EIT Digital Challenge 2021: 20 Deep-Tech Jungunternehmen im Finale

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

20 Deep-Tech Jungunternehmen im Finale der EIT Digital Challenge 2021 – auch vier deutsche Unternehmen unter den Finalisten. 20 junge Unternehmen aus 10 Ländern treten im Finale von Europas wichtigstem Wettbewerb für digitale Scaleups an mit Preisen als internationale Wachstumsförderungen in Höhe von insgesamt 250 000 €.

Von einer Lösung für digitale Audits der Lebensmittelversorgungsketten bis hin zu einer KI-gestützten Plattform zur Verbesserung von Organtransplantation – die diesjährigen 20 Finalisten der EIT Digital Challenge decken erneut eine Vielzahl von Themen innerhalb der EIT Digital-Schwerpunktbereiche Digital Tech, Digital Wellbeing, Digital Cities, Digital Industry und Digital Finance ab. Und sie alle haben ein gemeinsames Ziel: schnell zu wachsen und zum Aufbau eines integrativen, fairen und nachhaltigen digitalen Europas beitragen.

Anzeige

EIT Digital Challenge die 8.

Die zum achten Mal in Folge stattfindende EIT Digital Challenge prämiert junge Unternehmen, die mit ihren unterschiedlichen Produktangeboten anspruchsvoller, schwer zu reproduzierender digitaler Technologien den digitalen Wandel in Europa vorantreiben. Die Gewinner werden in einer Online-Finalveranstaltung am 21. September gekürt. Auf dem Event kämpfen die Finalisten vor einer Expertenjury um Preise im Gesamtwert von 250.000 €.

Gewinner werden online am 21. September 2021 gekürt

Dabei umfasst das Preispaket für die drei Gewinnerunternehmen unter anderem ein Jahr Unterstützung durch den EIT Digital Accelerator im Wert von jeweils 50.000 Euro. Das EIT Digital Accelerator Programm unterstützt die Gewinner der Challenge bei der Ausweitung ihres Geschäfts in Europa, indem es ihnen beispielsweise hilft, internationale Kunden in den Zielmärkten zu gewinnen oder neue Wachstumsfinanzierung zu erhalten. Darüber hinaus erhält der Gewinner des ersten Platzes zusätzlich ein Preisgeld in Höhe von 100.000 €.

Anzeige

20 Finalisten aus 409 Bewerbern ausgewählt

Die Finalisten der EIT Digital Challenge 2021 wurden aus 409 Bewerbern ausgewählt und kommen aus 10 verschiedenen europäischen Ländern. Sie hatten im Jahr 2020 durchschnittlich einen Umsatz von 1 Mio. €, zusätzlich zu 4 Mio. € Finanzierungskapital und beschäftigten durchschnittlich 27 Mitarbeiter. Ein tolles Zeichen ist, dass 45 % der Finalisten Frauen als Gründerinnen oder Führungskräfte auf C-Level haben. Aus Deutschland sind vier Unternehmen unter den Finalisten: ParkHere, Nect, Vuframe und COMPREDICT.

Mehr bei Sophos.com

 


Über EIT Digital

EIT Digital ist eine führende europäische Organisation für digitale Innovation und unternehmerische Bildung, die die Schaffung eines starken digitalen Europas unterstützt. EIT Digital konzentriert sich dabei auf den Aufbau und die Skalierung von Unternehmen sowie auf die Unterstützung und Ausbildung von Talenten, um sie mit digitalen als auch unternehmerischen Fähigkeiten auszustatten. Dies geschieht durch die Mobilisierung eines paneuropäischen Ökosystems von über 300 Europäischen Spitzenunternehmen, KMUs, Start-ups, Universitäten und Forschungsinstituten. Als Wissens- und Innovationsgemeinschaft des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie konzentriert sich EIT Digital auf das Unternehmertum und steht bei der Integration von Bildung, Forschung und Wirtschaft an vorderster Front, indem es Studenten, Forscher, Ingenieure, Unternehmensentwickler und Unternehmer zusammenbringt.


 

Passende Artikel zum Thema

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Wiper-Malware SwiftSlicer zielt auf die Ukraine

Vor kurzem beobachteten die ESET Sicherheitsexperten Cyberangriffe mit einer neuartigen Wiper-Malware namens SwiftSlicer. Die neue Wiper-Malware der APT-Gruppe Sandworm soll ➡ Weiterlesen

Webinar 3. Februar 2023: So schützen sich KMUs

Kaspersky veranstaltet ein kostenloses Webinar in deutscher Sprache am Freitag, 3. Februar 2023, ab 10:00 Uhr zum Thema „Neues Jahr, ➡ Weiterlesen

Phishing Report zeigt die aktuellen E-Mail-Fallen

In seinem neuen Brand Phishing Report für das vierte Quartal 2022 stellt Check Point die neuen Phishing-Gefahren vor. Der Bericht ➡ Weiterlesen

NIS2 genügt nicht

Angesichts der zunehmenden Diskussion über Cyberangriffe auf IT- und OT-Umgebungen wird in der Öffentlichkeit die Notwendigkeit strengerer rechtlicher Vorgaben für ➡ Weiterlesen

Gesucht: Malware Reverse Engineering-Experten

Malware Reverse Engineering war im Jahr 2022 die am meisten nachgefragte Fähigkeit unter Sicherheitsspezialisten. Etwa die Hälfte (45 Prozent) der ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen