Cybergangster im Schnitt 11 Tage unentdeckt in Netzwerken

Cybergangster im Schnitt 11 Tage unentdeckt in Netzwerken
Anzeige

Beitrag teilen

Neuer Sophos Incident-Response-Almanach: Cybergangster verweilen durchschnittlich 11 Tage lang unentdeckt in Netzwerken. Sophos veröffentlicht neues „Active Adversary Playbook 2021“ mit Telemetriedaten seines MTR- und Rapid-Response-Teams: Hacker verwendeten mehr als 400 unterschiedliche Tools und Techniken, in 81 Prozent der Vorfälle war Ransomware im Spiel und in 69 Prozent der Angriffe wurde das Remote-Desktop-Protokoll (RDP) für Schleichfahrten verwendet.

Sophos hat sein “Active Adversary Playbook 2021“ veröffentlicht. Hierin werden das Verhalten sowie Tools, Techniken und Verfahren (TTPs) der Angreifer beschrieben, wie die Sophos-Bedrohungsjäger und -analysten sie im Jahr 2020 bis einschließlich Frühjahr 2021 beobachten konnten. Das Playbook basiert dabei auf Telemetriedaten sowie 81 Untersuchungen konkreter Vorfälle durch das Sophos Managed Threat Response (MTR)-Team sowie das Sophos Rapid-Response-Team. Ziel des neuen Almanachs ist es, Sicherheitsteams dabei zu unterstützen, Angriffstaktiken besser zu verstehen sowie schädliche Aktivitäten in Netzwerken effektiver zu erkennen und abzuwehren.

Anzeige

Sophps Playbook 2021 Angriffsmuster

Ausgewertete Angriffstaktiken aus dem Sopho sActive Adversary Playbook 2021 (Bild: Sophos).

Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass die Angreifer vor der Entdeckung durchschnittlich elf Tage im Netzwerk verweilten, der längste unentdeckte Einbruch dauerte sogar 15 Monate. In 81 Prozent der Vorfälle war Ransomware im Spiel und in 69 Prozent der Angriffe wurde das Remote-Desktop-Protokoll (RDP) für die laterale Infiltrierung des Netzwerks genutzt.

Die wichtigsten Erkenntnissen des Reports

Die durchschnittliche Verweildauer der Angreifer vor der Entdeckung betrug 11 Tage

Um dies in einen Kontext zu setzen: elf Tage bieten Angreifern potenziell 264 Stunden für kriminelle Aktivitäten wie Zugangsdatendiebstahl oder Datenexfiltration. In Anbetracht dessen, dass einige dieser Aktivitäten nur wenige Minuten oder Stunden in Anspruch nehmen, sind 11 Tage unendlich viel Zeit, um im Netzwerk eines Unternehmens Schaden anzurichten. Ausnahme: Angriffe mit traditioneller Ransomware zeigten in der Regel eine kürzere Verweildauer, da es hierbei nur um Zerstörung geht.

Anzeige

Bei 90% der untersuchten Angriffe spielte das Remote Desktop Protocol (RDP) eine Rolle

Zusätzlich nutzten die Angreifer in 69 Prozent aller Fälle RDP für das unerkannte Bewegen im Netzwerk. Sicherheitsmaßnahmen für RDP wie VPNs oder Multifaktor-Authentifizierung konzentrieren sich in der Regel auf den Schutz des externen Zugriffs. Sie funktionieren jedoch nicht, wenn sich der Angreifer bereits innerhalb des Netzwerks befindet. In der Folge setzen Angreifer bei aktiven, tastaturgesteuerten Angriffen, z.B. mit Ransomware, RDP zur Infiltrierung eines Systems immer häufiger ein..

Unter den fünf am häufigsten genutzten Tools zeigen sich interessante Zusammenhänge

Wenn zum Beispiel PowerShell in einem Angriff verwendet wird, ist auch Cobalt Strike in 58 Prozent der Fälle, PsExec in 49 Prozent, Mimikatz in 33 Prozent und GMER in 19 Prozent mit von der Partie. Cobalt Strike und PsExec werden in 27 Prozent der Angriffe zusammen verwendet, während Mimikatz und PsExec in 31 Prozent der Angriffe gemeinsam auftreten. Schließlich tritt die Kombination aus Cobalt Strike, PowerShell und PsExec in 12 Prozent aller Angriffe auf. Solche Korrelationen sind wichtig, da ihre Erkennung als Frühwarnung eines bevorstehenden Angriffs dienen oder das Vorhandensein eines aktiven Angriffs bestätigen kann.

