Neuartige Phishing-Kampagnen

Neuartige Phishing-Kampagnen

Beitrag teilen

Der jährlicher Phishing-Report zeigt neue Phishing-Kampagnen, die sich auf die steigende Nutzung von KI-Plattformen wie ChatGPT zurückführen lassen.

  • Weltweite Phishing-Angriffe stiegen 2022 um fast 50 Prozent im Vergleich zu 2021
  • Das Bildungswesen war mit einem Anstieg der Angriffe um 576 Prozent am häufigsten angegriffen, gefolgt von Finanzwesen und Behörden; dagegen nahmen Angriffe auf den Einzel- und Großhandel 67 Prozent ab, die im letzten Jahr das Ranking anführten
  • Die fünf Länder mit den meisten Angriffen waren die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Kanada und Russland.
  • Zu den am häufigsten ausgenutzten Markennamen gehören Microsoft, Binance, Netflix, Facebook und Adobe
  • KI-Tools wie ChatGPT und Phishing-Kits haben erheblich zum Wachstum von Phishing beigetragen, da sie die technischen Einstiegshürden für Kriminelle senken und ihnen Zeit und Ressourcen sparen
  • SMS-Phishing (SMiShing) entwickelt sich weiter zu mehr Voicemail-bezogenem Phishing (Vishing) und lockt mehr Opfer zum Öffnen bösartiger Anhänge
  • Eine Cloud-native, proxy-basierte Zero-Trust-Architektur ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um sich gegen die sich weiterentwickelnden Phishing-Angriffe zu schützen

Der Report wertet 12 Monate globaler Phishing-Daten aus der weltweit größten Inline-Sicherheits-Cloud aus, um die neuesten Trends, aufkommende Taktiken und die Branchen und Regionen zu identifizieren, die am stärksten von Phishing-Angriffen betroffen sind. Laut dem jüngsten Report beruht die Mehrheit der modernen Phishing-Angriffe auf gestohlenen Anmeldeinformationen und zeigt die wachsende Bedrohung durch Adversary-in-the-Middle (AitM)-Angriffe und die zunehmende Nutzung des InterPlanetary File System (IPFS). Zudem beruhen mehr Angriffe auf Phishing-Kits, die von Schwarzmärkten bezogen werden oder KI-Tools wie ChatGPT zu Hilfe nehmen.

Phishing-Kits und KI-Tools

“Phishing ist nach wie vor eine der häufigsten Bedrohungsarten, die Cyberkriminelle für das Eindringen in die Infrastrukturen globaler Unternehmen nutzen. Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Phishing-Angriffe, die immer raffinierter ablaufen. Bedrohungsakteure nutzen Phishing-Kits und KI-Tools, um hocheffektive E-Mail-, SMiShing- und Vishing-Kampagnen in großem Umfang zu starten“, so Deepen Desai, Global CISO und Head of Security bei Zscaler. „AitM-Angriffe, die durch das Wachstum von Phishing-as-a-Service unterstützt werden, ermöglichen es Angreifern traditionelle Sicherheitsmodelle, einschließlich der Multi-Faktor-Authentifizierung, zu umgehen. Um ihre IT-Umgebung zu schützen empfiehlt sich eine Zero-Trust-Architektur mit deren Hilfe Organisationen ihre Angriffsfläche deutlich minimieren können, und dadurch eine Kompromittierung verhindern oder die Auswirkungen im Falle eines erfolgreichen Angriffs reduzieren können.“

Bedrohungen durch ChatGPT

Das Aufkommen neuer KI-Technologien wie ChatGPT hat es Cyberkriminellen erleichtert, bösartigen Code zu generieren, BEC-Angriffe (Business Email Compromise) durchzuführen und polymorphe Malware zu entwickeln, die es den Opfern erschwert, Phishing zu erkennen. Böswillige Akteure hosten ihre Phishing-Seiten auch zunehmend auf dem InterPlanetary File System (IPFS), einem verteilten Peer-to-Peer-Dateisystem, mit dem User Dateien in einem dezentralen Computernetzwerk speichern und gemeinsam nutzen können. Aufgrund des Peer-to-Peer-Netzwerkmodels ist es sehr viel schwieriger, eine im IPFS gehostete Phishing-Seite zu entfernen. Zudem entdeckte das Zscaler ThreatLabz-Team kürzlich eine groß angelegte Phishing-Kampagne, die Adversary-in-The-Middle-Angriffe beinhaltet. AiTM-Angriffe nutzen Techniken, mit denen herkömmliche Multi-Faktor-Authentifizierungsmethoden umgangen werden können.

Phishing mit Voicemails

Vishing oder Phishing-Kampagnen, die auf Sprachnachrichten basieren, haben sich aus SMS- oder SMiShing-Angriffen weiterentwickelt. Die Angreifer verwenden bei diesen Vishing-Angriffen echte Sprachfetzen der Geschäftsleitung unter verschicken Voicemails mit diesen aufgezeichneten Nachrichten. Dadurch werden die Empfänger unter Druck gesetzt, Aktionen zu ergreifen, wie beispielsweise Geld zu überweisen oder Anmeldedaten zu übermitteln. Viele US-Organisationen sind Ziel von Vishing-Angriffen geworden. Betrug rund um Bewerbungen auf LinkedIn und Stellenvermittlungsseiten sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Leider haben viele große Unternehmen im Silicon Valley im Jahr 2022 die schwierige Entscheidung getroffen, Stellen zu streichen. Infolgedessen nutzten Cyberkriminelle gefälschte Stellenausschreibungen, Websites, Portale und Formulare, um Arbeitssuchende anzulocken. Die Opfer durchaufen oft ein komplettes Vorstellungsgespräch, und werden im Anschluss aufgefordert, Ausgaben zu tätigen unter dem Versprechen der Kostenerstattung.

Markennamen als Lockmittel

Cyberkriminelle haben viel Erfolg damit, durch Nachahmung bekannte Konsumprodukte- und Technologiemarken für ihre Kampagnen auszunutzen. Microsoft war wieder einmal die am häufigsten imitierte Marke des Jahres. Fast 31 Prozent der Angriffe nutzen die Masche, Zugang zu verschiedenen Microsoft-Unternehmensanwendungen der Opferorganisationen vorzutäuschen und damit Anmeldeinformationen abzugreifen. Auf die Kryptowährungsbörse Binance entfielen 17 Prozent der gefälschten Angriffe via Markennamen, wobei sich die Phisher als gefälschte Kundenvertreter von Banken oder P2P-Unternehmen ausgaben. Große Marken wie Netflix, Facebook und Adobe rundeten die Top 20 der am häufigsten nachgeahmten und gephishten Marken ab.

Top-Ziel für Phishing-Angriffe

Die USA bleiben einmal mehr das Land, das am häufigsten zum Ziel von Phishing-Angriffen wurde. Die Daten zeigen, dass mehr als 65 Prozent aller Phishing-Versuche in den USA stattfanden im Vergleich zu 60 Prozent im Vorjahr. Auch wenn die USA nach wie vor an der Spitze stehen, ergab die Untersuchung einen erstaunlichen Anstieg der Phishing-Versuche in Kanada (718 %), Großbritannien (269 %), Russland (199 %) und Japan (92 %). In Ungarn und Singapur hingegen gingen die Versuche um 90 % bzw. 48 % zurück. Das ThreatLabz-Team geht davon aus, dass der Rückgang in Singapur auf die Bemühungen der Regierung mit Investitionen in die Cybersicherheit zurückzuführen ist, einschließlich der Initiativen der Cyber Security Agency (CSA).

Phishing-Angriffe auf das Bildungs- und Gesundheitswesen

Die Bildungsbranche verzeichnete den stärksten Anstieg bei den Phishing-Versuchen im Jahr 2022 und stieg mit einer Zunahme von 576 Prozent vom achten auf den ersten Platz. Das ThreatLabz-Team nimmt an, dass das Antragsverfahren für die Rückzahlung von Studentenkrediten und den Schuldenerlass im Jahr 2022 in den USA eine Rolle bei diesem Anstieg gespielt hat. Zu den fünf weiteren am häufigsten angegriffenen Branchen zählen das Finanz-, Versicherungs-, Regierungs- und Gesundheitswesen, indem die Zahl der Angriffsversuche von knapp 31 Millionen im Jahr 2021 auf über 114 Millionen im Jahr 2022 gestiegen ist. Der Einzel- und Großhandel, der im letzten Jahr die Liste der häufigsten Angriffsziele anführte, erlebte einen Rückgang um 67 Prozent. Die Dienstleistungsbranche verzeichnete ebenfalls einen Rückgang um 38 Prozent gegenüber den Versuchen im Jahr 2021.

Abwehr von Phishing-Angriffen

Angesichts der Tatsache, dass ein durchschnittliches Unternehmen täglich Phishing-E-Mails erhält, können die finanziellen Verluste durch Malware- und Ransomware-Angriffe die IT-Kosten im Jahresvergleich schnell in die Höhe treiben. Der Umgang mit diesen alltäglichen Bedrohungen stellt eine verantwortungsvolle Aufgabe für die IT-Sicherheit dar und auch wenn sich das Risiko von Phishing-Bedrohungen nicht vollständig eliminieren lässt, können IT- und Sicherheitsteams aus beobachteten Vorfällen lernen. Zscaler empfiehlt die folgenden Best Practices, um das Phishing-Risiko zu kontrollieren: Risiken müssen besser verstanden werden, um Richtlinien und Strategien zu verbessern. Automatisierte Tools und Bedrohungsdaten können dabei helfen, Phishing-Vorfälle zu reduzieren. Die Implementierung von Zero Trust-Architekturen ermöglicht es, den Aktionsradius erfolgter Angriffe zu begrenzen. Rechtzeitige Schulungen stärken das Sicherheitsbewusstsein unterstützen die Meldung von Phishing-Versuchen durch User Simulierte Phishing-Angriffe unterstützen dabei, Lücken in den eigenen Sicherheitsprogrammen zu erkennen.

Mehr bei Zscaler.com

 


Über Zscaler

Zscaler beschleunigt die digitale Transformation, damit Kunden agiler, effizienter, widerstandsfähiger und sicherer werden können. Zscaler Zero Trust Exchange schützt Tausende von Kunden vor Cyberangriffen und Datenverlusten, indem es Nutzer, Geräte und Anwendungen an jedem Standort sicher verbindet. Die SSE-basierte Zero Trust Exchange ist die weltweit größte Inline-Cloud-Sicherheitsplattform, die über mehr als 150 Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt ist.


 

Passende Artikel zum Thema

NIS2-Direktive: 6 Tipps zur Umsetzung in Unternehmen

Die EU-NIS2-Direktive verpflichtet bald viele Unternehmen dazu, höhere Cybersicherheitsstandards zu erfüllen - im Oktober 2024 soll das Gesetz schon fertig ➡ Weiterlesen

Cybersecurity: Mangelnde Abstimmung zwischen CEOs und CISOs

87 Prozent der befragten CISOs gaben im Dynatrace CISO-Report 2024 an, dass CEOs für Anwendersicherheit blind seien. 70 Prozent der ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen: Was hilft gegen steigende Kosten?

Cyberversicherungen sichern Unternehmen finanziell bei Cyberangriffen ab. Mit der Zunahme der Bedrohungslage erhöhen die Versicherungen die Kosten für Jahresprämien. Unternehmen, ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Mangelnde Kenntnisse in deutschen Unternehmen

Rund 25 Prozent aller Geschäftsleitungen wissen zu wenig über IT-Sicherheit und 42 Prozent der Arbeitnehmenden informieren sich nicht regelmäßig über ➡ Weiterlesen

Unternehmen entdecken Cyberangreifer schneller

Cyberangreifer nutzen bevorzugt Zero-Day-Schwachstellen aus, so der M-Trends Report 2024. Die durchschnittliche Verweildauer bis zu ihrer Entdeckung ist aber deutlich ➡ Weiterlesen

Überwachung dank Abschnitt 702

Das in den USA verabschiedete Gesetz zur Wiederzulassung von Abschnitt 702 bewirkt eine erhebliche Ausweitung der inländischen Überwachung, die die ➡ Weiterlesen