Generationswechsel: LANCOM R&S Unified Firewalls

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Neue Modelle UF-160 und UF-260 für umfassende UTM-Cybersicherheit. Der deutsche Netzwerkinfrastrukturausstatter LANCOM verjüngt sein Angebot an Desktop-Firewalls für kleine und mittlere Unternehmen.

Die neuen LANCOM R&S®Unified Firewalls UF-160 und UF-260 sind leistungsstarke Komplettlösungen für effektive Cybersicherheit: von klassischem Unified Threat Management (UTM) bis zu modernsten Cybersecurity-Technologien wie Sandboxing und maschinellem Lernen. Sie sind ab sofort über den LANCOM Fachhandel erhältlich.

Anzeige

Ein neues Hardware-Design und Software-Weiterentwicklungen sorgen für einen Performancesprung gegenüber den Vorgängermodelle UF-100 und UF-200. So erreicht die UF-160 einen IDS/IPS-Durchsatz von 750 MBit/s, die größere Schwester mehr als 1,2 GBit/s. Damit sind die Desktop-Appliances vollumfänglich für den Einsatz an Gigabit-Anschlüssen geeignet, zumal die UF-260 mit einem dedizierten SFP-Port ausgestattet ist. Auch beim Funktionsumfang hat LANCOM aufgerüstet. So bietet bereits das Einstiegsmodell UF-160 nun vollwertiges UTM mit SSL und Deep Packet Inspection, Sandboxing und Machine Learning.

Firewalls mit SSL & Deep Packet Inspection

Die leistungsstarke SSL Inspection begegnet der zunehmenden Verschlüsselung des Datenverkehrs, Schutz vor hochkomplexen APT-Cyberangriffen bietet die R&S®PACE2 Deep Packet Inspection Engine. Sie erlaubt die präzise Klassifizierung von Netzwerkverkehr, Protokollen und Anwendungen sowie den Schutz vor Datenlecks und Datenverlust (Data Loss Prevention, DLP) – auch auf Layer-7-Ebene. Zur Abwehr von Malware und Viren inklusive Zero-Day-Exploits werden verdächtige Dateien in einer abgeschirmten Sandbox mit Hilfe von Machine Learning analysiert. Der hierzu genutzte Cloud-Dienst ist in Deutschland gehostet und entspricht den europäischen Datenschutzrichtlinien.

Anzeige

Grafische Benutzeroberfläche & Cloud-Management

Die Firewalls werden intuitiv über eine innovative grafische Benutzeroberfläche bedient, die Transparenz über alle gesicherten Bereiche im Unternehmen bietet und die Umsetzung unternehmensweiter Sicherheits- und Compliance-Vorgaben erheblich vereinfacht. Höchste Ausfallsicherheit ermöglich einen HA-Verbund (High Availability) mit redundanter Hardware. Zudem lassen sich beide Modelle über einen einfachen Pairing-Prozess mit der LANCOM Management Cloud (LMC) verbinden, wodurch übersichtliches Monitoring inklusive Alarmierung über den Gerätezustand sowie die Fernkonfiguration über die Cloud möglich werden.

Die neuen Modelle sind ab sofort über den LANCOM Fachhandel erhältlich. Die UF-160 für bis zu 20 User beginnt bei 699 Euro (netto), mit der leistungsstärkeren Firewall UF-260 adressiert LANCOM Unternehmen mit bis zu 40 gleichzeitigen Anwendern. Sie ist für 949 Euro netto erhältlich. Lizenzen für UTM-Funktionen und Software-Updates gibt es mit Laufzeiten von ein, drei oder fünf Jahren.

Mehr dazu bei LANCON-Systems.com

 


Über LANCOM Systems

Die LANCOM Systems GmbH ist führender europäischer Hersteller von Netzwerk- und Security-Lösungen für Wirtschaft und Verwaltung. Das Portfolio umfasst Hardware (WAN, LAN, WLAN, Firewalls), virtuelle Netzwerkkomponenten und Cloud-basierendes Software-defined Networking (SDN). Soft- und Hardware-Entwicklung sowie Fertigung finden hauptsächlich in Deutschland statt, ebenso wie das Hosting des Netzwerk-Managements. Besonderes Augenmerk gilt der Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit. Das Unternehmen hat sich der Backdoor-Freiheit seiner Produkte verpflichtet und ist Träger des vom Bundeswirtschaftsministerium initiierten Qualitätszeichens „IT-Security Made in Germany”.


 

Passende Artikel zum Thema

Sparkassen-Tochter von Cyberattacke getroffen

Die Sparkassen-Tochter Deutsche Leasing wurde bereits am letzten Wochenende von einer Cyberattacke getroffen. Laut diverser Medien war der Vorfall so ➡ Weiterlesen

Neuer Trojaner Pikabot

Die bösartige Backdoor Pikabot ist modular aufgebaut und verfügt über einen Loader und eine Kernkomponente, die den Großteil der Funktionen ➡ Weiterlesen

DDoS plus 16.800 Prozent: Pro-russische Killnet-Gruppe vs. USA

Die Angriffe der pro-russischen Killnet-Gruppe führten bis Ende 2022 zu einem 16.815-prozentigen Anstieg der DDoS-Angriffe gegen den nationalen Sicherheitssektor der ➡ Weiterlesen

PLAY-Gruppe: IT-Service der schweizer Polizei gehackt und Daten erbeutet

Stimmen die Informationen der PLAY-Gruppe, dann will sie 900 GByte Daten erbeutet haben bei Xplain, einem schweizer IT- und Software-Service, ➡ Weiterlesen

Attackierte Schwachstelle bei Samsung-Smartphones mit Android 12, 13

Eine der Schwachstellen, die das Mai-Update von Samsung schließt, wird sogar von der CISA  - Cybersecurity and Infrastructure Security Agency ➡ Weiterlesen

Bitmarck & Krankenkassen: Immer noch Ausfälle vorhanden

Vor über 2 Monaten wurde der IT-Versorger dutzender Krankenkassen und Betriebskrankenkassen Bitmarck von einer Cyberattacke getroffen. Dabei mussten sogar ganze ➡ Weiterlesen

AOK: Software-Schwachstelle – BSI bestätigt Datenabfluss

Die AOK und viele ihrer bundesweiten Geschäftsstellen nutzen das Softwareprodukt MOVEit Transfer. Dort gibt es nun die gefährliche Schwachstelle CVE-2023-34362, ➡ Weiterlesen

COSMICENERGY: OT-Malware soll Stromausfälle verursachen

Mandiant berichtet über eine neue spezialisierte Malware für Operational Technology (OT), die unter dem Namen COSMICENERGY beobachtet wird. Die Malware ➡ Weiterlesen