Neuer Schlag für Kaspersky – auf FCC-Verbotsliste

Neuer Schlag für Kaspersky - auf FCC-Verbotsliste

Beitrag teilen

Nachdem Mitte März 2022 das BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) §7 BSI-Gesetz vor dem Einsatz der Virenschutzsoftware Kaspersky gewarnt hat, erweitert auch die US-Telekommunikationsbehörde FCC ihre Verbotsliste von Dienstleistern auf der nun auch AO Kaspersky Lab geführt wird.

Die USA hatten bereits 2017 die Schutzlösungen von Kaspersky aus staatlichen Netzwerken verbannt. Auch Unternehmen die mit den Behörden zusammenarbeiten dürfen diese Lösungen nicht einsetzen. Die Behörde FCC hatte damals bereits als Begründung die Möglichkeit von bösartigen Angriffen durch Moskau angeführt.

FCC verbietet AO Kaspersky Lab

Nun hat die US-Telekommunikationsbehörde FCC ihre Verbotsliste erweitert und führt darauf explizit auch das Unternehmen AO Kaspersky Lab auf. In einem Erklärungstext auf der Webseite führt die FCC an, dass “…das Büro für öffentliche Sicherheit und Heimatschutz weist an, eine Liste von Kommunikationsgeräten und -diensten (Covered List) zu veröffentlichen, die als unannehmbares Risiko für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten oder die Sicherheit von Staatspersonen gelten”. 

Die Liste auf der Webseite hat den Eintrag: Verboten sind “Informationssicherheitsprodukte, -lösungen und -dienste, die direkt oder indirekt von AO Kaspersky Lab oder seinen Vorgängern, Nachfolgern, Muttergesellschaften, Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen bereitgestellt werden.”

BSI warnte schon früher vor Kaspersky

Das BSI warnte bereits am 15. März vor dem Einsatz von Kaspersky-Lösungen, besonders im Unternehmensbereich. Als Begründung führte das BSI den möglichen Einfluss und den vielleicht verfügbaren Zugriff der russischen Regierung auf die lenkenden Systeme von Kaspersky an. Kurz danach veröffentlichte der Firmengründer von Kaspersky – Eugene Kaspersky – einen offenen Brief. Darin erklärte er die Unabhängigkeit seines Unternehmen und die Transparenz-Zentren, sowie die positive weltweite Zusammenarbeit mit Behörden gegen Hacker und Cybergangster.

Durch den russischen Angriff auf die Ukraine greifen weltweit viele Sanktionen gegen russische Unternehmen oder Dienstleister. Unter einigen Experten gilt Kaspersky als Kollateralschaden, der Cybergangstern in Zukunft das Leben leichter macht. Als offizielle Zitate sind diese Aussagen aber aktuell nicht zu bekommen. Dafür ist vielen das Thema aktuell zu heikel.

Mehr bei FCC.gov

 

Passende Artikel zum Thema

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen

Angriffe auf SSH-Server durch SSH-Tunneling

Ein Pionier im Bereich Cloud Native Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen