Cyberangriffe: 3 von 4 Ärzten sehen sich schlecht geschützt

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Cyberangriffe bereitet Medizinern – sei es in Kliniken oder Praxen – große Sorgen. Wie eine Bitkom-Studie zeigt, sehen sich drei Viertel (74 Prozent) der Ärzteschaft in deutschen Krankenhäusern nicht ausreichend vor Cyberangriffen geschützt.

Diese Bedenken aus der Bitkom-Studie bestätigt auch eine aktuelle weltweite Studie des Enterprise-Mobility-Management-Experten SOTI. Demnach haben neun von zehn IT-Fachkräften in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland Bedenken, dass Patientendaten offengelegt werden, verloren gehen, auf unsichere Weise abgerufen oder gestohlen werden sowie Geräte unzureichend gesichert sein könnten.

Die größten Sorgen der IT-Fachkräfte

Die SOTI-Studie zeigt die Bedenken durch Hackerangriffe (Bild: SOTI). 

  • Diebstahl von Patientendaten durch einen Cyberangriff oder Hacking (41 Prozent)
  • Weitergabe von Patientendaten ohne Zustimmung des Patienten (35 Prozent)
  • Verlust von Patienteninformationen (33 Prozent)

Drei von vier IT-Fachleuten denken, dass Patientendaten so gefährdet sind wie nie zuvor, und knapp zwei Drittel (65 Prozent) sind der Ansicht, dass die Investitionen ihrer Einrichtung in die Sicherheit von Patientendaten nicht ausreichend sind.

Sensible Patienteninformationen

„Daten zu Krankheiten, der Krankengeschichte oder der Medikamentierung gehören mit zu den sensibelsten Informationen. Im Rahmen der Digitalisierung des Gesundheitswesens werden diese immer häufiger auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets verarbeitet oder gespeichert. Gesundheitseinrichtungen müssen daher sicherstellen, dass sowohl Geräte als auch Daten geschützt sind, damit sie nicht in falsche Hände geraten“, erläutert Stefan Mennecke, VP of Sales, MENA, Central, Southern and Eastern Europe bei SOTI.

„Gesundheitsdienstleister benötigen eine dedizierte Enterprise-Mobility-Management-Lösung, die gewährleistet, dass Daten und Geräte sicher verwaltet werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass sensible Patienteninformationen umfassend geschützt sind. Solche Lösungen ermöglichen es, Geräte und IoT-Endpunkte aus der Ferne zu verwalten und diese im Falle eines Sicherheitsvorfalls auszuschalten.“

Mehr bei SOTI.net

 


Über SOTI

SOTI ist ein führender Anbieter von Lösungen für das Mobilitäts- und IoT-Geräte-Management mit mehr als 17.000 Unternehmenskunden und Millionen verwalteter Geräte auf der ganzen Welt. Das innovative Portfolio an Lösungen und Dienstleistungen von SOTI bietet die Werkzeuge, die Unternehmen benötigen, um ihre Abläufe wirklich mobil zu machen und das Optimum aus ihren Investitionen in die Mobilität herauszuholen. SOTI erweitert das sichere Mobilitätsmanagement um eine integrierte Lösung zur Verwaltung und Sicherung aller mobilen Geräte und angeschlossenen Peripheriegeräte in einem Unternehmen.


 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

IT-Fachkräfte: 149.000 Stellen in Deutschland nicht besetzt

Laut Bitkom-Umfrage bleiben Stellen für IT-Fachkräfte im Durchschnitt über sieben Monate unbesetzt. 77 % der Befragten erwarten, dass sich die ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen