Bitdefender: EDR für große Unternehmen und MSPs

Bitdefender_News

Beitrag teilen

Cloudbasierte Stand-Alone-Lösung für Cloud- und On-Premise-Umgebungen – GravityZone-Plattform weiter ausgebaut. EDR für große Unternehmen und MSPs.

Mit Bitdefender EDR präsentiert der IT-Cybersecurity-Spezialist eine neue Endpoint-Detection-and-Response (EDR)-Lösung für große Unternehmen und Managed Service Provider (MSP). Diese hilft dabei, aktive Bedrohungen besser zu erkennen, wirksamer zu entfernen und so die allgemeine Resilienz ihrer IT-Infrastruktur gegen Cyber-Attacken zu erhöhen. Die Einzellösung wird als Cloud-Dienst bereitgestellt und kann in On-Premise- wie auch Cloud-Umgebungen eingesetzt werden. Zugleich hat Bitdefender seine GravityZone-Plattformlösung um zusätzliche Funktionen ausgebaut.

Lösung mit Endpunkt-Telemetrie

Im Gegensatz zu anderen EDR-Angeboten kombiniert die neue Lösung Endpunkt-Telemetrie mit einer Analyse menschlicher Risiken (Human Risk Analytics) sowie der bewährten Bitdefender-Expertise zur Erkennung fortschrittlicher Bedrohungen. Sie ermöglicht die schnelle Bewertung verwundbarer Systeme in lokalen oder Cloud-Umgebungen und empfiehlt Maßnahmen, um Risiken mit nur einem Klick zu minimieren. Hierzu gehören unter anderem die Quarantäne von Dateien, das Blocken von IP-Adressen und das Unterbrechen von Angriffsprozessen. Ebenso lassen sich Endpunkte isolieren. Bitdefender EDR ist als cloudbasierte Stand-Alone-Lösung verfügbar, verbraucht wenig Ressourcen, lässt sich einfach einrichten und unterstützt Präventionstechnologien von Drittanbietern.

„Für große Unternehmen und MSPs ist es eine Herausforderung, mit der immensen Menge an Cyber-Angriffen Schritt zu halten. Der gegenwärtige Trend zur Remote-Arbeit birgt neue Risiken und Kriminelle investieren viel Energie, um daraus Nutzen zu ziehen“, sagt Gavin Hill, Vice President Product Marketing bei Bitdefender. „Das neue EDR-Angebot von Bitdefender bietet die bestmögliche Erkennung von Attacken und effiziente Abwehrmaßnahmen. Es stützt sich auf die intelligente Bedrohungsanalyse durch die Bitdefender-Labs. So können Anwender die digitalen Werte ihres Unternehmens in den aktuell unsicheren Zeiten schützen.“

Weitere Neuheiten bei GravityZone

Gleichzeitig hat Bitdefender seine GravityZone-Plattform weiter ausgebaut. Zu den neuen Kernfunktionalitäten gehören folgende Punkte:

  • Ein neues Übersichtsdashboard präsentiert die wichtigsten Informationen in einer einfach zu nutzenden, konsolidierten grafischen Darstellung. Angezeigt werden entdeckte Bedrohung, automatisch durchgeführte Aktionen sowie ein aktueller Statusüberblick über die einzelnen Endpunkte.
  • Die verbesserte SIEM (Security Information and Event Management)-Integration ermöglicht jetzt das Weiterleiten von Rohdaten zu Ereignissen an geschützten Endpunkten: Kunden können sowohl in On-Premise- als auch in Cloud-Einrichtungen die Rohdaten zu einem geschützten Endpunkt durchsuchen. Dies erweitert die in Bitdefender EDR eingebetteten Suchmöglichkeiten.
  • Funktionen zur Schadensbegrenzung von Ransomware stehen nun auch MSPs und Nutzern der Cloud-basierten GravityZone-Konsole zur Verfügung. Nach einer erfolgten erpresserischen Attacke werden verschlüsselte Dateien aus manipulationssicheren Sicherungskopien wiederhergestellt.

 

Mehr dazu bei Bitdefender.com

 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen