APT DarkSide attackiert US-Pipeline mit Ransomware

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Vor einigen Tagen hat die Cyberkriminellen-Gruppe DarkSide die Colonial Pipeline in den USA angegriffen, Daten entwendet und die Pipeline stillgelegt. Ein Kommentar von Vladimir Kuskov, Head of Threat Exploration bei Kaspersky.

Solch zielgerichtete Ransomware-Angriffe sind in den vergangenen Jahren immer häufiger geworden, wie Kaspersky-Analysen zeigen: Die Anzahl ist von 2019 bis 2020 um 767 Prozent gestiegen. Hinzu kommen immer mehr Angriffe auf Industrieunternehmen – auch in Deutschland. So wurden im zweiten Halbjahr 2020 33 Prozent mehr Ransomware und 43 Prozent mehr schädliche Dokumente innerhalb industrieller Kontrollsysteme blockiert als im ersten Halbjahr 2020 [3].

Anzeige

„Das Ziel ist Geld zu verdienen“

„DarkSide ist eine typische Gruppe von Cyberkriminellen, die am „Big Game Hunting“ beteiligt ist. Ihr Ziel: Geld verdienen. Sie arbeiten über Affiliate-Partner-Programme und bieten ihre Ransomware „Partnern“ an, die wiederum den Zugriff auf Organisationen von anderen Hackern kaufen und diesen dann zur Bereitstellung von Ransomware nutzen. Im Gegensatz zu einigen anderen Gruppen behauptet DarkSide, einen Verhaltenskodex zu haben: Sie behaupten keine Krankenhäuser, Schulen, Regierungsinstitutionen und nichtkommerzielle Organisationen anzugreifen.

Cybergangster mit Verhaltenskodex

DarkSide haben gestern eine Erklärung auf ihrer Homepage veröffentlicht. Demnach hätten sie nach dem Angriff auf die Colonial Pipeline keine derart weitreichenden Konsequenzen und solch eine hohe Aufmerksamkeit erwartet. Die Einführung einer Art „Moderation“ solle künftig ähnliche Situationen vermeiden.

Anzeige

Es gibt zwei Versionen der DarkSide-Ransomware – für Windows und Linux. Beide Versionen verfügen über ein sicheres kryptografisches Schema, so dass eine Entschlüsselung ohne Key nicht möglich ist. In der Vergangenheit haben sie für mehrere Opfer dieselben Schlüssel verwendet und so konnten Sicherheitsunternehmen ein dafür passendes Entschlüsselungstool erstellen, mit dem die Opfer ihre Dateien wiederherstellen konnten, ohne das Lösegeld zu zahlen. DarkSide hat darauf im Darknet-Forum reagiert und dieses für sie bedeutende Problem behoben, so dass Betroffene jetzt diese Möglichkeit leider nicht mehr haben.“

Kaspersky-Produkte schützen vor der DarkSide-Ransomware und erkennen sie als Trojan-Ransom.Win32.Darkside und Trojan-Ransom.Linux.Darkside.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Conti Ransomware: 40 Organisationen in einem Monat gehackt

Wie BleepingComputer berichtet, treibt das Cybercrime-Syndikat von Conti eine der aggressivsten Ransomware-Operationen voran und ist so gut organisiert, dass sie ➡ Weiterlesen

Ransomware & OneDrive: Angreifer löschen Versions-Backups

Proofpoint hat potenziell gefährliche Funktionen von Microsoft Office 365 entdeckt mit der Angreifer die auf SharePoint und OneDrive gespeicherte Versions-Dateien ➡ Weiterlesen

ALPHV-Gruppe: Service-Website für bestohlene Unternehmen 

Die ALPHV-Ransomware-Bande, bekannt als BlackCat, bietet für seine Opfer eine spezielle Website: dort können Opfer prüfen, ob ihre Daten bei ➡ Weiterlesen

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

BlackCat-Ransomware-Partner greifen Exchange-Server an

Wie Bleepingcomputer berichtet: Microsofts Experten erklären in ihrem Blog, wie gerade BlackCat-Ransomware-Partner viele Microsoft Exchange-Server angreifen, indem sie Exploits verwenden, ➡ Weiterlesen

E-Commerce-Branche zweitgrößtes Ziel von Cyberangriffen

Laut dem aktuellen Threat Intelligence Report von NETSCOUT verzeichnete der deutsche E-Commerce-Sektor im zweiten Halbjahr 2021 rund 16,918 DDoS-Angriffe. Dies ➡ Weiterlesen

DSGVO-Konformität schützt auch vor Ransomware-Schäden

Was waren das für Zeiten damals 2018, als das Inkrafttreten der DSGVO für die scheinbar größtmögliche Aufregung in der Wirtschaft ➡ Weiterlesen

Ransomware besser erkennen und Daten wiederherstellen

Gemeinsame Lösung liefert Kunden detaillierte Warnungen, um Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein: Ransomware besser erkennen und Daten wiederherstellen durch Integration ➡ Weiterlesen