DMARC entlarvt gefälschte Mails

Mail Attacke Spam Virus
Anzeige

Beitrag teilen

Der DMARC-Mechanismus prüft die Domain des wahren Absenders einer E-Mail und kann so gefälschte Mails entlarven. Experten von Kaspersky haben die Nachteile von Domain-based Message Authentication Reporting and Conformance (DMARC) durch neue entwickelte Technologie behoben.

Im Laufe der Geschichte der E-Mail haben sich die Menschen viele Technologien ausgedacht, um die Empfänger vor betrügerischen E-Mails (hauptsächlich Phishing) zu schützen. DomainKeys Identified Mail (DKIM) und Sender Policy Framework (SPF) hatten erhebliche Nachteile, so dass der Mail-Authentifizierungsmechanismus Domain-based Message Authentication Reporting and Conformance (DMARC) entwickelt wurde, um Nachrichten mit einer gefälschten Absenderdomäne zu identifizieren. DMARC erwies sich jedoch nicht als Allheilmittel. Daher haben Kaspersky-Forscher eine zusätzliche Technologie entwickelt, um die Nachteile von DMARC zu beseitigen.

Anzeige

Die Funktionsweise von DMARC

Ein Unternehmen, das andere daran dabei hindern möchte, E-Mails im Namen seiner Mitarbeiter zu versenden, kann DMARC in seinem DNS-Ressource Record konfigurieren. Dadurch können Nachrichtenempfänger im Wesentlichen sicherstellen, dass der Domänenname im „Von:“-Header derselbe ist wie in DKIM und SPF. Darüber hinaus gibt der Ressource Record die Adresse an, an die die Mailserver Berichte über empfangene Nachrichten senden, die die Überprüfung nicht bestanden haben (z.B. wenn ein Fehler aufgetreten ist oder ein Versuch, sich in betrügerischer Absicht als Absender auszugeben, entdeckt wurde).

Im gleichen Ressource Record kann man auch die DMARC-Richtlinie konfigurieren, um festzulegen, was mit der Nachricht geschieht, wenn sie die Überprüfung nicht besteht. Drei Arten von DMARC-Richtlinien decken solche Fälle ab:

Anzeige

  • Reject ist die strengste Richtlinie. Wählt man diese Option, werden alle E-Mails, die die DMARC-Prüfung nicht bestehen, blockiert.
  • Mit der Quarantine Richtlinie landet die Nachricht, je nach Mail-Provider, entweder im Spam-Ordner oder wird zugestellt, aber als verdächtig markiert.
  • Mit None erreicht die Nachricht den Posteingang des Empfängers, obwohl ein Bericht weiterhin an den Absender gesendet wird.
    Nachteile von DMARC

Nachteile von DMARC

Im Großen und Ganzen ist DMARC durchaus fähig. Die Technologie macht das Phishing nämlich sehr viel schwieriger. Aber bei der Lösung eines Problems verursacht dieser Mechanismus ein anderes: Fehlalarme. Harmlose Nachrichten können in zwei Arten von Fällen blockiert oder als Spam markiert werden.

  • Weitergeleitete Nachrichten: Einige Mailsysteme brechen die SPF- und DKIM-Signaturen in weitergeleiteten Nachrichten, unabhängig davon, ob die Nachrichten von verschiedenen Mailboxen aus weitergeleitet werden oder ob sie über zwischengeschalteten Mail-Knoten (Relays) umgeleitet werden.
  • Falsche Einstellungen: Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mailserver-Administratoren bei der Konfiguration von DKIM und SPF Fehler machen.
    Wenn es um geschäftliche E-Mails geht, ist es schwierig zu sagen, welches Szenario schlimmer ist: eine Phishing-E-Mail durchzulassen oder eine legitime Nachricht zu blockieren.

Kasperskys Ansatz zur Behebung der DMARC-Mängel

Diese Technologie ist zweifellos nützlich, deshalb hat Kaspersky beschlossen, sie zu stärken, indem der Validierungsprozess durch Maschinelles Lernen erweitert und somit Fehlalarme minimiert, ohne die Vorteile des DMARC zu untergraben. Und so funktioniert es:

Wenn die Benutzer E-Mails verfassen, verwenden sie einen Mail User Agent (MUA), also ein E-Mail-Programm, wie z.B. Microsoft Outlook. Das Programm ist für die Generierung der Nachricht verantwortlich und sendet sie an den Mail Transfer Agent (MTA) zur weiteren Weiterleitung. Das E-Mail-Programm fügt dem Nachrichtentext, dem Betreff und der Empfängeradresse (die vom Benutzer ausgefüllt werden) die notwendigen technischen Kopfzeilen hinzu.