Ransomware war in 81 Prozent der von Sophos untersuchten Angriffe involviert

Erst die tatsächliche Ransomware-Aktivierung ist oft der Moment, an dem ein Angriff für ein IT-Sicherheitsteam erstmals sichtbar wird. Wenig überraschend ist also, dass die überwiegende Mehrheit der durch Sophos dokumentierten Vorfälle Ransomware betraf. Zu den anderen Angriffstypen gehörten u.a. reine Datenexfiltration, Cryptominer, Banking-Trojaner sowie Pen-Test-Attacken.

Gut und Böse sind nicht immer leicht zu unterscheiden

Sophps Playbook 2021 Auswertungen

Active Adversary Playbook 2021: wichtige Erkenntnisse aus dem Sophos Report (Bild: Sophos).

„Die Bedrohungslandschaft wird immer unübersichtlicher und komplexer. Die Cyberkriminellen starten ihre Angriffe mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und Ressourcen, von Skript-Kiddies bis hin zu staatlich unterstützten Hackergruppen. Das macht die Arbeit für Verteidiger schwierig“, sagt John Shier, Senior Security Advisor bei Sophos. „Im letzten Jahr hat unser Incident-Response-Team geholfen, Angriffe zu neutralisieren, die von verschiedensten Angriffsgruppen mit mehr als 400 verschiedenen Tools durchgeführt wurden.“

Viele dieser Tools werden auch von IT-Administratoren und Sicherheitsexperten für ihre täglichen Aufgaben verwendet und es ist eine Herausforderung, rechtzeitig den Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Aktivitäten auszumachen. Besonders vor dem Hintergrund, dass Angreifer ihre Aktivitäten im Durchschnitt elf Tage im Netzwerk durchführen, während sie sich in die routinemäßigen IT-Aktivitäten einmischen, ist es laut Shier wichtig, dass Verteidiger die Warnzeichen kennen, auf die sie achten und denen sie nachgehen müssen. So sollte beispielsweise Alarmstufe Rot herrschen, wenn ein legitimes Tool oder eine bekannte Aktivität an einem unerwarteten Ort oder zu einer außergewöhnlichen Zeit entdeckt wird. Shier weiter: „Technologie kann heutzutage viel bewirken, aber in der aktuellen Bedrohungslandschaft sind menschliche Erfahrung und die Fähigkeit, individuell zu reagieren, ein wichtiger Teil jeder Sicherheitslösung.“

Weitere Themen im „Active Advisary Playbook 2021“ sind die am häufigsten verwendeten Angriffstechniken und -taktiken, die frühesten Anzeichen eines Angriffs, die am meisten beobachteten Bedrohungstypen sowie die am häufigsten identifizierten Hackergruppen..

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Neue XDR-Lösung von Sophos

Neue XDR-Lösung von Sophos synchronisiert Endpoint-, Server-, Firewall- und E-Mail-Sicherheit. Sophos XDR erweitert Next Generation Security-Lösungen um neue EDR-Funktionen und schafft ➡ Weiterlesen

Ransomware: Horrende Kosten, komplex, kaum Datenrückgabe

Der Sophos-Report „The State-of-Ransomware 2021“ zeigt, was bei Ransomware-Attacken in Unternehmen passiert: Horrende Kosten, zu komplex und kaum Datenrückgabe. Ransomware-Wiederherstellung ➡ Weiterlesen

Sophos neue Firewall-Modellreihe XGS

Sophos stellt neue Firewall-Modellreihe XGS mit Xstream-Flow-Prozessoren und TLS-Inspektion vor. Aktuelle Studie zeigt, dass zunehmend mehr Cyberkriminelle das Verschlüsselungsprotokoll Transport Layer ➡ Weiterlesen

Incident-Response auf dem Prüfstand

Unternehmen und Organisationen stehen bei einem Cyberangriff enorm unter Druck, denn die richtige Reaktion auf einen Vorfall ist zeitintensiv, erfordert ➡ Weiterlesen