und Aber komplett erfüllt.

Vorteile für Unternehmen, Verbraucher und den Handel

Der Leiter der Initiative fasst die Vorteile wie folgt zusammen: „IT Security made in EU bietet kommerziellen und privaten Verbrauchern eine einfache und klare Orientierung. Sie erkennen auf den ersten Blick, dass die gekennzeichneten Anbieter und Lösungen den strengen europäischen Vorgaben an Qualität und Datenschutz genügen. Kurzum: Wir schaffen Transparenz!“ Auch IT-Fachhändler profitieren davon: Das Siegel kann helfen, das Vertrauen von Bestandskunden zu festigen und vor allem neue Kunden für sich zu gewinnen.

Leuchtturmwirkung auch auf andere Projekte

Doch mit dem Siegel allein ist es nicht getan. IT-Sicherheitshersteller müssen gemeinsam in die Offensive gehen, fordert Thorsten Urbanski: „Wir Europäer neigen leider oftmals dazu, unser Licht unter den Scheffel zu stellen. Dabei stecken Unternehmen in Europa und gerade die dort ansässigen Technologie-Unternehmen voller Innovationskraft. Sie gelangt oft erst dadurch zur vollen Entfaltung, dass sich die Anbieter grenzüberschreitend in Europa engagieren und die EU-Synergieeffekte nutzen. Der Binnenmarkt bietet gerade jungen Unternehmen, dank der Rechtssicherheit und dem Schutz des geistigen Eigentums, die Möglichkeit, sich im globalen Wettbewerb zu behaupten.“

Möglicherweise befeuert das neue Gütesiegel auch viele weitere Projekte, die sich durch die aktuell schnell fortschreitende Digitalisierung gerade ergeben. Auch dort wird sich die Frage nach der IT-Sicherheit zwangsläufig stellen und vielleicht sogar „IT Security made in EU“ als Blaupause für weitere Innovationen dienen. In einem exklusiven Interview beschreibt Thorsten Urbanski ausführlich die Idee hinter „IT Security made in EU“ sowie deren Vorteile.

 

Mehr dazu bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

NIS2-Direktive: 6 Tipps zur Umsetzung in Unternehmen

Die EU-NIS2-Direktive verpflichtet bald viele Unternehmen dazu, höhere Cybersicherheitsstandards zu erfüllen - im Oktober 2024 soll das Gesetz schon fertig ➡ Weiterlesen

Cybersecurity: Mangelnde Abstimmung zwischen CEOs und CISOs

87 Prozent der befragten CISOs gaben im Dynatrace CISO-Report 2024 an, dass CEOs für Anwendersicherheit blind seien. 70 Prozent der ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen: Was hilft gegen steigende Kosten?

Cyberversicherungen sichern Unternehmen finanziell bei Cyberangriffen ab. Mit der Zunahme der Bedrohungslage erhöhen die Versicherungen die Kosten für Jahresprämien. Unternehmen, ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Mangelnde Kenntnisse in deutschen Unternehmen

Rund 25 Prozent aller Geschäftsleitungen wissen zu wenig über IT-Sicherheit und 42 Prozent der Arbeitnehmenden informieren sich nicht regelmäßig über ➡ Weiterlesen

Unternehmen entdecken Cyberangreifer schneller

Cyberangreifer nutzen bevorzugt Zero-Day-Schwachstellen aus, so der M-Trends Report 2024. Die durchschnittliche Verweildauer bis zu ihrer Entdeckung ist aber deutlich ➡ Weiterlesen

Überwachung dank Abschnitt 702

Das in den USA verabschiedete Gesetz zur Wiederzulassung von Abschnitt 702 bewirkt eine erhebliche Ausweitung der inländischen Überwachung, die die ➡ Weiterlesen

Phishing-Angriffe: Weltweite Zunahme um 60 Prozent

2023 war die Finanzbranche am häufigsten von Phishing-Angriffen betroffen. Kriminelle nutzen für Voice-Phishing (Vishing) und Deepfake-Phishing zunehmend generative KI um ➡ Weiterlesen

MDR für KMU und Enterprise Unternehmen

Der Sicherheitshersteller ESET hat sein Managed Detection and Response (MDR) Angebot erweitert und bietet zwei unterschiedliche Lösungspakete für kleine und ➡ Weiterlesen