Um Sicherheitssysteme zu umgehen, benutzen Angreifer oft ihre eigenen E-Mail-Programme. In der Regel handelt es sich dabei um hausgemachte Mail-Engines, die Nachrichten nach einer vorgegebenen Vorlage generieren und ausfüllen. Sie generieren zum Beispiel technische Kopfzeilen für Nachrichten und deren Inhalt. Jedes E-Mail-Programm besitzt dabei ihre eigene „Handschrift“.

Legitime E-Mail von einer Phishing-E-Mail zu unterscheiden

Wenn die empfangene Nachricht die DMARC-Prüfung nicht besteht, dann kommt unsere Technologie ins Spiel. Sie läuft auf einem Cloud-Service, der sich mit der Sicherheitslösung auf dem Gerät verbindet. Sie beginnt mit der weiteren Analyse der Abfolge der Kopfzeilen sowie des Inhalts der X-Mailer- und Message-ID-Kopfzeilen unter Verwendung eines neuronalen Netzes, wodurch die Lösung in der Lage ist, eine legitime E-Mail von einer Phishing-E-Mail zu unterscheiden. Die Technologie wurde an einer riesigen Sammlung von E-Mail-Nachrichten trainiert (etwa 140 Millionen Nachrichten, davon 40% Spam).

Die Kombination aus DMARC-Technologie und maschinellem Lernen trägt dazu bei, den Schutz des Anwenders vor Phishing-Angriffen zu gewährleisten und gleichzeitig die Zahl der Fehlalarme zu reduzieren. Wir haben die Technologie bereits in jedes unserer Produkte implementiert, das über eine Antispam-Komponente verfügt: Kaspersky Security für Microsoft Exchange Server, Kaspersky Security für Linux Mail Server, Kaspersky Security für Mail Gateway (Teilweise in Kaspersky Total Security for Business) und Kaspersky Security for Microsoft Office 365.

Mehr dazu im Blog bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Kein Mensch, kein Bot – ein Hacker!

Viele seriöse Unternehmen sichern ihre Webseiten durch eine sogenannte reCaptcha-Abfrage ab. Im Dauer-Clinch zwischen Cybersicherheit und Cyberkriminalität finden Hacker erfahrungsgemäß ➡ Weiterlesen

Hacker-Barrieren: Kontenmissbrauch mit Least Privilege-Ansatz verhindern

Bei traditionellen perimeterbasierten Sicherheitskonzepten haben Cyberkriminelle meist leichtes Spiel, wenn sie diesen Schutzwall erst einmal durchbrochen haben. Besonders im Fadenkreuz ➡ Weiterlesen

Kryptominer „Golang“ schürft in Windows-Systemen

Neue Variante der Kryptominer-Malware "Golang" attackiert neben Linux- auch gezielt Windows-basierte Rechner und nun vorzugsweise auch lohnenswerte Serverstrukturen. „Totgesagte leben ➡ Weiterlesen

AV-TEST: Android-Security-Apps für Unternehmen

Das Labor von AV-TEST hat eine neue Testreihe für Android-Sicherheits-Apps für Unternehmen gestartet. Im ersten Test stellt AV-TEST anhand von ➡ Weiterlesen

Sicherheitsfragen in Zeiten des Remote Work: IT-Experten antworten

Mit der Pandemiekrise, die Mitarbeiter weltweit an den heimischen Schreibtisch schickte, kamen auf Security-Verantwortliche in Unternehmen über Nacht neue Herausforderungen ➡ Weiterlesen

Insider-Bedrohungen durch ausscheidende Mitarbeiter

Viele Unternehmen sind so sehr damit beschäftigt, externe Angreifer aus ihren sensiblen Netzwerken fernzuhalten, dass sie eine andere, möglicherweise noch ➡ Weiterlesen

Ransomware: Das Wirtschaftssystem hinter der Daten-Geiselnahme

Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege wie Ransomware-as-a-Service (RaaS), benötigen Angreifer nicht mehr zwingend tiefgreifende technische Fähigkeiten, sondern vielmehr unternehmerisches ➡ Weiterlesen

MobileIron: Schutz vor mobile Phishing für Everywhere Enterprise

MobileIron Threat Defense erweitert, um Multi-Vektor-Bedrohungen zu erkennen und zu beheben. Damit schützt die Lösung iOS- und Android-Geräte vor Phishing-Angriffen ➡ Weiterlesen