Fileless Malware: schädlicher Code in Windows Event Logs

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Kaspersky-Experten haben eine neue zielgerichtete Fileless Malware-Kampagne aufgedeckt. Sie zeichnet sich durch eine innovative Nutzung von Windows Event Logs für die Speicherung von Malware sowie eine Vielfalt an eingesetzten Techniken der Angreifer aus.

Zum Einsatz kommen etwa kommerzielle Pentesting-Suiten und Anti-Detection-Wrapper – einschließlich solcher, die mit Go kompiliert wurden. Im Rahmen der Kampagne waren auch mehrere Trojaner der neuesten Generation im Einsatz.

Anzeige

Neue Wege einer Fileless Malware-Attacke

Die Experten von Kaspersky haben eine zielgerichtete Malware-Operation entdeckt, bei der eine einzigartige Technik zum Einsatz kommt: Fileless Malware wird in Windows Event Logs versteckt. Die Erstinfektion des Systems erfolgte über das Dropper-Modul aus einem vom Opfer heruntergeladenen Archiv. Der Angreifer nutzte eine Vielzahl von Anti-Detection-Wrapper, um die Trojaner der letzten Stufe noch weiter zu verschleiern. Um eine weitere Entdeckung zu vermeiden, wurden einige Module mit einem digitalen Zertifikat signiert.

In der letzten Phase setzten die Angreifer zwei Arten von Trojanern ein. Diese wurden genutzt, um weiteren Zugriff auf das System zu erhalten. Befehle von Kontrollservern wurden auf zwei Arten übermittelt: über HTTP-Netzwerkkommunikation und die sogenannten Pipes. Einigen Trojaner-Versionen gelang es, ein Befehlssystem zu nutzen, das Dutzende an Befehlen von C2 enthielt.

Anzeige

Shellcodes werden im Windows-System versteckt

Die Kampagne umfasste auch kommerzielle Pentesting-Tools, darunter SilentBreak und CobaltStrike. Sie kombinierte bekannte Techniken mit angepassten Entschlüsselungsprogrammen und der erstmals beobachteten Nutzung von Windows Event Logs, um Shellcodes auf dem System zu verstecken.

„Wir haben eine neue zielgerichtete Malware-Technik beobachtet, die unsere Aufmerksamkeit erregt hat. Für den Angriff hat der Akteur einen verschlüsselten Shellcode aus Windows Event Logs gespeichert und dann ausgeführt“, erklärt sagt Denis Legezo, leitender Sicherheitsforscher bei Kaspersky. „Das ist ein Ansatz, den wir noch nie zuvor gesehen haben und der zeigt, wie wichtig es ist, auf Bedrohungen zu achten, die einen sonst unvorbereitet treffen könnten. Wir sind der Meinung, dass es sich lohnt, die Technik der Event Logs in den MITRE-Matrix-Abschnitt „Defense Evasion“ in den Teil „Hide Artefacts“ aufzunehmen. Auch der Einsatz verschiedener kommerzieller Pentesting-Suiten ist nicht alltäglich.“

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Jamf Sicherheitsreport für das Jahr 2021

Der neue Sicherheitsreport 2021 von Jamf hat einige Erkenntnisse: Kompromittierte Mobilgeräte greifen auf kritische Anwendungen zu, Smishing und Mac-Malware sind ➡ Weiterlesen

ESET analysiert APT-Angriffe auf Windows Kernel

Unbewachte Schaltzentrale: ESET analysiert Angriffe auf Windows Kernel. Europäischer IT-Sicherheitshersteller veröffentlicht neue Forschungsergebnisse, wie APT-Gruppen (Advanced Persistent Threat) die Schwachstellen für ➡ Weiterlesen

Über 3 Millionen unsichere Windows-Computer in deutschen Haushalten

Die gute Nachricht: Privatanwender investieren in ihre Soft- und Hardware und schützen sich vor Cyberattacken. Dennoch arbeiten über 3 Millionen ➡ Weiterlesen

Zero-Days in Microsoft Windows und Chrome

Bereits im April entdeckten Kaspersky-Experten eine Reihe extrem zielgerichteter Cyberattacken mit Exploits gegen mehrere Unternehmen, die zuvor unentdeckte Zero-Days für ➡ Weiterlesen

Endlich: Windows 7-Nutzung unter 10 Prozent

Nur noch 8 Prozent deutscher PC-Nutzer verwenden Windows 7 – weltweit sind es aber immer noch 22 Prozent, obwohl Microsoft ➡ Weiterlesen

Deutschland: 4 Mio. PCs noch mit Windows 7

Security-GAU: 5,2 Millionen Computer in Deutschland nutzen veraltete Windows-Versionen. 4 Millionen davon arbeiten mit Windows 7 und über eine Million ➡ Weiterlesen

Veraltete XP-Systeme sind ein unkalkulierbares Risiko

Windows XP-Systeme: Für den Mittelstand sind veraltete Systeme ein unkalkulierbares Risiko. In vielen mittelständischen Unternehmen sind immer noch Computer mit ➡ Weiterlesen

Kaspersky entdeckt Zero-Day-Exploits

Zielgerichtete Attacken: Kaspersky entdeckt Zero-Day-Exploits im Betriebssystem von Windows und im Internet Explorer. APT-Akteur DarkHotel könnte hinter den Exploits stehen. Im ➡ Weiterlesen