Neue Ransomware-Gruppe Money Message entdeckt

Sophos News

Beitrag teilen

Bereits im April dieses Jahres wurde eine neue Ransomware-Gruppe namens „Money Message“ aktiv. Während die Cyberkriminellen bislang unter dem Radar flogen, konnte Sophos X-Ops die Aktivitäten der Cyberkriminellen nun bei der mit der Untersuchung eines Angriffs auf eine australische Organisation näher unter die Lupe nehmen.

Die Gruppierung liefert ein Musterbeispiel für eine mittlerweile sehr weit verbreitete Angriffsvariante: die Schleichfahrt durch gekaperte Firmennetzwerke auf verschiedenste Weise, um der Erkennung und Eliminierung zu entgehen. So wurden zum Beispiel bei 78 Prozent der im ersten Halbjahr 2023 analysierten Fälle des Sophos Incident Response Teams interne RDP-Dienste von Cyberkriminellen für ihre Zwecke missbraucht.

Anfällige VPN-Verbindungen attackiert

In diesem speziellen Fall nutzte Money Message eine anfällige VPN-Verbindung, um Zugriff auf das Netzwerk zu erhalten. Anschließend bewegten sie sich lateral im Netzwerk, indem sie das vom Unternehmen verwendete Remote Desktop Protocol (RDP) nutzten. Zudem war es den Angreifern möglich, Windows Defender zu deaktivieren und sich Zugriff auf verschiedene Anmeldeinformationen der Organisation zu verschaffen, ehe sie begannen, sensible Daten abzuschöpfen.

Alle Details zur Attacke und Tipps zu Verhinderung solcher Verschleierungsangriffe gibt der frei verfügbare, englische Untersuchungsbericht „Step by step through the money message ransomware“.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Bösartiges Site Hopping

In letzter Zeit wird vermehrt eine neue Technik zur Umgehung von Sicherheitsscannern eingesetzt, nämlich das „Site Hopping“. Diese Technik ist ➡ Weiterlesen

Finanzsektor zahlt bei Ransomware-Attacken Rekordsummen

Stetig wächst die Zahl der jährlichen Ransomware-Attacken auf Unternehmen des Finanzsektors: waren es in 2021 noch 34 Prozent, stieg die ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Gruppe Money Message entdeckt

Bereits im April dieses Jahres wurde eine neue Ransomware-Gruppe namens „Money Message“ aktiv. Während die Cyberkriminellen bislang unter dem Radar ➡ Weiterlesen

Wardriving mit künstlicher Intelligenz

Mittlerweile werden KI-Tools millionenfach eingesetzt, um Themen zu recherchieren, Briefe zu schreiben und Bilder zu erstellen. Doch auch im Bereich ➡ Weiterlesen

Analyse: So läuft ein Angriff der Akira Ransomware-Gruppe ab

Die Südwestfalen-IT wurde von der Hackergruppe „Akira“ angegriffen, was dazu führt, dass zahlreiche Kommunalverwaltungen seit Wochen nur eingeschränkt arbeiten können. ➡ Weiterlesen

LockBit veröffentlich 43 GByte gestohlene Boeing-Daten

Bereits im Oktober vermeldete die APT-Gruppe LockBit, dass man bei Boeing in die Systeme eingedrungen sei und viele Daten gestohlen ➡ Weiterlesen

CSaaS: Studie zu Cyber Security as a Service 

Unternehmen stärken sich zunehmend mit externer Expertise. So zeigt die aktuelle Studie, dass 46 Prozent der Unternehmen bereits auf Cyber ➡ Weiterlesen

Veeam ONE: Hotfix für kritische Schwachstellen steht bereit 

Veeam informiert seine Nutzer über zwei kritische und zwei mittlere Schwachstellen in Veeam One für die bereits Patches bereitstehen. Die ➡ Weiterlesen