Kryptowährungen und Tokens aus 8.000 Wallets gestohlen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Vor kurzem wurden Millionen Dollar in Form von Kryptowährungen und Tokens aus 8.000 Wallets gestohlen, die mit Solana-Blockchain verbunden sind. Tenable rät zu mehr Vorsicht bei der Auswahl von Kryptowährungs-Anwendungen

Kryptowährungen und andere Token im Wert von mehreren Millionen von Dollar wurden aus mit dem Internet verbundenen Wallets auf der Solana-Blockchain entwendet, wobei Vermögenswerte aus etwa 8.000 Wallets gestohlen wurden – hauptsächlich von mobilen Wallet-Benutzern von Phantom und Slope.

Kryptos für 5 Millionen US-Dollar gestohlen

„Der Solana-Hack, der zum Diebstahl von über 5 Millionen Dollar führte, war das Ergebnis eines Lecks von Seed-Phrasen, einer Gruppe zufälliger Wörter, die verwendet werden, um Benutzern zu helfen, auf ihre Kryptowährungs-Wallet zuzugreifen oder sie wiederherzustellen, indem eine Wallet von Slope Finance erstellt wurde.

Benutzer, die mit verschiedenen Blockchains interagieren möchten, erstellen normalerweise sogenannte Hot Wallets, auf die über Browsererweiterungen oder mobile und Desktop-Anwendungen einfach zugegriffen werden kann. Als Teil der Protokollierungsfunktion seiner Anwendung speicherte Slope Finance die Seed-Phrasen der Benutzer im Klartext in diesen Protokollen, was als Quelle des Verstoßes ermittelt wurde. Betroffen sind Benutzer, die Wallets mit Slope Wallet erstellt oder ihre Wallets aus anderen Wallets wie Phantom in Slope importiert haben.

Schwachstelle Seed-Phrasen: zufälliger Wörter

Jeder, der eine Seed-Phrase oder eine mnemonische Phrase besitzt, kann die Kontrolle über die Kryptowährung und die NFTs der Benutzer übernehmen, weshalb der herkömmliche Rat, die eigene Seed-Phrase niemals zu teilen, so prominent ist. Allerdings waren die Benutzer in diesem Fall nicht schuld, und die Speicherung ihrer Seed-Phrasen im Klartext führte zum Diebstahl ihrer Gelder.

Enthusiasten von Kryptowährungen, die mit verschiedenen Blockchains interagieren möchten, empfehlen wir dringend, eigene Nachforschungen anzustellen, um zu überprüfen, ob ein Projekt Drittanbieter-Audits oder Pentests seiner Anwendungen oder Infrastruktur durchgeführt hat, bevor Menschen diesen Anwendungen Ihr Geld anvertrauen. Darüber hinaus wird den Benutzern dringend empfohlen, die Verwendung einer Cold Wallet in Betracht zu ziehen, zu der Hardware-Wallets, Papier-Wallets oder Offline-USB/CD-Wallets gehören, die nicht so leicht zugänglich sind, um ihre Kryptowährungen langfristig zu speichern.“ so Satnam Narang, Senior Staff Research Engineer bei Tenable.

Mehr bei Tenable.com

 


Über Tenable

Tenable ist ein Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Unternehmen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Die Erfinder von Nessus haben ihre Expertise im Bereich Vulnerabilities in Tenable.io kombiniert und liefern die branchenweit erste Plattform, die Echtzeit-Einblick in alle Assets auf jeder beliebigen Computing-Plattform gewährt und diese Assets sichert. Der Kundenstamm von Tenable umfasst 53 Prozent der Fortune 500, 29 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen.


 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen