Viele Ransomware-Angriffe im Gesundheitssektor

Viele Ransomware-Angriffe im Gesundheitssektor
Anzeige

Beitrag teilen

Cyberangriffe auf den Gesundheitssektor sind auf dem Vormarsch. Das Health Sector Cybersecurity Coordination Center des US-Gesundheitsministeriums verzeichnete bereits zu Beginn des Jahres 2021 82 Ransomware-Vorfälle im Gesundheitssektor und viele weitere folgten. Fast 60 Prozent betrafen den US-Markt. Aber nach der USA kommen europäische Länder ins Visier. 

Die Auswirkungen waren verheerend. Große Krankenhäuser hatten eine durchschnittliche Ausfallzeit von 6,2 Stunden und Kosten von 21.500 Dollar pro Stunde zu verschmerzen. Mittelgroße Krankenhäuser hatten im Durchschnitt fast zehn Stunden Ausfallzeit und die Kosten waren mit 45.700 Dollar pro Stunde mehr als doppelt so hoch, so eine Studie von Philips und CyberMDX.

Anzeige

Gesundheitsdaten – das neue Gold

Cyberkriminelle wissen, dass Universitäten und Institutionen des Gesundheitswesens große Mengen geschützter Gesundheitsdaten (PHI), personenbezogener Daten (PII) und geistigen Eigentums (IP) verwalten, verarbeiten und speichern. Um sicherzustellen, dass sie gegen Eindringen, Kompromittierung, Unterbrechung und Datenexfiltration geschützt sind, müssen Krankenhaussysteme nach Meinung des IT-Sicherheitsanbieters Lookout die Art und Weise, wie sie Cybersicherheit einsetzen, neu überdenken.

Wachsende Angriffsflächen

Universitäre und staatliche Gesundheitssysteme haben nicht mehr den Luxus, begrenzte Netzwerkinfrastrukturen zu verwalten, in denen sich Anwendungen, Daten und Geräte innerhalb eines genau definierten Bereichs befinden. Die Zunahme von Telemedizin, Cloud-Computing, elektronischen Gesundheitsakten, IoT-Geräten und Wearables hat neue Risiken und Datenschutzanforderungen geschaffen.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Daten befinden sich heute in unzähligen Anwendungen, sowohl On-Premises als auch in der Cloud. Da Gesundheitsdienstleister und -mitarbeiter von überall aus arbeiten und Patienten jederzeit und von überall aus Zugriff verlangen, werden nicht verwaltete Geräte und Netzwerke für die Verarbeitung von PHI, PII und IP verwendet. Dies hat nach Erfahrung von Lookout gleichzeitig neue Einfallstore für Angriffe eröffnet und die Effektivität der perimeterbasierten Sicherheit stark beeinträchtigt, da die Netzwerke im Gesundheitswesen nicht mehr so transparent und kontrollierbar sind wie früher.

Unzureichende Sicherheitsinstrumente

Um die neuen Datenschutzanforderungen zu erfüllen, benötigen universitäre und staatliche Einrichtungen des Gesundheitswesens eine Cybersicherheit, die unabhängig vom Standort der Daten funktioniert. Dies ist vor allem deswegen nötig, da die Mitarbeiter von überall aus mit nicht verwalteten Geräten und Netzwerken arbeiten. Herkömmliche Sicherheitslösungen sind an Grenzen gebunden, an denen sich Daten und Benutzer nicht mehr ausschließlich aufhalten, und bieten daher nur begrenzten Einblick in und Kontrolle über Cloud-zentrierte Aktivitäten.

Einige Unternehmen haben damit begonnen, Sicherheitslösungen aus der Cloud zu implementieren, aber diese Lösungen werden oft isoliert eingesetzt. Silolösungen führen zu Sicherheitslücken und betrieblichen Ineffizienzen, da die Administratoren zwischen verschiedenen Konsolen wechseln müssen, um Informationen zu koordinieren und Ergebnisse zu analysieren. Ohne eine Änderung der Strategie werden universitäre und staatliche Gesundheitssysteme weiterhin mit den Folgen von Ransomware-Angriffen wie diesen konfrontiert sein:

  • Im Dezember 2021 legte ein Ransomware-Angriff auf die Gesundheitsbehörde von Maryland deren Systeme lahm und zwang viele ihrer Dienste für mindestens drei Monate offline.
  • Im August 2021 veranlasste ein Ransomware-Angriff die Notaufnahme des Memorial Health System in Marietta, Ohio, dazu, Patienten in andere Einrichtungen zu verlegen. Die Krankenhauskette war gezwungen, IT-Systeme abzuschalten und Notoperationen abzusagen, da die Daten von über 200.000 Patienten betroffen waren.
  • Im Oktober 2020 entstanden der Universität von Vermont (UVM) Kosten in Höhe von mehr als 63 Millionen US-Dollar, als ein Ransomware-Angriff ihre Systeme, einschließlich der Systeme im UVM Medical Center, offline setzte.

Ein einheitlicher Ansatz für den Datenschutz

Um sensible und regulierte Daten effektiv zu schützen, müssen nach Meinung von Lookout universitäre und staatliche Einrichtungen des Gesundheitswesens über perimeterbasierte Tools hinausgehen.

Ein möglicher Lösungsansatz könnte eine Security-Plattform sein, die einen Flickenteppich von Technologien überflüssig macht, indem sie die Funktionen, die bisher in den Räumlichkeiten des Unternehmens angesiedelt waren, in der Cloud zusammenführt. Eine solche Plattform bietet durchgängigen Datenschutz und Transparenz – vom Verhalten der Benutzer über die von ihnen verwendeten Endpunkte bis hin zu den Daten, auf die sie zugreifen wollen. Mit einer einheitlichen Lösung erhalten diese Institutionen einen umfassenden und konsistenten Einblick und Kontrolle über ihr gesamtes System in einem einzigen Fenster.

Mehr bei Lookout.com

 


Über Lookout

Die Mitbegründer von Lookout, John Hering, Kevin Mahaffey und James Burgess, schlossen sich 2007 mit dem Ziel zusammen, Menschen vor den Sicherheits- und Datenschutzrisiken zu schützen, die durch die zunehmende Vernetzung der Welt entstehen. Noch bevor Smartphones in jedermanns Tasche waren, erkannten sie, dass Mobilität einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise haben würde, wie wir arbeiten und leben.


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen