Darknet: Angebot gestohlener Daten 11-mal höher als 2015

Darknet: Angebot gestohlener Daten 11-mal höher als 2015
Anzeige

Beitrag teilen

Wie eine Bitglass-Studie zeigt, ist die Verbreitung gestohlener Daten im Darknet 11-mal höher als 2015. „Where’s My Data“-Experiment 2021 zeigt, dass das Darknet zu einem größeren und geschäftigeren Umschlagplatz geworden ist.

Eine neue Studie von Cloud Security-Anbieter Bitglass zeigt, wie sich cyberkriminelles Verhalten und der Wert gestohlener Daten im Darknet entwickelt haben. Bereits im Jahr 2015 führte Bitglass das weltweit erste Datentracking-Experiment durch, um besser zu verstehen, wie Daten im Darknet eingesehen und abgerufen werden. Angesichts zunehmender Digitalisierung und einer wachsenden Zahl an Datenschutzverletzungen hat die Bitglass Threat Research Group dieses Experiment neu aufgelegt und mit den Ergebnissen von vor sechs Jahren verglichen. Dies lieferte folgende Erkenntnisse:

Anzeige

Gestohlene Daten haben eine größere Reichweite und verbreiten sich rascher

  • Daten aus Sicherheitsverletzungen erhielten im Jahr 2021 über 13.200 Aufrufe gegenüber 1.100 Aufrufen im Jahr 2015 – ein Anstieg von 1.100 Prozent.
  • Im Jahr 2015 dauerte es noch 12 Tage, um 1.100 Linkaufrufe zu erreichen – im Jahr 2021 dauerte es weniger als 24 Stunden, um diesen Meilenstein zu übertreffen.
  • Daten aus Sicherheitsverletzungen wurden von Einrichtungen auf allen fünf Kontinenten heruntergeladen.

„Wir gehen davon aus, dass das steigende Volumen von Datenschutzverletzungen sowie die zunehmenden Möglichkeiten für Cyberkriminelle, exfiltrierte Daten zu Geld zu machen, zu diesem erhöhten Interesse und den Aktivitäten rund um gestohlene Daten im Darknet geführt haben“, sagt Mike Schuricht, Leiter der Bitglass Threat Research Group.

Mehr Akteure und Aktivitäten im Darknet

Die aktuellen Zahlen zeigen einen starken Anstieg gegenüber 2015.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

  • Die Anzahl der anonymen Betrachter im Darknet übersteigt im Jahr 2021 mit 93 Prozent die von 2015 (67 Prozent).
  • Das diesjährige Experiment zeigt, dass die anonymen Betrachter ein besonderes Interesse an Einzelhandels- und Regierungsdaten zeigen (36 Prozent und 31 Prozent).

„Angesichts der verstärkten Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden, Cyberkriminelle aufzuspüren und zu verfolgen, erwarten wir, dass böswillige Akteure weiterhin anonyme VPNs und Proxys verwenden, wenn sie auf geleakte Daten zugreifen, um sich der Strafverfolgung zu entziehen“, erklärt Schuricht.

Cyberkriminelle interessieren sich besonders für Einzelhandels- und US-Regierungsdaten

● Von allen Arten von Daten, die Bitglass-Forscher im Darknet gesät haben, erhielten Daten für die Einzelhandels- und US-Regierungsnetzwerke die meisten Klicks, 37 Prozent bzw. 32 Prozent.

„Sich Zugang zu den Netzwerken großer Einzelhändler zu verschaffen, hat für viele Cyberkriminelle, die Ransomware einsetzen und Zahlungen von großen und profitablen Unternehmen erpressen wollen, nach wie vor höchste Priorität“, erläutert Schuricht. „Ebenso ist es wahrscheinlich, dass das Interesse an den Informationen der US-Regierung entweder von staatlich finanzierten Hackern oder von unabhängigen Hackern, die diese Informationen an Nationalstaaten verkaufen wollen, kommt.“
Top-Standorte von Cyberkriminellen

Die drei Standorte von Cyberkriminellen mit den häufigsten Downloads gestohlener Daten waren Kenia, USA und Rumänien.

