Go-basierter Malware-Loader entdeckt

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Das Forschungsteams eines Cybersicherheitsunternehmens hat bei zwei aktuellen Angriffen festgestellt, dass Bedrohungsakteure einen neuen Go-basierten Malware-Downloader nutzen.

Arctic Wolf Labs nennt ihn “CherryLoader“. Dieser ermöglicht es Angreifern, Exploits ohne Neukompilierung des Codes auszutauschen. Das Symbol und der Name des Loaders waren als die Notiz-Anwendung CherryTree getarnt, um Opfer zu täuschen. Bei den untersuchten Angriffen wurde CherryLoader verwendet, um PrintSpoofer oder JuicyPotatoNG zu installieren. Beides sind Tools zur Ausweitung der Zugriffsrechte, die nach Installation eine Batch-Datei ausführen. Das ermöglicht es den Angreifern auf dem Gerät des Opfers zu verbleiben.

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Arctic Wolf hat bei aktuellen Angriffen den Einsatz eines neuen Go-basierten Loaders –„CherryLoader“ genannt – beobachtet.
  • Der Loader enthält modulare Funktionen, die es Angreifern ermöglichen, Exploits auszutauschen, ohne den Code neu kompilieren zu müssen.
  • Der „CherryLoader“ nutzt zwei öffentlich verfügbare Exploits zur Ausweitung von Berechtigungen.
  • Die Angriffskette von CherryLoader verwendet Process-Ghosting und ermöglicht es Bedrohungsakteuren, ihre Zugriffsrechte zu erweitern und so auf den Rechnern der Opfer zu verharren.
Mehr bei ArcticWolf.com

 


Über Arctic Wolf

Arctic Wolf ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Security Operations und bietet die erste cloudnative Security-Operations-Plattform zur Abwehr von Cyber-Risiken. Basierend auf Threat Telemetry, die Endpunkt-, Netzwerk- und Cloud-Quellen umfasst, analysiert die Arctic Wolf® Security Operations Cloud weltweit mehr als 1,6 Billionen Security Events pro Woche. Sie liefert unternehmenskritische Erkenntnisse zu nahezu allen Security Use Cases und optimiert die heterogenen Sicherheitslösungen der Kunden. Die Arctic Wolf Plattform ist bei mehr als 2.000 Kunden weltweit im Einsatz. Sie bietet automatisierte Threat Detection und Response und ermöglicht es Unternehmen jeder Größe, auf Knopfdruck erstklassige Security Operations einzurichten.


 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen