Elektronische Gesundheitskarte: Daten in der Sealed Cloud 

Uniscon idgard Tüv süd
Anzeige

Beitrag teilen

Elektronische Gesundheitskarte: So schützt die Sealed Cloud Patientendaten. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist da – und sorgt direkt für Trubel. Denn Patienten haben keinen Anspruch auf einen Versicherungsnachweis in Papierform, auch wenn sie das möchten.

Diese Entscheidung hat Ende Januar 2020 das Bundessozialgericht gefällt. Die Kläger hatten die mangelnde Datensicherheit des digitalen Versicherungsnachweises beanstandet. Das Gericht allerdings befand die elektronische Gesundheitskarte als DSGVO-konform. Gemäß des „risikobasierten Ansatzes“ hatten die Richter entscheiden, dass das Risiko eines Datenvorfalls dem praktischen Nutzen der eGK unterstehe.

Anzeige

Elektronische Gesundheitskarte: minimiertes Restrisiko

Risiken sind ein untrennbarer Teil des Lebens. Man kann sich von ihnen entmutigen lassen, oder aber aktiv an der Minderung ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit arbeiten. So ist es auch im Fall der elektronischen Gesundheitskarte. Denn auch ein auf Papier gedrucktes Dokument garantiert keine völlige Datensicherheit. Stattdessen zeichnet es sich eher durch mangelhafte Funktionalität aus.

Anstatt also dem Fortschritt den Rücken zuzukehren, sollte man sich lieber mit der zugrundeliegenden Technologie auseinandersetzen, um optimale Sicherheitsstrategien verfolgen zu können. So kann beispielsweise der Versicherte alle Karten mit NFC-Chip in einer RFID-Sicherheitshülle aufbewahren, um sie gegen Fremdzugriff zu schützen. Dem Versicherer hingegen sei angeraten, die Daten seiner Kunden in einem sicheren Cloud-Speicher abzulegen. Die Daten sollten stets verschlüsselt gespeichert und übertragen werden, um kriminelle Bestrebungen sowie Datenlecks im Keim zu ersticken.

Anzeige

Confidential Computing = optimaler Schutz

Außerdem sollten sensible Patientendaten auschließlich auf versiegelten Servern verarbeitet werden, um sie zu jedem Zeitpunkt bestmöglich zu schützen. Aber: Um Daten der Verarbeitung zuführen zu können, muss man diese zunächst entschlüsseln. Dies ist eine technische Notwendigkeit, die man zwar nicht umgehen, aber mit besonderen Schutzmaßnahmen absichern kann. Denn in entschlüsselter Form sind Patientendaten verwundbar manipulierbar und entwendbar – und daher besonders schutzbedürftig.

Diesen besonderen Schutz bietet uniscons Sealed Cloud, indem sie die Daten zur Verarbeitung auf versiegelte Server überträgt. Diese Server stecken in physischen Käfigen und sind während der gesamten Dauer der Datenverarbeitung nahezu vollständig von der Außenwelt abgekapselt. Schnittstellen und physische Zugrifssmöglichkeiten fehlen. Durch diesen Confidential-Computing-Ansatz lässt sich ein unberechtigter Zugriff auf die unverschlüsselten Daten zuverlässig verhindern.

Gesundheitsbezogene Informationen gehören zu den sensibelsten Daten überhaupt. Darum sollten sie auch den bestmöglichen – nämlich lückenlosen – Datenschutz erfahren. Datenschutz, wie ihn die Sealed Cloud bietet.

Mehr dazu bei IDgard.de

 


Über uniscon

Die uniscon GmbH ist ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe. Als Teil der Digitalisierungsstrategie von TÜV SÜD bietet uniscon hochsichere Cloud-Anwendungen und Lösungen für sicheren und gesetzeskonformen Datenverkehr. TÜV SÜD ist ein weltweit führendes technisches Dienstleistungsunternehmen mit über 150 Jahren branchenspezifischer Erfahrung und heute mehr als 24.000 Mitarbeitern an etwa 1000 Standorten in 54 Ländern. In diesem starken Verbund ist uniscon in der Lage, mit der Sealed Cloud und ihren Produkten internationale Großprojekte in den Bereichen IoT und Industrie 4.0 zuverlässig zu realisieren. Weitere Informationen zum Unternehmen und den Lösungen: www.uniscon.com


 

Passende Artikel zum Thema

Datenweitergabe: E-Evidence vs Confidential Computing

Datenweitergabe nach E-Evidence vs Confidential Computing: Werden ganze Berufsgruppen von der Cloud-Nutzung ausgeschlossen? Mit E-Evidence schickt sich ein neues, internationales ➡ Weiterlesen

Conti Ransomware: 40 Organisationen in einem Monat gehackt

Wie BleepingComputer berichtet, treibt das Cybercrime-Syndikat von Conti eine der aggressivsten Ransomware-Operationen voran und ist so gut organisiert, dass sie ➡ Weiterlesen

BSI erneuert Warnung gegen Kaspersky auf Cybersicherheits-Konferenz

Das BSI liegt schon länger im Streit mit Kaspersky, da es bereits vor Monaten vor dem Einsatz der russischen Software ➡ Weiterlesen

Emotet vs. Microsoft: Botnets ändern ihre Taktik

Totgesagte leben länger: Das gilt auch für Emotet. Laut den ESET-Forschern kehrt die Malware mit voller Wucht zurück, wie die ➡ Weiterlesen

BSI: Immer mehr Menschen von Cyber-Attacken betroffen

Das BSI, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, veröffentlicht zweiten Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz. Der Bericht zeigt laut BSI ➡ Weiterlesen

ALPHV-Gruppe: Service-Website für bestohlene Unternehmen 

Die ALPHV-Ransomware-Bande, bekannt als BlackCat, bietet für seine Opfer eine spezielle Website: dort können Opfer prüfen, ob ihre Daten bei ➡ Weiterlesen

Daten im Darknet nach Cyber-Angriff auf die Stadt Schriesheim

Bereits am 18. April gab es einen Cyber-Angriff auf die Systeme der Stadt Schriesheim in Baden-Württemberg. Kurz danach wurde auch ➡ Weiterlesen

Webinar 28. Juni 2022: Was ist denn bitte eine OT-Organisation?

Fortinet lädt zum kostenlosen Webinar am 28. Juni 2022 ab 10:00 Uhr ein, zum Thema "Was ist denn bitte eine ➡ Weiterlesen