Botnet zerschlagen: Bei Zloader hat es sich ausgebottet

Botnet zerschlagen: Bei Zloader hat es sich ausgebottet
Anzeige

Beitrag teilen

Koordinierter Schlag gegen globales Botnet gelungen: In einer gemeinsamen Aktion mit Microsoft, Lumen Black Lotus Labs und Palo Alto Networks ist es ESET gelungen, das weltweit agierende Botnetz Zloader zu deaktivieren.

Ziel war es, die Infrastruktur lahmzulegen und die Aktivitäten der Gruppierung massiv einzuschränken. Die dahintersteckende eCrime-Gruppe war in den vergangenen Jahren zunächst im Bereich Banking-Betrug und Passwortdiebstahl äußerst aktiv. Später erweiterten die Täter ihr Portfolio und boten Zloader in Untergrundforen als „Malware as a Service“ an. Die dahinter befindliche Malware gleichen Namens wurde ursprünglich als Banking-Trojaner auf Basis des 2021 geleakten Sourcecodes des Zeus-Schadprogramms entwickelt. ESET hatte seit 2019 mehr als 14.000 unterschiedliche Schadcode-Samples identifiziert und analysiert.

Anzeige

Dreistufige Aktion mit einschlagendem Erfolg

Die koordinierte Aktion zielte auf drei spezifische Botnetze ab, von denen jedes eine andere Version der Zloader-Malware verwendete. ESET-Forscher identifizierten mehr als 250 Domains, die seit dem 1. Januar 2021 von den Betreibern genutzt wurden, die im Zuge der Aktion erfolgreich übernommen wurden. Darüber hinaus wurde der Backup- Kommunikationskanal ausgeschaltet, der automatisch neue Domänennamen generiert, mit deren Hilfe die Botmaster wieder Befehle an die Zloader-Bots (Zombies) hätten senden können. Diese Technik, die als „Domain Generation Algorithm“ (DGA) bekannt ist, wird verwendet, um bis zu 32 verschiedene Domains pro Tag und Botnet zu generieren. Die Domains wurden von der Anti-Zloader-Taskforce identifiziert und bereits registriert, um sicherzustellen, dass die Botnet-Betreiber diesen Seitenkanal nicht nutzen können, um wieder die Kontrolle über das Zombie-Netzwerk zu erlangen.

Malware as a Service als Vertriebsmodell

In Untergrundforen wurde Zloader als Commodity-Malware angeboten. Hierbei müssen die potenziellen Täter keinerlei Programmierkenntnisse aufweisen, sondern können auf ein komplettes eCrime-Service-Paket zurückgreifen. Dies umfasst neben dem Schadcode auch Serviceleistungen und Werbemaßnahmen, um Rechner zu attackieren und zu infizieren. Die Käufer erhalten die komplette Infrastruktur zum Ausrollen der Schadprogramme und zum Aufbau und Steuerung eines eigenen Botnetzes.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Hintergrund zur Zloader-Malware

Die erste von ESET entdeckte Version von Zloader (V.1.0.0.0) – damals in Untergrundforen als „Silent Night“ angekündigt und beworben – stammt vom 09. November 2019 und basierte auf dem publik gewordenen Programmcode des Zeus-Banking-Trojaners. Die Verbreitung erfolgte u.a. über Spam-Mails mit manipulierte Office-Dateien zum Thema Covid-19. Im weiteren Verlauf setzen die unterschiedlichen eCrime-Gruppen für die Verbreitung auf RIG-Exploit-Kits, Spam-Mails mit gefälschten Rechnungen (XLS-Makros) und Google Ads-Kampagnen, um potenzielle Opfer auf manipulierte Webseiten mit infizierten Downloads zu locken. Der Einsatz von Exploit-Kits ist für die Schadcode-Verbreitung lohnend, da mit diesen in eCrime-Foren gehandelten Tools gezielt und automatisiert nach ausnutzbaren Lücken in Computerprogrammen gesucht werden kann.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

E-Mail-Attacken: HTML-Anhänge am gefährlichsten

Bei E-Mail-Attacken fungieren HTML-Anhänge nach wie vor als gefährlichster Dateityp. Daher setzen Angreifer mehr auf HTML-Anhänge: ihr Anteil sich innerhalb ➡ Weiterlesen

Cyber-Resilienz bewerten

Zahlreiche Cyberangriffe und Schlagzeilen über Datenschutzverletzungen erinnern Unternehmen immer wieder daran, dass die Cybersicherheit fragil ist. Das Modell des ortsunabhängigen ➡ Weiterlesen

EU Cyber-Solidaritäts-Gesetz: Aufbau eines Schutzschildes

Im April legte die Europäische Kommission einen Vorschlag für das EU-Gesetz zur Cyber-Solidarität vor, einen milliardenschweren Plan zur Stärkung der ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit bleibt die größte Sorge

Cloud-Sicherheit bereitet Cybersecurity-Experten nach wie vor die größte Sorge, wie eine Umfrage auf der diesjährigen RSA Conference offenbart. Dabei wurden ➡ Weiterlesen

XDR-Innovation: Schnellere Abwehr komplexer Bedrohungen 

Mit Cisco Extended Detection and Response (XDR) sollen Sicherheitsabläufe in herstellerübergreifenden, hybriden Umgebungen beschleunigt und vereinfacht werden. Evidenzbasierter Automatisierung priorisiert ➡ Weiterlesen

Neue KI/ML-gestützte Threat-Protection-Plattform

Proofpoint stattet seine Plattformen Aegis Threat Protection, Identity Threat Defense und Sigma Information Protection mit einer Reihe neuer Funktionen aus. Diese ➡ Weiterlesen

Microsoft kann verschlüsselte ZIP-Dateien öffnen

Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass Microsoft wohl in der Lage ist auf Onedrive bzw. Sharepoint abgelegte verschlüsselte ZIP-Archive zu öffnen und ➡ Weiterlesen

Konjunkturschwäche verringert Cyberabwehr

Eine Umfrage unter 100 US-Cybersicherheitsexperten von HackerOne zeigte: Nach Budgetkürzungen und Entlassungen in der IT-Sicherheit gibt es mehr ungepatchte Schwachstellen. ➡ Weiterlesen