Neue Ransomware-Gruppe Money Message entdeckt

Sophos News

Beitrag teilen

Bereits im April dieses Jahres wurde eine neue Ransomware-Gruppe namens „Money Message“ aktiv. Während die Cyberkriminellen bislang unter dem Radar flogen, konnte Sophos X-Ops die Aktivitäten der Cyberkriminellen nun bei der mit der Untersuchung eines Angriffs auf eine australische Organisation näher unter die Lupe nehmen.

Die Gruppierung liefert ein Musterbeispiel für eine mittlerweile sehr weit verbreitete Angriffsvariante: die Schleichfahrt durch gekaperte Firmennetzwerke auf verschiedenste Weise, um der Erkennung und Eliminierung zu entgehen. So wurden zum Beispiel bei 78 Prozent der im ersten Halbjahr 2023 analysierten Fälle des Sophos Incident Response Teams interne RDP-Dienste von Cyberkriminellen für ihre Zwecke missbraucht.

Anfällige VPN-Verbindungen attackiert

In diesem speziellen Fall nutzte Money Message eine anfällige VPN-Verbindung, um Zugriff auf das Netzwerk zu erhalten. Anschließend bewegten sie sich lateral im Netzwerk, indem sie das vom Unternehmen verwendete Remote Desktop Protocol (RDP) nutzten. Zudem war es den Angreifern möglich, Windows Defender zu deaktivieren und sich Zugriff auf verschiedene Anmeldeinformationen der Organisation zu verschaffen, ehe sie begannen, sensible Daten abzuschöpfen.

Alle Details zur Attacke und Tipps zu Verhinderung solcher Verschleierungsangriffe gibt der frei verfügbare, englische Untersuchungsbericht „Step by step through the money message ransomware“.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen