EU und Ukraine im Visier der Angreifer

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Der APT Activity Report zeigt, dass vor allem die EU, Israel und die Ukraine von Attacken staatlich unterstützter Hackergruppen betroffen sind.

Mit ihren Aktionen verfolgen Cyberkriminelle unterschiedliche Ziele: Russische Hacker wollen vor allem die Kriegshandlungen gegen die Ukraine unterstützen. Chinesische Gruppen spionieren insbesondere Regierungsorganisationen und Unternehmen in der EU aus, um an sensible Informationen zu gelangen.

„Organisationen weltweit sind immer häufigeren und ausgefeilteren Angriffen ausgesetzt“, fasst Jan-Ian Boutin, Direktor von ESET Threat Research, den Bericht zusammen. „Die anhaltenden Cyberangriffe auf die Ukraine und die Cyberspionage aus China zeigen, dass sich der Cyberraum als Austragungsort staatlicher Interessen etabliert hat. Die hohe Erfolgsquote bei Hacks belegt zudem die große Professionalität und die weitreichenden finanziellen Mittel, auf die diese Gruppen zurückgreifen können.“

Neue Werkzeuge, neue Ziele

Über anderthalb Jahre nach Kriegsbeginn ist die Ukraine noch immer das Hauptziel russischer Hacker. Sandworm, eine berüchtigte zum russischen Militärgeheimdienst GRU gehörende Hackergruppe, nutzte bei ihren Attacken im April bekannte Malware-Versionen wie „NikoWiper“ und „RoarBat“, aber es kam mit „SharpNikoWiper“ auch eine neue Variante zum Einsatz. Das Ziel der Gruppe ist weiterhin, Daten auf den Computern ihrer Opfer zu löschen und weiter Zerstörungen anzurichten. Hierbei wurden hauptsächlich Behörden und Ämter, aber auch Privatunternehmen und Medienhäuser angegriffen.

Bei anderen Gruppen hat sich das Ziel der Angriffe verschoben: Zu Beginn des Krieges standen Sabotageaktionen im Vordergrund, um Infrastruktur und Verteidigung der Ukraine zu schwächen. Aktuell konzentrieren sich Hacker vermehrt auf Cyberspionage. Die Gamaredon-Gruppe stahl beispielsweise im April Zugangsdaten von Outlook-Konten und Browser-Cookies für sogenanntes Session Hijacking. Darüber hinaus konnte sie mit Hilfe neuer Hacking-Werkzeuge Informationen aus Desktop- und Web-Anwendungen von Telegram, Signal und WhatsApp abgreifen. Mit ihren Aktionen zielten die Kriminellen vor allem auf Chat-Informationen ukrainischer Militärangehörigen ab – womöglich um Kenntnis über Truppenbewegungen, -standorte und -logistik zu erhalten.

Wie die ESET Forscher zudem herausfanden, operieren Gruppen aus dem Iran und anderen nahöstlichen Ländern weiterhin in großem Umfang. Sie konzentrieren sich bei ihren Aktionen auf Spionage und Datendiebstahl bei Organisationen in Israel. Die mit Iran verbündete Gruppe MuddyWater hatte auch eine nicht identifizierte Einrichtung in Saudi-Arabien im Visier. Die eingesetzte Schadsoftware legt den Schluss nahe, dass dieser Bedrohungsakteur als Wegbereiter für eine fortgeschrittenere Gruppe dient.

Chinesische Cyberkriminelle

Der ESET Activity Report gibt darüber hinaus Einblick in drei neu entdeckte Gruppen, die von China aus Regierungsorganisationen in Europa und Unternehmen weltweit angreifen. DigitalRecyclers ist seit 2018 in der EU aktiv und verteilt über kompromittierte Microsoft Exchange-Server Malware auf die Rechner von Regierungsmitarbeitern. Die Gruppe TheWizards setzt auf Adversary-in-the-Middle-Angriffe, bei denen sich Cyberkriminelle in die Kommunikation fremder Rechnernetze einklinken, um kritische Daten abzugreifen. Zu guter Letzt installierte PerplexedGoblin eine Backdoor namens „TurboSlate“ auf den Systemen europäischer, staatlicher Organisationen.

Mehr bei Eset.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen