ESET PROTECT business bundles

Anzeige

Beitrag teilen

ESET bringt neue Produkt-Bundles für Business-Anwender auf den Markt. Zero-Trust-Konzept und cloudbasierte Sicherheitslösungen adressieren Anforderungen von Unternehmen.

Die rasante Digitalisierung verändert auch die Ansprüche von Organisationen an Sicherheitslösungen. Mit ESET PROTECT bedient der IT-Sicherheits-Hersteller ESET konsequent die neuen Anforderungen seiner Kunden. Die fünf Zusammenstellungen ESET PROTECT Entry, -Advanced, -Complete, -Enterprise und -Mail Plus bieten optimalen Schutz vor den Gefahren der digitalen Welt. Die Bundles eignen sich für alle Unternehmensgrößen, vom Home-Office bis zum Großkonzern. Vier davon beinhalten jeweils eine Management-Konsole sowie Endpoint Protection, zentrales Remote-Management und erweiterten Multi-Layer-Schutz. ESET PROTECT Mail Plus bietet einen umfassenden Schutz nur für Mail-Server. Hinzu kommen dann je nach Variante weitere Security-Lösungen.

Anzeige

„Der vielerorts hektische Übergang ins Home-Office führte zu schnellen, pragmatischen Lösungen – die aber das Sicherheitslevel insbesondere der externen Endpoints vernachlässigten“, sagt Peter Neumeier, Channel Sales Director bei ESET Deutschland. „Offensichtlich fanden in vielen Unternehmen interne Audits statt, die zu klaren Anforderungsprofilen an wirksame IT-Security führten.“ Dazu zählen Produkte aus einer Hand, die wahlweise on-premises oder cloudbasiert betrieben werden können“.

Fünf neue Bundles plus Management-Konsole

ESet Protect Konsole

Management-Konsole ESET Protect (Bild: ESET)

Das Herzstück der ESET Lösungen ist die gleichnamige Management-Konsole ESET PROTECT, die auf allen gängigen Betriebssystemen oder als Cloud-Variante läuft. Die Konsole bietet einen kompletten Überblick über alle Endpoints in Echtzeit innerhalb und außerhalb einer Organisation. Das gewährleistet ein vollständiges Security-Management und umfassendes Reporting. Über die Konsole können Anwender bestehende ESET-Produkte verwalten, darunter ESET Endpoint Security, ESET Dynamic Threat Defense und ESET Full Disk Encryption.

Anzeige

ESET PROTECT Entry eignet sich ideal für Small Offices und kleinere Netzwerke. Neben der Management-Konsole kann der Anwender auf umfassende Security-Technologien („Multi-Layer-Schutz“) im Kampf gegen Malware vertrauen.

ESET PROTECT Advanced wurde im Hinblick auf die stetig steigende Bedrohungslage, und daraus abgeleitet auf die Bedürfnisse von KMUs und MSPs, optimiert. Das Bundle bietet Endpoint Protection, unter anderem auch vor Ransomware und Zero-Day-Bedrohungen, Sandboxing sowie Datenschutz durch vollständige Festplattenverschlüsselung.

ESET PROTECT Complete beinhaltet zusätzlich den Schutz von Mail-Servern sowie genutzten Clouddiensten.

ESET PROTECT Enterprise richtet sich an Großunternehmen, für die eine umfassende Transparenz und strenge Sicherheitsanforderungen unerlässlich sind. Diese Variante bietet den höchsten Schutzfaktor für Unternehmenskunden mit einer der anpassungsfähigsten Endpoint-Detection- und Response-Lösungen auf dem Markt – dem ESET Enterprise Inspector.

ESET PROTECT MAIL Plus bietet einen dedizierten Schutz für Mailserver (bzw. der Absicherung des gesamten E-Mail-Verkehrs) in Verbindung mit Cloud-Sandboxing.

Hohe Flexibilität und „Cloud-First“

Die neuen ESET Bundles bieten eine hohe Flexibilität, denn sie eignen sich für den cloudbasierten oder on-premises Einsatz. Gleichzeitig kann ESET PROTECT individuell erweitert werden, sowohl in der Anzahl der Lizenzen als auch mit weiteren Sicherheitslösungen. Ähnlich wie beim Autokauf kann der Kunde zum „Grundmodell“ weitere Ausstattungen – wie beispielsweise Verschlüsselung oder Multi-Faktor-Authentifizierung – hinzubuchen. ESET PROTECT wird als klassische Lizenzvariante oder als MSP-Modell angeboten.

Neuer Sicherheitsansatz „Zero Trust Security“

ESET PROTECT basiert auf dem von der Harvard Universität konzipierten „Zero Trust“-Konzept zur IT-Sicherheit. Diese konzeptionelle Basis hat ESET aufgegriffen, weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Organisationsgrößen zugeschnitten. Kurz gesagt geht es darum, alle internen und externen Geräte, Prozesse und Personen grundsätzlich als potentiell gefährlich einzustufen. In Zeiten von Corona und Home-Office hat sich das als zwingend erforderlich erwiesen.

Der Zero Trust Security Ansatz von ESET besteht aus einem dreistufigen, aufeinander aufbauenden Reifegradmodell. Je höher die Stufe ist, desto sicherer ist die Schutzwirkung – also „reifer“. Das Modell startet mit der Basisstufe „Grundschutz Plus“, die dem Prinzip des „Multi Secured Endpoints“ folgt. Diese eignet sich unabhängig vom individuellen Schutzbedarf für jede Organisation, vom Handwerk bis zu Großkonzernen. Daran schließen sich zwei Zero Trust-Stufen mit weiter steigenden Security-Maßnahmen und -Diensten an.

Mehr dazu bei ESET.de

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

OneLogin: globale Studie zu Sicherheit im Homeoffice

OneLogin, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Identitäts- und Zugriffsmanagements, hat heute eine neue globale Studie veröffentlicht, in ➡ Weiterlesen

Zyxel: neue KMU-Firewall-Modelle USG-FLEX-100/200/500

Während die Telearbeit zur neuen Normalität wird, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftstätigkeit sicher zu gestalten und gleichzeitig die ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Analyse-Ergebnisse des Kaspersky Threat Intelligence Portal

Viele eingereichte Anfragen als Link oder Datei an das Kaspersky Threat Intelligence Portal erweisen sich in der Analyse als Trojaner ➡ Weiterlesen

DriveLock Release 2020 mit neuen Funktionen

Das neue DriveLock 2020.1 Release kommt mit zahlreichen Verbesserungen und implementiert Kundenwünsche als Updates: Schwachstellen-Scanner, Self-Service Portal für Anwender, Pre-Boot ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security Awareness Training

Kaspersky präsentiert die neue Schulungsplattform Kaspersky Adaptive Online Training, die in Kooperation mit Area9 Lyceum, dem Spezialisten für adaptives und ➡ Weiterlesen