IHK wird Opfer einer Cyber-Attacke – Webseite lahmgelegt

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Die deutsche die Industrie- und Handelskammer wurde Opfer eines Cyber-Angriffs. Aktuell zeigt die Homepage des IHK nur den Hinweis “ Dienst aktuell nicht verfügbar“ und verweist auf die Seite des „DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag“.

Die IHK wurde Opfer einer massiven Cyber-Attacke. Das zumindest teilt auch Michael Bergmann, der Hauptgeschäftsführer der IHK Mittleres Ruhrgebiet via LinkedIn mit. Er schrieb dort: „Hackerangriff auf die IHK Organisation. Leider ist es gestern zu einem schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall gekommen. Die IHK-Organisation wurde einem massiven Cyberangriff ausgesetzt. Als Sicherheitsmaßnahmen wurden alle Internetanschlüsse sofort gesperrt.

Anzeige

Dies hat zur Folge, dass sowohl die Internetseite der IHK Mittleres Ruhrgebiet nicht zu erreichen ist als auch die Kommunikationswege über Telefon und E-Mail abgeschaltet wurden. Digitale Servicedienstleistungen stehen aktuell entsprechend nicht zur Verfügung. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht absehen, wie lange die Maßnahmen notwendig sind. Selbstverständlich stehen wir Ihnen persönlich zur Verfügung.“

IHK-Webseite wohl länger nicht verfügbar

Auch wenn die IHK Ihre Mitglieder immer wieder Tipps zur Abwehr von Cyber-Attacken gibt, so wurde die IHK nun selbst ein Opfer einer Attacke. Die Webseite zeigt wohl weiterhin nur den Hinweis, dass es auf der Seite des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag weitere Infomationen gibt. Dort allerdings beschränkt man sich auf eine kurze Nachricht:

Anzeige

„IT-Systeme der IHK-Organisation vorsorglich heruntergefahren. Aufgrund einer möglichen Cyberattacke hat die IHK-Organisation ihre IT-Systeme aus Sicherheitsgründen vorsorglich heruntergefahren. Aktuell wird intensiv an Lösung und Abwehr gearbeitet. Sukzessive werden die IT-Systeme nach Prüfung hochgefahren, sodass die Services für Unternehmen dann wieder zur Verfügung stehen. Wir informieren Sie an dieser Stelle und auf weiteren Kanälen, welche Anwendungen wieder funktionsfähig sind. Sobald die Sicherheit unserer Systeme vollständig wiederhergestellt ist, werden Sie selbstverständlich auch informiert.“

Mehr bei IHK.de

 

Passende Artikel zum Thema

Energieversorger Entega gehackt – Daten stehen im Darknet

Bereits im Juni wurde ENTEGA IT-Tochter COUNT+CARE GmbH & Co. KG angegriffen, die Daten der Systeme mit Ransomware verschlüsselt und ➡ Weiterlesen

Hacking-Wettbewerb deckt 25 Zero-Day-Schwachstellen auf 

Trend Micros Pwn2Own bringt namhafte Technologiehersteller zusammen und fördert Schwachstellenforschung. Der Hacking-Wettbewerb erhöht somit die Sicherheit für etwa 1 Milliarde ➡ Weiterlesen

Staatliche Hacker: Desinformationskampagnen gegen die Ukraine 

Recherchen von Mandiant bieten eine umfassende Analyse der diversen Desinformationskampagnen, die seit Beginn der russischen Invasion der Ukraine beobachtet werden ➡ Weiterlesen

APT 41: Globale chinesische Cyberspionage-Kampagne

Cybereason deckt globale chinesische Cyberspionage-Kampagne auf: Unternehmen aus Nordamerika, Europa und Asien im Visier "Operation CuckooBees" enthüllt die schwer fassbare ➡ Weiterlesen

BSI: Schwachstellen-Kombination macht VMware-Produkte angreifbar

Das BSI meldet, dass eine kombinierte Ausnutzung von kritischen Schwachstellen die Übernahme von ausgewählten VMWare-Produkten ermöglichen kann. Das Problem hat ➡ Weiterlesen

FBI, CISA und NSA warnen vor Hacker-Angriffen auf MSPs

Mitglieder der Geheimdienstallianz Five Eyes (FVEY) haben Managed Service Provider (MSP) und ihre Kunden davor gewarnt, dass sie zunehmend Angriffen ➡ Weiterlesen

Ransomware-Angriffe: Costa Rica ruft nationalen Notstand aus

Der costaricanische Präsident Rodrigo Chaves hat am Wochenende den nationalen Notstand in Costa Rica ausgerufen, nachdem die Ransomware-Gruppe Conti mehrere ➡ Weiterlesen