„Vergleicht man die Ergebnisse dieses jüngsten Experiments mit denen von 2015, wird deutlich, dass sich die Daten im Darknet weiter und schneller verbreiten“, erklärt Schuricht. „Und nicht nur das: Cyberkriminelle werden immer besser darin, ihre Spuren zu verwischen und Maßnahmen zu ergreifen, um sich den Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden zur Verfolgung von Cyberkriminalität zu entziehen. Leider haben die Cybersicherheitsbemühungen von Unternehmen zum Schutz von Daten nicht Schritt gehalten, wie der kontinuierliche Ansturm von Schlagzeilen über die neuesten Datenschutzverletzungen zeigt. Wie wir Unternehmen vor sechs Jahren geraten haben, ist es wichtig, dass sie Best Practices und neue Technologien verwenden, um ihre Daten zu schützen.“

Die Methodik des Reports

Die Bitglass Threat Research Group erstellte eine fiktive Identität, die behauptet, eine Liste von überprüften Anmelde- und Passwortdaten zu haben, die aus dem RockYou2021 Passwort-Leak stammen. Die Forscher veröffentlichten auf verschiedenen Darknet-Marktplätzen, die auch als „Pastebins“ bekannt sind, Links zu gefälschten Dateien mit Anmeldeinformationen, die angeblich den Zugriff innerhalb von Organisationen in Einzelhandel, Regierung, Gaming und Medien ermöglichen würden. Die Dateien wurden mit der proprietären Wasserzeichentechnologie von Bitglass versehen, die die Daten verfolgte, nachdem Benutzer im Darknet darauf zugegriffen hatten. Dies ermöglichte es der Bitglass Threat Research Group, den Vorhang für aktuelle Darknet-Trends zurückzuziehen und den gegenwärtigen Wert gestohlener Daten aufzudecken. Der vollständige Report steht als Download zur Verfügung.

Mehr bei Bitglass.com

 


Über Bitglass

Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer NextGen-CASB-Lösung mit Sitz im Silicon Valley. Die Cloud-Sicherheitslösungen des Unternehmens bieten agentenlosen Zero-Day-, Daten- und Bedrohungsschutz überall, für jede Anwendung und jedes Endgerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.


 

Passende Artikel zum Thema

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen

Herausforderungen in der Cybersecurity

Auch wenn der Jahresbeginn weitgehend ohne spektakuläre Cyberangriffe verlaufen ist, so erwartet Sergej Epp von Palo Alto Networks, alles andere ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Gefahren-Check: Selbst-Hacking-Tool für Unternehmen

Ein neues, kostenfreies Selbst-Hacking-Tool ermöglicht es Unternehmen, ohne Gefahren das eigene Netzwerk zu hacken und ihre DNS-Sicherheit zu prüfen. EfficientIP ➡ Weiterlesen

Chatbots: Nur Maschinen helfen gehen Maschinen

Chatbots wie ChatGPT sind auf dem Vormarsch: Die künstliche Intelligenz ist der natürlichen Ignoranz gewachsen. Man benötiget zunehmend intelligente Maschinen, ➡ Weiterlesen

Mehr Resilienz durch SaaS-Daten-Backups

Im vergangenen Jahr war die Cybersecurity-Welt mit zahlreichen unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Viele Unternehmen mussten sich nicht nur mit den Konsequenzen ➡ Weiterlesen

Freies Entschlüsselungs-Tool für MegaCortex-Ransomware

Den Opfern der MegaCortex-Ransomware-Familie steht ab sofort ein von Bitdefender mitentwickelter Entschlüsselungs-Tool zur Verfügung. Die Betroffenen können mit diesem kostenlosen ➡ Weiterlesen

Wie vermeidet man MFA-Fatigue-Angriffe?

Zu den aktuell größten Cybergefahren zählen Phishing-Angriffe. Fast täglich sind dabei neue Varianten zu beobachten. Derzeit gibt es vor allem ➡ Weiterlesen