Forschung: Anti-Ransomware Technologie für SSD erfunden 

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Südkoreanische und US-amerikanische Forscher haben eine neue Technologie zum Schutz gegen Ransomware entwickelt. Diese Ransomware Detection System soll in der Firmware einer SSD arbeiten, welches dann Angriffe abwehrt oder stoppt und Daten wiederherstellt.

Ransomware ist und bleibt die Plage der letzten 10 Jahre. Forscher schätzen sogar, dass die Kosten für Angriffe bis zum Jahr 2035 auf bis zu 265 Milliarden Dollar steigen können. Eine Gruppe aus südkoreanischen und US-amerikanischen Forschern will nun eine Lösung für eine Ransomware-Abwehr gefunden haben. Sie haben ein System entwickelt, welches in der Firmware einer SSD arbeitete und dort Angriffe erkennt, stoppt und sogar Daten wiederherstellt. Die Informationen dazu wurden in der Bibliothek der Seite IEEE-Computer-Society veröffentlicht „SSD-Assisted Ransomware Detection and Data Recovery Technique“.

Anzeige

Ransomware-Abwehr-Technik in der SSD

Der neue Ransomware-Schutz soll in der Firmware moderner SSDs arbeiten (Bild: Samsung).

Das System in der Firmware der SSD soll sogar selbständig einen Angriff mit Ransomware erkennen können. Dabei wird das Muster einer Verschlüsselung erkannt und der Vorgang unterbrochen. Gleichzeitig soll das System aus für Ransomware unerreichbaren Bereichen alte Dateiversionen zurückholen und die Daten ersetzen. So ähnlich wie es die Versionierung bei Cloud-Diensten macht. Allerdings kostet das Spiegeln von Daten natürlich Platz auf der SSD und ist somit wohl besonderes für ständige dynamische Daten interessant und nicht für Langzeitspeicher.

Verschlüsselung bereits im Praxistest gestoppt

In ersten internen Tests konnten die Forscher bereits einige Erfolge erzielen. So sollen nach eignen Angaben alle geprüften Angriffe und ausgeführten Verschlüsselungen gestoppt worden sein. Auch die Datenschäden sollen gleich automatisiert behoben worden sein. Auch interessant: die Systembelastung einer SSD im Alltag: laut Forscher soll die Latenzzeit um etwa 15 Prozent durch den permanenten Einsatz der Anti-Ransomware-Technologie ansteigen. Das System soll aber nur auf SSDs funktionieren. Das Update von HDDs ist laut den Forschern nicht möglich.

Anzeige

Mehr bei Computer.org

 

Passende Artikel zum Thema

Patchen und gute Passwörter senken Angriffsrisiko um 60 Prozent

Patch-Management plus robuste Passwortrichtlinien reduzieren Cyber-Angriffsrisiko um bis zu 60 Prozent. Brute Force ist der am häufigsten genutzte Angriffsvektor. Mehr ➡ Weiterlesen

Security: Ivanti verstärkt den Schutz der Kunden

Sommer of Security: Ivanti verstärkt den Schutz der Kunden. Ivanti erweitert seine Anstrengungen zur Sicherung des Everywhere Workplace – und reagiert ➡ Weiterlesen

Zero Trust gegen Identitätsmissbrauch

Durch die verstärkte Remote-Arbeit sind IT-Administratoren, Sicherheitsteams und reguläre Mitarbeiter aktuell in hohem Maße auf den Fernzugriff auf Unternehmenssysteme, DevOps-Umgebungen ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security for Microsoft Office 365

Kaspersky stellt die neue Version von Kaspersky Security für Microsoft Office 365 vor, die erweiterte Funktionen zum Schutz vertraulicher Geschäftsdaten ➡ Weiterlesen