Bitdefender GravityZone mit „Human Risk Analytics“

Global Network
Anzeige

Beitrag teilen

EDR-Modul jetzt auch On-Premises erhältlich zur Abmilderung von Ransomware-Attacken

Bitdefender bietet ab sofort mit Human Risk Analytics eine zusätzliche Funktion in seiner GravityZone-Plattform. Die innovative Ergänzung hat Sicherheitsrisiken durch den Faktor Mensch im Blick. Human Risk Analytics analysiert Aktionen und Verhaltensweisen von Benutzern, um Schwachstellen darzustellen. Zudem erhält GravityZone eine weitere Ebene zur Abmilderung der Folgen von Ransomeware-Angriffen.

Anzeige

Menschen sind für Organisationen die wertvollste Ressource und gleichzeitig in der Sicherheitskette oft das schwächste Glied. Es ist menschlich, Fehler zu machen, und das macht Unternehmen angreifbar. Die aktuelle globale Corona-Pandemie hat erneut gezeigt, wie geschickt Cyberkriminelle akute Ängste und das dringende Informationsbedürfnis von Menschen nutzen, um Angriffe auf digitale Ökosysteme zu starten.

Die GravityZone Suite bietet Prevention, Detection und Response aus einem Guss. Unter Verwendung eines einzigen Software-Client erhalten Administratoren den Überblick über alle physischen und virtuellen Endgeräte zentral in nur einer Konsole. Sie bekommen alle Informationen zu verdächtigen Aktivitäten und die Möglichkeit, Probleme mit einem Klick zu lösen. Die neue Funktion Human Risk Analytics analysiert Benutzeraktionen und identifiziert Verhaltensweisen, die ein Sicherheitsrisiko für die Organisation oder den Benutzer selbst darstellen. Dies verbessert die Risk Analytics Engine und gibt einen umfassenderen Überblick über die tatsächliche Sicherheitslage einer Organisation. Die Risikobewertungen ermöglichen es Sicherheitsadministratoren, Systeme und Benutzer mit höherer Risikoexposition zu identifizieren und präzise Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen. So müssen sie nicht der gesamten Umgebung Beschränkungen auferlegen.

Anzeige

Neue Ebene zur Abmilderung von Ransomware-Attacken

GravityZone wurde im Bereich der Sicherheitskontrollen auch mit einem Modul zur Abmilderung der Folgen von Ransomware-Attacken verstärkt. Innerhalb des vielschichtigen Schutzes durch GravityZone fungiert das Modul als zusätzliche Schicht. Es hilft Kunden dabei, Auswirkungen ausgefeilter Ransomware-Angriffe durch Echtzeit-Datei-Backups abzumildern.

EDR-Modul nun auch On-Premises

Bitdefender GravityZone Risk Analyse

Risikoanalyse in der GravityZone-Konsole

Eine weitere Neuerung, wichtig für viele Kunden im deutschsprachigen Raum: Das bislang rein Cloud-basierte Modul für Endpoint Detection and Response (EDR) wird jetzt auch in einer On-Premises-Variante bereitgestellt. So kann GravityZone EDR auch Unternehmen mit höchsten Sicherheitsanforderungen unterstützen, für die aufgrund von Regularien keine Cloud-Lösung in Frage kommt.

„Mit den aktuellen Ergänzungen hat sich GravityZone zu einer Plattform entwickelt, die den gesamten Cyberspace in Organisationen vollständig im Blick hat“, so Andrei Pisau, Leitender Direktor für Produktmanagement für Bitdefender Enterprise Solutions. „Wir geben Unternehmen die Werkzeuge an die Hand, um Risiken genau zu verstehen und ausgefeilte Bedrohungen auf allen Ebenen zu stoppen, egal ob beim Endpoint, im Netzwerk, in der Cloud oder beim menschlichen Anwender.“

Mehr dazu bei Bitdefender.de

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen.


 

Passende Artikel zum Thema

Windows: Grenze von 1 Milliarde Malware-Samples überschritten

Das Statistik-Tool AV-ATLAS von AV-TEST hat zum Jahresübergang Dezember 2022 und Januar 2023 nun mehr als 1 Milliarde Malware-Samples für ➡ Weiterlesen

Angriffserkennung für mehr Cyber-Sicherheit im Mittelstand

Die Deutsche Cyber-Sicherheitsorganisation (DCSO) stellt ab sofort ein erweitertes Angebot für Cyber-Sicherheit als Managed Service zur Verfügung. Speziell mittelständische Unternehmen ➡ Weiterlesen

Ertappt: Black Basta-Struktur durchleuchtet

Dem Sicherheitsanbieter Quadrant ist es gelungen eine Black Basta-Attacke live zu verfolgen und den technischen Hintergrund auszuwerten. Damit kennen die ➡ Weiterlesen

Policen: Werden Cyberangriffe unversicherbar?

Die zunehmende Zahl von Cyberangriffen und der damit verbundene Schaden haben zu einer steigenden Nachfrage nach Cyberversicherungen geführt. Wenn Cyberangriffe ➡ Weiterlesen

TeamDrive: Verschlüsselung und Cloud in Deutschland

Der deutsche Datendienstleister TeamDrive bietet seinen gleichnamigen Cloudservice als Alternative zu Boxcryptor an. Nachdem Boxcryptor, bis vor kurzem in deutscher ➡ Weiterlesen

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung

Eine neue Studie von Hornetsecurity hat ergeben, dass 33 % der Unternehmen keinerlei Schulungen zum Thema Cybersicherheit für Anwender durchführt, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen