Die Dynamik von Marktplätzen im Darknet

FireEye News
Anzeige

Beitrag teilen

Vor Kurzem gelang der Polizei mit über 170 Festnahmen in sechs Ländern ein großer Schlag gegen Kriminelle, die weltweit im Darknet aktiv waren. Jamie Collier, Analyst bei Mandiant Threat Intelligence (eine Einheit von FireEye), mit einem Kommentar.

„Zahlreiche Gruppen und Einzelpersonen sind auf Marktplätzen im Darknet aktiv. Die jüngsten Festnahmen zeigen, dass das Darknet den Verkauf von Drogen und Waffen erleichtert – doch ist eine noch weitaus größere kriminelle Community dort präsent. So ist es beispielsweise auch bei Cyber-Kriminellen für finanziell motivierte Cyber-Attacken beliebt, um Geschäfte abzuwickeln. Hacker verkaufen zudem Malware-Varianten, gestohlene Daten und Zugang zu kompromittierten Netzwerken ihrer Opfer.

Anzeige

Anonyme Communitys

Jamie Collier, Analyst bei Mandiant Threat Intelligence (Quelle: FireEye)

Jamie Collier, Analyst bei Mandiant Threat Intelligence (Quelle: FireEye).

Der Aufbau von Vertrauen hat in diesen anonymen Communitys höchste Priorität. Auch wenn auf den Marktplätzen auf echte Namen oder Profilbilder verzichtet wird, können sich Personen dennoch durch Pseudonyme, positive Verkaufsbewertungen und die Beteiligung an vertrauenswürdigen Zahlungs-Treuhandsystemen einen guten Ruf aufbauen. Die Communitys folgen – trotz ihrer illegaler Aktivitäten – vielen traditionellen Marktmechanismen.

Zwar gibt es sicherlich regional ausgerichtete Marktplätze, doch das kriminelle Ökosystem des Darknets macht keinen Halt vor Landesgrenzen. Dies macht einen internationalen Ansatz bei der Strafverfolgung unerlässlich. Es ist daher nur logisch, dass viele Verhaftungen im Zusammenhang mit dem Darknet auf die internationale Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt zurückzuführen sind.

Anzeige

Marktplätze im Darknet sind widerstandsfähig

Diese jüngsten Verhaftungen in mehreren Ländern werden die kriminellen Aktivitäten sicherlich stören, zumindest kurzfristig. Dennoch haben sich die Marktplätze im Darknet in der Vergangenheit als bemerkenswert widerstandsfähig erwiesen. Die finanziellen Erträge, die mit illegalen Waren und Dienstleistungen verbunden sind, schaffen attraktive Anreize für die Wiederaufnahme von kriminellen Aktivitäten. Eine mögliche Folge ist jedoch, dass Akteure auf geschlossenere Marktplätze ausweichen werden, die auf eine kleinere und vertrauenswürdige Gemeinschaft von Käufern und Verkäufern beschränkt sind.

Die Strafverfolgungsbehörden haben ihr Engagement in den letzten Jahren offensichtlich intensiviert. Die Beweglichkeit dieser Marktplätze stellt jedoch eine Herausforderung für diejenigen dar, die mit der Geschwindigkeit der Bedrohung Schritt halten wollen.“

Mehr dazu bei Tenable.com

 


Über Trellix

Trellix ist ein globales Unternehmen, das die Zukunft der Cybersicherheit neu definiert. Die offene und native XDR-Plattform (Extended Detection and Response) des Unternehmens hilft Unternehmen, die mit den fortschrittlichsten Bedrohungen von heute konfrontiert sind, Vertrauen in den Schutz und die Ausfallsicherheit ihrer Betriebsabläufe zu gewinnen. Die Sicherheitsexperten von Trellix beschleunigen zusammen mit einem umfangreichen Partner-Ökosystem technologische Innovationen durch maschinelles Lernen und Automatisierung, um über 40.000 Geschäfts- und Regierungskunden zu unterstützen.


 

Passende Artikel zum Thema

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Wiper-Malware SwiftSlicer zielt auf die Ukraine

Vor kurzem beobachteten die ESET Sicherheitsexperten Cyberangriffe mit einer neuartigen Wiper-Malware namens SwiftSlicer. Die neue Wiper-Malware der APT-Gruppe Sandworm soll ➡ Weiterlesen

Webinar 3. Februar 2023: So schützen sich KMUs

Kaspersky veranstaltet ein kostenloses Webinar in deutscher Sprache am Freitag, 3. Februar 2023, ab 10:00 Uhr zum Thema „Neues Jahr, ➡ Weiterlesen

Phishing Report zeigt die aktuellen E-Mail-Fallen

In seinem neuen Brand Phishing Report für das vierte Quartal 2022 stellt Check Point die neuen Phishing-Gefahren vor. Der Bericht ➡ Weiterlesen

NIS2 genügt nicht

Angesichts der zunehmenden Diskussion über Cyberangriffe auf IT- und OT-Umgebungen wird in der Öffentlichkeit die Notwendigkeit strengerer rechtlicher Vorgaben für ➡ Weiterlesen

Gesucht: Malware Reverse Engineering-Experten

Malware Reverse Engineering war im Jahr 2022 die am meisten nachgefragte Fähigkeit unter Sicherheitsspezialisten. Etwa die Hälfte (45 Prozent) der ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen