Zahl der von Datenlecks betroffenen Unternehmen bleibt hoch

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Laut einer Analyse des Dark Web Monitors ist die Zahl von Datenlecks betroffener Unternehmen weiterhin sehr hoch. Allerdings sind durch die geleakten Daten wohl weniger Nutzer sind betroffen. 2019 waren es sogar noch 9,3 Millionen Nutzer.

Die neueste Auswertung der Daten des Dark Web Monitors von NordVPN zeigt, dass die Zahl der Unternehmen, deren Daten geleakt wurden, weiterhin hoch ist. Gleichzeitig ist die Zahl der Nutzer, die von diesen Lecks betroffen sind, seit 2019 um das 18-fache gesunken. Da jedoch die Daten von fast zwei Dritteln (62 %) der Dark Web Monitor-Nutzer weiterhin im Dark Web verfügbar sind, ist das Risiko eines Datenmissbrauchs weiterhin sehr hoch.

Anzeige

Alte und neue Nutzer-Daten im Dark Web

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Anzahl der von einem Verstoß betroffenen Nutzer 9,3 Millionen pro Vorfall. Im Jahr 2022 ist diese Zahl auf 497.000 pro Vorfall gesunken.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Zahl der Datenlecks, die viele Kunden betreffen, zurückgegangen ist. Im Jahr 2019 betraf etwa ein Drittel der Sicherheitsverletzungen mehr als 1 Mio. Nutzer. Im Jahr 2020 sank dieser Anteil auf 18 %. Im Jahr 2021 betrafen nur noch 10 % der Sicherheitsverletzungen Millionen von Nutzern. Im Jahr 2022 ist diese Zahl sogar 17 % gesunken.

Anzeige

„Einerseits ist der Rückgang der betroffenen Nutzern eine gute Nachricht. Auf der anderen Seite sehen wir nicht, dass die Cyberkriminalität aufgrund dieser Zahlen abnimmt. Ein Bericht von Verizon zeigt, dass rund 50 % der Sicherheitsvorfälle im Jahr 2021 auf durchgesickerte Anmeldeinformationen zurückzuführen sind. Das bedeutet, dass Kriminelle weiterhin die Daten, die in der Vergangenheit im Dark Web durchgesickert sind missbrauchen“, sagt Daniel Markuson, Cybersicherheitsexperte bei NordVPN.

Datenlecks und Hacks treten regelmäßig auf

🔎 Durch Hacks von Unternehmens-Seiten landen immer noch viele Nutzerdaten im Dark Web (Bild: NordVPN).

Die Forscher von NordVPN analysierten Datenschutzpannen mit einem bekannten Datum des Vorfalls, die etwa 7 % der Datenschutzverletzungen ausmachen. Allerdings lässt sich auch hier ein klarer Trend erkennen: Die Nutzer sind seltener von Sicherheitslücken in Unternehmen betroffen.

Die nachstehende Grafik zeigt, dass die Zahl der Sicherheitsverletzungen von 2012 bis 2018 gestiegen ist, wobei 2018 und 2019 ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. Im Jahr 2020 erreichte die Zahl der Unternehmen, die Opfer von Sicherheitsverletzungen wurden, aufgrund der Covid-19-Pandemie und der zunehmenden Anfälligkeit der Unternehmen einen Höchststand.

Covid-19 Zenit bereits überschritten

Betrachtet man die letzten zwei Jahre, so bleibt die Zahl der Angriffe auf Unternehmen hoch. Die meisten Datenlecks betrafen jedoch weniger als eine Million Nutzer, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass die Unternehmen erhebliche Mittel in den Schutz ihrer Kunden investieren.

Die nachstehende Grafik zeigt die Anzahl der geleakten Telefonnummern und E-Mail-Adressen pro Vorfall. Während die Anzahl der geleakten Datensätze pro Vorfall im Jahr 2019 sehr hoch war (mindestens 9,3 Millionen betroffene Nutzer pro Vorfall), ist sie seitdem um das 18-fache gesunken.

62 Prozent wurden Opfer eines Datenmissbrauchs

Laut den Daten des Dark Web Monitors wurden 62 % der Nutzer im Dark Web Opfer eines Datenmissbrauchs. Gleichzeitig ignorieren die Nutzer mehrheitlich die Warnungen, Maßnahmen zu ergreifen und ihre digitalen Gewohnheiten zu ändern.

„Die meisten Unternehmen tun alles, was in ihrer Macht steht, um die Daten ihrer Kunden zu schützen. Wenn also Unternehmen gehackt werden, sind die Daten der Verbraucher seltener betroffen. Aber die Nutzer müssen noch aufmerksamer werden, denn 95 % der Cybersicherheitsvorfälle werden durch menschliches Versagen verursacht“, sagt Daniel Markuson, Cybersicherheitsexperte bei NordVPN.

Mehr bei NordVPN.com

 


Über NordVPN

NordVPN ist einer der fortschrittlichsten VPN-Anbieter der Welt, der bereits von Millionen von Internetnutzern verwendet wird. NordVPN bietet eine Double-VPN-Verschlüsselung, Onion Over VPN und garantiert Privatsphäre ohne Datenspeicherung. Eine der wichtigsten Funktionen von NordVPN ist der Bedrohungsschutz, der bösartige Webseiten, Viren, Tracker und Werbung blockiert.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

3 Millionen unsichere Windows-Rechner in Deutschland

Am 10. Januar 2023 endete der Support von Windows 8.1, ebenso der erweiterte kostenpflichtige Support für Windows 7. Ab diesem ➡ Weiterlesen

Ransomware triff Flottenmanagement für 1.000 Schiffe

DNV, der Anbieter der Flottenverwaltungssoftware ShipManager, wurde von einer Ransomware-Attacke getroffen und musste große Teile seiner IT-Systeme herunterfahren. Das beeinflusst ➡ Weiterlesen