Malware CloudEye löst Qbot auf dem ersten Platz ab

Malware CloudEye löst Qbot auf dem ersten Platz ab

Beitrag teilen

Im globalen Bedrohungsindex für September 2023 ist die Malware CloudEye am meisten verbreitet. Gesundheitseinrichtungen sind das häufigste Ziel von Hackern.

Im August wurde die Mehrzweck-Malware Qbot, aka Qakbot, von Ermittlern des FBI zerschlagen und abgeschaltet. Damit geht für Qbot eine lange Zeit als meistverbreitete Malware zu Ende, nachdem diese fast das ganze Jahr 2023 die globale Hitliste anführte.

CloudEye führt die Top-Malware an

Der globale Bedrohungsindex für September 2023 von Checkpoint macht die Folgen für die deutsche Bedrohungslandschaft sichtbar: CloudEye, ehemals GuLoader, ein Downloader, der bösartige Programme auf Windows-Plattformen einschleust, hat hierzulande den ersten Platz der am weitesten verbreiteten Malware (9,5 Prozent) eingenommen. Auch auf den Plätzen dahinter wurden die Karten neu gemischt und mit alten Bekannten besetzt: Emotet rückt auf Platz zwei (1,92 Prozent), Nanocore auf Platz drei (1,98 Prozent) vor.

Auch bei den am häufigsten von Hackern attackierten Sektoren beobachteten die Sicherheitsforscher Veränderungen auf allen Rängen: Das Gesundheitswesen stand in diesem Monat vornehmlich im Fadenkreuz von Hackern, gefolgt von IT-Serviceprovidern und dem Bildungs- und Forschungsbereich.

Top-Malware in Deutschland

*Die Pfeile beziehen sich auf die Veränderung der Rangfolge im Vergleich zum Vormonat.

  1.  ↑ CloudEyE – CloudEye, ehemals „GuLoader“ genannt, ist ein Downloader, der auf die Windows-Plattform abzielt und zum Herunterladen und Installieren bösartiger Programme auf den Computern der Opfer verwendet wird.
  2. Emotet – Emotet ist ein fortschrittlicher, sich selbst verbreitender und modularer Trojaner, der einst als Banking-Trojaner eingesetzt wurde und derzeit andere Malware oder bösartige Kampagnen verbreitet. Emotet nutzt mehrere Methoden zur Aufrechterhaltung der Persistenz und Umgehungstechniken, um nicht entdeckt zu werden, und kann über Phishing-Spam-E-Mails mit bösartigen Anhängen oder Links verbreitet werden.
  3. Nanocore – NanoCore ist ein Fernzugriffs-Trojaner, der auf Benutzer von Windows-Betriebssystemen abzielt und erstmals 2013 in freier Wildbahn beobachtet wurde. Alle Versionen des RAT enthalten grundlegende Plugins und Funktionen wie Bildschirmaufnahmen, Kryptowährungs-Mining, Fernsteuerung des Desktops und Diebstahl von Webcam-Sitzungen.

Top 3 Schwachstellen

Im vergangenen Monat war „Web Servers Malicious URL Directory Traversal“ die am häufigsten ausgenutzte Schwachstelle, von der 47 Prozent der Unternehmen weltweit betroffen waren, gefolgt von „Command Injection Over http“ mit 42 Prozent und „Zyxel ZyWALL Command Injection“ mit 39 Prozent.

  1.  ↑ Web Server Malicious URL Directory Traversal (CVE-2010-4598, CVE-2011-2474,CVE-2014-0130,CVE-2014-0780,CVE-2015-0666,CVE-2015-4068,CVE-2015-7254,CVE-2016-4523,CVE-2016-8530,CVE-2017-11512,CVE-2018-3948,CVE-2018-3949,CVE-2019-18952,CVE-2020-5410,CVE-2020-8260) – Es gibt eine Directory Traversal-Schwachstelle auf verschiedenen Web Servern. Die Sicherheitsanfälligkeit ist auf einen Eingabevalidierungsfehler in einem Webserver zurückzuführen, der die URI für die Verzeichnisüberquerungsmuster nicht ordnungsgemäß bereinigt. Eine erfolgreiche Ausnutzung erlaubt es nicht-authentifizierten Angreifern, beliebige Dateien auf dem verwundbaren Server offenzulegen oder darauf zuzugreifen.
  2. Befehlsinjektion über HTTP (CVE-2021-43936, CVE-2022-24086) – Es wurde eine Befehlsinjektion über HTTP-Schwachstelle gemeldet. Ein entfernter Angreifer kann dieses Problem ausnutzen, indem er eine speziell gestaltete Anfrage an das Opfer sendet. Bei erfolgreicher Ausnutzung könnte ein Angreifer beliebigen Code auf dem Zielrechner ausführen.
  3. Zyxel ZyWALL Command Injection (CVE-2023-28771) – In Zyxel ZyWALL besteht eine Schwachstelle für Command Injection. Eine erfolgreiche Ausnutzung dieser Schwachstelle würde entfernten Angreifern erlauben, beliebige Betriebssystembefehle auf dem betroffenen System auszuführen.

Top 3 Mobile Malware

Im vergangenen Monat stand Anubis weiterhin an der Spitze der am häufigsten verbreiteten mobilen Malware, gefolgt von AhMyth und SpinOk, welche die Plätze tauschten.

  1. Anubis – Anubis ist eine Banking-Trojaner-Malware, die für Android-Mobiltelefone entwickelt wurde. Seit seiner ersten Entdeckung hat er zusätzliche Funktionen erhalten, darunter Remote-Access-Trojaner (RAT), Keylogger, Audio-Aufnahmefunktionen und verschiedene Ransomware-Funktionen. Er wurde in Hunderten von verschiedenen Anwendungen im Google Store entdeckt.
  2. AhMyth – AhMyth ist ein Remote-Access-Trojaner (RAT), der im Jahr 2017 entdeckt wurde. Er wird über Android-Apps verbreitet, die in App-Stores und auf verschiedenen Websites zu finden sind. Wenn ein Nutzer eine dieser infizierten Apps installiert, kann die Malware sensible Informationen vom Gerät sammeln und Aktionen wie Keylogging, das Erstellen von Screenshots, das Versenden von SMS-Nachrichten und das Aktivieren der Kamera durchführen, was in der Regel zum Diebstahl sensibler Informationen genutzt wird.
  3. SpinOk – SpinOk ist ein Android-Softwaremodul, das als Spionageprogramm arbeitet. Es sammelt Informationen über die auf den Geräten gespeicherten Dateien und ist in der Lage, diese an bösartige Bedrohungsakteure weiterzuleiten. Das bösartige Modul wurde in mehr als 100 Android-Apps gefunden und bis Mai 2023 mehr als 421.000.000-mal heruntergeladen.

Top 3 der angegriffenen Branchen und Bereiche in Deutschland

  1. ↑ Gesundheitswesen
  2. ↑ ISP/MSP
  3. ↑ Bildung/Forschung

Der Global Threat Impact Index und die ThreatCloud Map von Check Point basieren auf der ThreatCloud Intelligence von Check Point. ThreatCloud bietet Echtzeit-Bedrohungsdaten, die von Hunderten von Millionen Sensoren weltweit über Netzwerke, Endpunkte und Mobiltelefone abgeleitet werden. Angereichert wird diese Intelligenz mit KI-basierten Engines und exklusiven Forschungsdaten von Check Point Research, der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Check Point Software Technologies.

Mehr bei CheckPoint.com

 


Über Check Point

Check Point Software Technologies GmbH (www.checkpoint.com/de) ist ein führender Anbieter von Cybersicherheits-Lösungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen weltweit. Die Lösungen schützen Kunden vor Cyberattacken mit einer branchenführenden Erkennungsrate von Malware, Ransomware und anderen Arten von Attacken. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur, die Unternehmensinformationen in CloudUmgebungen, Netzwerken und auf mobilen Geräten schützt sowie das umfassendste und intuitivste „One Point of Control“-Sicherheits-Managementsystem. Check Point schützt über 100.000 Unternehmen aller Größen.


Passende Artikel zum Thema

Digitale Identitäten: Fünf Herausforderungen 2024

Schon im vergangenen Jahr sorgten generative KI und die weltweite IT-Sicherheitslage für Schlagzeilen. Beides hat Auswirkungen auf digitale Identitäten und ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Die gefährlichste Malware im November: Formbook Platz 1

Die häufigste Malware im November 2023 ist der Infostealer Formbook und die am häufigsten angegriffene Branche ist ISP/MSP. Command Injection ➡ Weiterlesen

KI-basierte Cybersecurity noch ganz am Anfang

Cybersecurity-Verantwortliche sehen zwar das große Potential, das in KI-basierten Securitylösungen steckt, aber eine breite Umsetzung in den Unternehmen ist noch ➡ Weiterlesen

IT-Fachkräfte: 149.000 Stellen in Deutschland nicht besetzt

Laut Bitkom-Umfrage bleiben Stellen für IT-Fachkräfte im Durchschnitt über sieben Monate unbesetzt. 77 % der Befragten erwarten, dass sich die ➡ Weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Die wichtigsten Trends 2024

Die Weiterentwicklungen im Bereich Künstlicher Intelligenz bergen für Unternehmen sowohl Risiken für die Cybersicherheit als auch Chancen. Vor allem in ➡ Weiterlesen

Prognosen zur Sicherheit von cyber-physischen Systemen 2024

Die großen geopolitischen Krisen des vergangenen Jahres, wie der anhaltende Krieg Russlands gegen die Ukraine und der Nahost-Konflikt, haben sich ➡ Weiterlesen

Linux-Systeme im Visier von Ransomware-Angreifern

Seit einigen Jahren nehmen die Angriffe auf Linux-Systeme zu. Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat deshalb in einer Studie Ransomware-Angriffe auf ➡ Weiterlesen