Großreederei CMA CGM trifft Ransomware-Attacke

Sophos News
Anzeige

Beitrag teilen

Mit CMA CGM, ein französisches Schifffahrts- und Logistikunternehmen mit Sitz in Marseille, kämpft die vierte Großreederei mit der Ragnar Locker Ransomware. Internationale Konzerne scheinen beliebtes Ziel zu sein, da Cyberkriminelle sich dort viel Geld versprechen. Ein Kommentar dazu von Sophos.

Mit CMA CGM ist ein weiterer Großkonzern von den Cyberkriminellen, die hinter der Ragnar Locker Ransomware stehen, betroffen. Unter anderem berichtete Lloyd’s List, dass die französische Reederei eine Zwei-Tages-Frist erhielt, um die Hacker per Live-Chat zu kontaktieren und für den Entschlüsselungscode zu bezahlen. Chester Wisniewski, Principal Research Scientist bei Sophos, hat folgende Meinung dazu:

Anzeige

„Generell sind alle Unternehmen anfällig für Angriffe. Dennoch zeichnet dieser Angriff auf den französischen Schifffahrtsgiganten CMA CGM ein Bild davon, wer am verwundbarsten ist. Während Krankenhäuser, Schulen und kommunale Einrichtungen die Schlagzeilen dominieren, scheinen vor allem internationale Hersteller und Dienstleistungsunternehmen häufiger Opfer zu sein als Industrien mit traditionell starker IT-Sicherheit wie Finanz-, Verteidigungs- und Technologieunternehmen. CMA CGM ist nach Maersk, Cosco und Mediterranean Shipping die vierte große Reederei, die von Ransomware und Lösegeldforderungen betroffen ist. Die weltweite Verzweigung solcher Unternehmen macht die Sicherung äußerst schwierig – aber nicht weniger wichtig als in anderen Branchen. Ohne Computer können die Schiffe nicht beladen werden. Grundsätzlich gilt allerdings: IT-Sicherheit muss in allen Branchen oberste Priorität haben, nicht nur für diejenigen, die allgemein als besonders schutzbedürftig gelten“.

Mehr Infos zu Sophos bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Ransomware-Attacken verändern Prioritäten

Eine weltweite Studie von Sophos zeigt: Unternehmen, die von Ransomware betroffen waren, setzen nach einem Angriff andere Prioritäten als Unternehmen, die ➡ Weiterlesen

Phishing-Mails auch ohne Link gefährlich

Bisher war klar: eine E-Mail mit einem seltsamen Link – Finger weg! Aber jetzt haben die Phishing-Gangster einen neuen Trick ➡ Weiterlesen

Neue Hackerstrategie aufgedeckt

Die SophosLabs haben eine neue Hackerstrategie aufgedeckt. Augenscheinlich wirre Angriffsmethoden sollen Security-Mechanismen ins Leere laufen lassen. Doch die Forensiker der ➡ Weiterlesen

Sophos nimmt an MITRE ATT&CK Sicherheitsevaluierung teil

Sophos nimmt mit Intercept X an den MITRE ATT&CK Forschungen für Carbanak- und FIN7-Bedrohungen teil. Die Teilnehmer testen Erkennungsfunktionen von ➡ Weiterlesen