Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Bitdefender_News

Beitrag teilen

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke zur Industriespionage aufgedeckt und analysiert. Höchstwahrscheinlicher Urheber der Kampagne war die Advanced-Persistent-Threat (APT)-Gruppe Backdoor Diplomacy, die über Verbindungen nach China verfügt.

Die Opfer finden sich aktuell in der Telekommunikationsindustrie im Mittleren Osten. Die Aktionen der Cyberkriminellen starteten bereits im August 2021. Die Kampagne war in mehreren Phasen angelegt und verwendete eine Web Shell in einem E-Mail-Anhang, um sich einen ersten Zugriff auf das Opfersystem zu verschaffen. Betreff und Anhang der Mails deuteten darauf hin, dass ein Exchange Server der Infektionsvektor war.

Auf der Suche nach mehr Kontrolle

🔎 Timeline der eingesetzten Tools zur Kampagne der Industriespionage (Bild: Bitdefender).

Auf der Suche nach Informationen nutzten die Angreifer eingebaute Utility Tools wie hostname.exe, systeminfo.exe, ipconfig.exe, netstat.exe, ping.exe und net.exe. Sie suchten Informationen zur Konfiguration von PC-Systemen, Domain-Controllern und -Rechnern sowie -Anwendern, aber auch über spezifische Gruppen wie Domänenadministratoren oder Remote-Desktop-Nutzer. Mit Tools wie Ldifde und csvde führten sie den Export von Daten aus der Active Directory aus. Auch Open-Source-Scanner und andere öffentlich erhältliche Software wie Nimscan, SoftPErfect Network Scanner v5.4.8 Network Service Management Tool – v2.1.0.0 und Netbios Scanner kamen zum Einsatz.

Mit Mechanismen wie Registrierungsschlüsseln und Diensten sowie mit einer Subskription auf die Windows Management Instrumentation (WMI) erlangten die Cyberkriminellen eine persistente Präsenz im Opfernetz. Um sich vor der Cyberabwehr zu tarnen, nutzten die Urheber der Attacke unterschiedliche Loader, eskalierten vorhandene Privilegien digitaler Identitäten, schlossen Pfade für einen Malwarescan aus und manipulierten Zeitstempel. Powershell-Kommandos und Keylogger dienten für die Spionage unter anderem von Mails mitsamt Metadaten. Generell nutzten die Angreifer eine Fülle von legitimen oder sogar kundenspezifischen Tools.

Umfangreicher Werkzeugkasten

Die Hacker verwendeten ein ganzes Arsenal von Tools wie die Backdoor IRAFAU – später ersetzt durch Quarian – für den Download und Upload sowie die Manipulation von Dateien – und Remote Shell. Pinkman Agent sowie ein von den Bitdefender-Experten entdecktes und „Impersoni-fake-ator“ benanntes Tool, um zu verhindern, dass die Abwehr die bösartigen Zwecke erkennt. Legitime Tools wie DbgView and Putty tarnten die bösartigen Prozesse ebenso. Dazu kamen andere Tools für den Fernzugriff, für den Proxy und das Tunneling von Daten. Eine Timeline zeigt auf, wie die Angreifer nacheinander die verschiedenen Tools für ihre Kampagne ausspielten.

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen