Cloud-Video-Überwachung: Local Display-Stationen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Eagle Eye Networks integriert Local Display-Stationen in sein Cloud-basiertes Video Management System. Die Local Display-Stationen streamen bis zu 164 Live-Videobilder gleichzeitig für vielfältige Videonutzung.

Bis zu 32 Kameras auf jedem Standard-TV-Bildschirm, bis zu 164 Kameras auf mehreren Bildschirmseiten, latenzarme, gestochen scharfe und klare Videoanzeige bei anpassbaren Layouts, die aus der Cloud gesteuert und verwaltet werden: So liest sich der Steckbrief der Local Display-Station, die Eagle Eye Networks, weltweit führender Anbieter für Cloud-Videoüberwachung, neu vorgestellt hat. Die Netzwerk-Appliance gibt es in zwei Ausführungen – als Einzel-Displaymodell DS100 und als Doppel-Displaymodell DS200. Beide Varianten lassen sich selbstverständlich in das Eagle Eye Cloud Video Management System (VMS), eine smarte, KI-basierte Lösung für die Cloud-Videoüberwachung, integrieren.

Niedrige Komplexität und Wartungsaufwand

Die Eagle Eye Local Display-Stationen liefern Live-Video ohne die Kosten, die Komplexität und den Wartungsaufwand einer herkömmlichen Workstation. Damit empfehlen sich die lüfterlos arbeitenden Modelle ideal für den Einsatz im öffentlichen Raum oder an abgelegenen Orten mit eingeschränktem technischem Support-Personal. Die Echtzeit-Videobilder lassen sich auf nahezu jedem Monitor darstellen. Das Modell DS100 unterstützt ein Einzel-Display mit 1080P-Auflösung, die Variante DS200 kann wahlweise zwei Displays mit 1080P- oder eines mit bis zu 4K-Auflösung bedienen.

Die leistungsstarke, dabei stromsparende Hardware in Verbindung mit der vorinstallierten Software gewährleisten einen absolut zuverlässigen Betrieb, was insbesondere im Falle eines Stromausfalls enorm wichtig ist. Die Montage ist mittels mitgelieferter VESA-Halterung ein Leichtes.

Lokale Echtzeit-Anzeige

„Indem wir unser Produktportfolio um die Local Display-Stationen erweitert haben, können wir Kunden die Vorteile der Cloud-Videoüberwachung zusammen mit einer problemlosen lokalen Echtzeit-Anzeige bieten“, so Rishi Lodhia, Managing Director EMEA bei Eagle Eye Networks: „Eine intelligente und Cloud-basierte Videoüberwachung – unter Einhaltung des Schutzes der Privatsphäre und einer verlässlich funktionierenden Cybersicherheit – macht das öffentliche Leben deutlich sicherer.“

Mehr dazu bei EEN.com

 


Über Eagle Eye Networks

Das 2012 gegründete Unternehmen Eagle Eye Networks, Inc. ist weltweit die Nummer 1 im Bereich der Cloud-Videoüberwachung und richtet sich an Unternehmen, Alarmanlagenhersteller, Sicherheitsintegratoren, Städte und Privatpersonen. Die zu einhundert Prozent Cloud-verwalteten Lösungen von Eagle Eye bieten Cloud- und Vor-Ort-Aufzeichnung, Sicherheit und Verschlüsselung auf Bankenniveau sowie eine breite Unterstützung von analogen und digitalen Kameras – alles über das Web oder mobile Anwendungen zugänglich. Unternehmen jeder Größe und Art nutzen Eagle Eye-Lösungen zur Optimierung und Sicherheit ihrer Betriebsabläufe. Alle Eagle Eye-Produkte profitieren von einer entwicklerfreundlicher RESTful API-Plattform und dem Big Data Video Framework™, das die Indizierung, Suche, Abfrage und Analyse von Live- und archivierten Videos ermöglichen. Die offene Video-API von Eagle Eye wurde für die Integration in Überwachungsanlagen, Analysen von Drittanbietern, Sicherheits-Dashboards und POS-Systemintegrationen in großem Stil eingesetzt.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen