Generative KI: Unternehmer besorgt um IT-Sicherheit

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Generative KI bietet enorme Vorteile für Unternehmen. Aber sie stellt auch eine mögliche Bedrohung der IT-Sicherheit dar. Besonders der mögliche Datenabfluss aus dem Unternehmen hin in Richtung KI-Anbieter ist ein Problem. 

Laut Bitkom sind 57 Prozent der Unternehmen in Deutschland der Meinung, dass die Verbreitung generativer KI die IT-Sicherheit gefährden wird, weil sie von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann.

Eine aktuelle Umfrage von Kaspersky bestätigt, dass diese Bedenken durchaus angebracht sind. Denn das Thema generative KI findet in Vorstandsmeetings in Deutschland noch zu wenig Beachtung: Lediglich ein Viertel (24,8 Prozent) hat bereits Richtlinien zur Nutzung diskutiert.

Gefahr durch Datenweitergabe

Neben der Gefahr, dass generative KI für Cyberangriffe genutzt werden könnte (s. Bitkom), beunruhigt ein möglicher Datenabfluss aus dem Unternehmen hin in Richtung KI-Anbieter die Führungskräfte in Deutschland. Denn alle Daten, die Mitarbeiter in eine KI-Anwendung wie ChatGPT oder Bard eingeben, werden an Dritte weitergegeben. Kein Wunder also, dass die Hälfte der in Deutschland befragten Führungskräfte (50,4 Prozent) Bedenken hat, dass Mitarbeiter bei der Eingabe von Informationen in KI-Plattformen sensible Unternehmens- oder Kundendaten preisgeben könnten.

Verwendung von generativer KI schwierig zu kontrollieren

David Emm, Principal Security Researcher bei Kaspersky, kommentiert den Einsatz von generativer KI und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken wie folgt: „Ähnlich wie BYOD bietet generative KI enorme Produktivitätsvorteile für Unternehmen. Aber während unsere Studie zeigt, dass Führungskräfte in den Vorstandsetagen die Verwendung von KI in ihren Unternehmen akzeptieren, ist das Ausmaß der Nutzung noch nicht umfassend geklärt.

Da die rasante Entwicklung von Künstlicher Intelligenz anhält, wird deren Verwendung immer schwieriger zu kontrollieren und zu sichern. Das gilt in allen wichtigen Unternehmensfunktionen wie HR, Finanzen, Marketing oder sogar der IT. Bevor die Technologie eingesetzt wird, ist es zwingend erforderlich, dass vor jeder weiteren Integration von generativer KI in die Unternehmensumgebung ein umfassendes Verständnis des Datenmanagements und die Implementierung robuster Richtlinien vorhanden ist.“

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


Passende Artikel zum Thema

Digitale Identitäten: Fünf Herausforderungen 2024

Schon im vergangenen Jahr sorgten generative KI und die weltweite IT-Sicherheitslage für Schlagzeilen. Beides hat Auswirkungen auf digitale Identitäten und ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen