Gastgewerbe: Angriffe auf Buchungsplattform

Bitdefender_News

Beitrag teilen

Cyberkriminelle stahlen die Kreditkartendaten, persönliche Daten und Passwörter der Kunden der Gaststätten-Buchungsplattform IRM-NG.

Bitdefender hat aktuelle Forschungsergebnisse einer derzeit laufenden Kampagne von Cyberkriminellen auf die im Hotel- und Gastgewerbe genutzte Buchungsplattform IRM-NG veröffentlicht. Die Angreifer nutzen Schwachstellen in der Plattform in Kombination mit Backdoors und Techniken, um die Kennwortvalidierung auf dem Endgerät zu umgehen und so Kreditkartendaten, Passwörter und persönliche Daten der Kunden zu stehlen.

Sicherheitslücke besteht weiterhin

Bitdefender hat über Monate hinweg keine Reaktion des Herstellers Resort Data Processing (RDP) auf seine Hinweise erhalten. Die Schwachstelle besteht weiterhin und Anwender bleiben verwundbar. Bis in den Sommer 2022 konnte Bitdefender die Angreifer zurückverfolgen und einer speziellen Gruppe zuordnen. Der maßgeschneiderte Angriff der Gruppe besteht aus mehreren Modulen, die so konzipiert sind, dass sie sich in die legitime Software einfügen und unauffällig arbeiten. Die Malware und andere Tools deuten darauf hin, dass die Gruppe die interne Funktionsweise von IRM-NG sehr gut kennt und dass dies wahrscheinlich nicht die erste Operation ist, die sie gegen diese Software gestartet hat.

Angreifer können Passwörter selbst generieren

Die IRM-NG-Engine ermöglicht es Mitarbeitern des Herstellers RDP, sich über ein spezielles Administratorenkonto bei den Clients ihrer Kunden anzumelden – wobei die Passwortüberprüfung auf dem Endgerät und nicht auf den Servern des Herstellers erfolgt. Der Algorithmus zur Kennwortvalidierung befindet sich in der Dynamic Link Library (DLL) und ist nach Meinung der Bitdefender-Experten schwach. Angreifer können über diese Schwachstelle das tägliche Passwort selbst generieren und sich so erfolgreich bei jedem Account des Kundenunternehmens anmelden.

Empfehlung von Bitdefender

Bitdefender rät Organisationen im Gastgewerbe, die IRM-NG einsetzen, um erhöhte Wachsamkeit und die Prüfung der IOCs aus der von Bitdefender vorgestellten Untersuchung. Die Verteidigung gegen moderne Angriffe wie diesen sollte eine „Defense-in-Depth“-Architektur umfassen, die Bedrohungsprävention, -erkennung und -reaktion durch Lösungen wie XDR/EDR oder verwaltete Sicherheitsdienste wie MDR beinhaltet.

Das Vorgehen der Hacker: 1. Der Inhalt der Webshell wird in den Datenbankeintrag hochgeladen. 2. Es wird ein neuer Datensatz mit Anweisungen für den Datei-Upload-Dienst erstellt. 3. Der Dienst speichert den Inhalt einer Zelle in einer Bibliothek im Ordner System32. (Bildquelle: Bitdefender)

🔎 Das Vorgehen der Hacker: 1. Der Inhalt der Webshell wird in den Datenbankeintrag hochgeladen. 2. Es wird ein neuer Datensatz mit Anweisungen für den Datei-Upload-Dienst erstellt. 3. Der Dienst speichert den Inhalt einer Zelle in einer Bibliothek im Ordner System32. (Bild: Bitdefender)

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen