Conti-Ransomware-Angriff im Live-Report

Conti-Ransomware im Live-Report
Anzeige

Beitrag teilen

Fünf Tage auf Tuchfühlung mit der Conti-Ransomware: Sophos beschreibt in drei Reports detailliert das Vorgehen einer realen Conti-Ransomware-Attacke und wie sie gestoppt wurde. Mit dabei: Angriffsverhalten, technische Hintergründe und praktische Tipps für IT-Administratoren.

Conti-Ransomware-Attacken, die vermehrt seit Mitte letzten Jahres ihr Unwesen treiben, sind ein eindrückliches Beispiel dafür, wie Cyberkriminelle mit moderner und ausgebuffter Technologie gezielt ihren Angriff planen und damit ihre Erfolgschancen stark verbessern, erfolgreich in Unternehmensnetzwerke einzudringen. In drei detaillierten Reports beschreibt das Sophos-Rapid-Response-Team eine reale Attacke und den Verlauf über fünf Tage hinweg: „Dies war ein sehr schneller und potenziell verheerender Angriff“, sagt Peter Mackenzie, Manager von Sophos Rapid Response. „Bei unserer forensischen Aufarbeitung haben wir gesehen, dass die Angreifer Lücken in der Firewall ausnutzten, um in nur 16 Minuten das Netzwerk zu kompromittieren und Zugriff auf die Domain-Administrationsdaten zu erhalten. Danach setzten die Angreifer Cobalt Strike Agents auf den Servern ein, die das Rückgrat des Ransomware-Angriffs bilden sollten.“

Anzeige

Cyber-Attacker live an der Tastatur

Das Besondere an diesem Angriff war, dass die Cyberkriminellen ihn eigenhändig steuerten und nicht alles einer automatisierten Routine überließen. Bei diesen von Menschenhand gesteuerten Attacken können sich die Angreifer anpassen und in Echtzeit auf veränderte Situationen reagieren. Dank solcher Flexibilität haben diese Attacken höhere Erfolgschancen und Opfer können sich nicht in Sicherheit wiegen, nur weil ein erster Angriffsversuch entdeckt und vereitelt wurde. Denn dann passiert, was im folgenden Tagebuch einer realen Conti-Ransomware-Attacke beschreiben wird – zum Glück in diesem Fall mit Happy End.

Attacke Tag 1

Die Angreifer durchdringen die Firewall und benötigen nur 16 Minuten, um auf zwei Servern des Opfers den Admin-Account zu kapern. Im Anschluss setzen sie einen Cobalt Strike Agent auf dem ersten Server ein, bis dieser Angriff vom Opfer entdeckt und gestoppt wird. Nur 15 Minuten später wiederholen die Angreifer ihre Aktion auf dem zweiten Server, und diese Attacke wird nicht bemerkt. Einmal den Fuß in der Tür, begeben sich die Angreifer auf „Schleichfahrt“ durch das Firmennetzwerk des Opfers und infizierten einen dritten Server.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Attacke  Tag 2

Es werden keine Angriffsaktivitäten vom Opfer bemerkt.

Attacke  Tag 3

Die Angreifer sehen sich rund zehn Stunden lang nach Dateiordnern mit potenziell interessanten Informationen um und ziehen diese mit Hilfe des legitimen Open-Source-Management-Tools RClone, das unbemerkt auf dem dritten gekaperten Server installiert wurde, ab. Unter anderem sind Daten aus der Finanz-, HR- und IT-Abteilung betroffen.

Attacke  Tag 4

Die Angreifer nutzen ihr aus Tag 1 gesammeltes Wissen über die Endpoint- und Serverstruktur und installieren zunächst einen Cobalt Strike Agent auf einem vierten Server, um die Ransomware zu testen. Nach der Erfolgsmeldung installieren sie Cobalt Strike auf nahezu 300 Geräten und starten nach weiteren 40 Minuten die Conti-Ransomware. Dabei laden die kompromittierten Endpoints den Code von verschiedenen Command&Control-Adressen und führen diesen aus. Das perfide dabei: Es werden keine Daten auf die Festplatten geschrieben, sondern die Ransomware direkt im Arbeitsspeicher ausgeführt, um einer Entdeckung zu entgehen. In der Folge versucht die Ransomware drei Stunden lang Daten zu verschlüsseln, wird auf den mit Sophos Intercept X geschützten Rechnern allerdings trotz der Verschleierungstaktik geblockt. Das angegriffene Unternehmen kappt nun die Internetverbindung mit Ausnahme der Sophos-Anwendung, fährt die kritische Infrastruktur herunter und stoppt die Arbeitsprozesse. Das Sophos Rapid-Response-Team wird hinzugezogen, identifiziert die infizierten Endpoints und Server, stoppt die verschiedenen Angriffsprozesse und beginnt, kompromittierte Bereiche wieder herzustellen.

Attacke Tag 5

Die Rapid-Response-Eingreiftruppe identifiziert bei ihren abschließenden Recherchearbeiten eine zweite, potenzielle Datenexfiltrierung, einen zweiten kompromittierten Account sowie verdächtigen RDP-Traffic (Remote Desktop Protocol) durch die anfällige Firewall. Gleichzeitig stellt das Opfer die ungesicherten Endpoints wieder her und fährt die kritische Infrastruktur hoch.

Die Moral von der Geschichte

Oft sind es die IT-Administratoren, die bei einem Ransomware-Angriff in der direkten Schusslinie stehen. Sie sind diejenigen, die morgens zur Arbeit kommen und alles verschlüsselt samt einer Lösegeldforderung vorfinden. Basierend auf den Erfahrungen seines Rapid-Response-Teams hat Sophos eine Aktionsliste entwickelt, um die herausfordernden ersten Stunden und die folgenden Tage eines Ransomware-Angriffs bestmöglich zu meistern.

  • Abschalten des Remote-Desktop-Protokolls (RDP) zum Internet, um Cyberkriminellen den Zugriff auf Netzwerke zu verwehren.
  • Wenn der Zugriff auf RDP unbedingt nötigt ist, sollte dieser über eine VPN-Verbindung abgesichert sein.
  • Mehrschichtige Sicherheitsmaßnahmen – einschließlich EDR-Funktionen (Endpoint Detection and Response) und Managed-Response-Teams für die 24/7-Überwachung der Netzwerke – verhindern Angriffe und tragen maßgeblich zum Schutz und zur Erkennung von Cyberangriffen bei.
  • Ständiges Monitoring bekannter Frühindikatoren, die Ransomware-Angriffen oftmals vorausgehen.
  • Anlegen eines Incident-Response-Plans, der kontinuierlich mit den Veränderungen der IT-Infrastruktur und des Unternehmens aktualisiert werden sollte.
  • Externe Experten können hierbei mit viel Erfahrung exzellente Hilfeleistung bieten.

Drei Conti-Ransomware-Reports von Sophos

In den drei Reports von Sophos wird die Conti-Ransomware-Attacke aus unterschiedlichen Blickwinkeln beschrieben und es werden konkrete Handlungsanweisungen für den Fall eines Angriffs gegeben. Die englischsprachigen Berichte stehen unter den folgenden Links zum Download bereit:

Zeitliche Ablauf einer Conti-Ransomware-Attacke:

A Conti Ransomware Attack Day-by-Day

Technische Beschreibung der SophosLabs zur evasiven Natur der Conti-Ransomware:

Conti Ransomware: Evasive by Nature

Anleitung inklusive einer 12-Punkte-Checkliste für IT-Administratoren, um eine Attacke zu bewältigen:

What to Expect When You’ve Been Hit with Conti Ransomware

Mehr dazu bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen