DDoS-Angriffe sinken – Spezialangriffe steigen

DDoS-Angriffe sinken - Spezialangriffe steigen

Beitrag teilen

Laut dem aktuellen Threat Intelligence Report von NETSCOUT sank die Zahl der DDoS-Angriffe weltweit von 5,4 Millionen im ersten Halbjahr 2021 auf 4,4 Millionen im zweiten Halbjahr. Während die Gesamtzahl der Angriffe auch in Deutschland in der letzten Jahreshälfte zurückging, sorgten innovative und adaptive DDoS-Angriffe weiterhin für Störungen und Netzwerkausfälle.

„Cyberkriminelle setzten einen neuen Schwerpunkt, indem sie Direct-Path-Angriffe über Botnetze und TCP-basierten Flood starteten. Ein Gleichgewicht zwischen Reflexions-/Amplificationngriffen und DDoS-Angriffen auf Direct-Path wurde zum ersten Mal beobachtet. Dies zeigt sich auch in Deutschland, wo TCP-basierte Angriffe zu den drei häufigsten Angriffsvektoren gehörten, die das Land belasteten.

600 Prozent mehr Angriffe auf Software-Hersteller

Insbesondere wurden signifikante Steigerungen von Angriffen auf folgende Branchen beobachtet: Softwarehersteller (Anstieg um 606 %), Versicherungsagenturen und Makler (Anstieg um 257 %), Computerhersteller (Anstieg zwischen 162 und 263 %, je nach dem spezifischen Bereich innerhalb der Branche), Hochschulen und Universitäten (Anstieg um 102 %) und VOIP-Anbieter (Anstieg um 93 %). Die Elektronik-, Computer und Halbleiterindustrie gehörte sogar zu den Top 10 der anvisierten Branchen in Deutschland.

Die Zunahme der Angriffe auf diese breite Palette von Branchen in Verbindung mit der Zunahme von Direct-Path-Angriffen deutet darauf hin, dass die Angreifer gezielt Unternehmen angreifen, anstatt sie wahllos und in der Hoffnung auf Erfolg zu überfallen. Darüber hinaus hat die Aktivität von DDoS-Botnetzen erheblich zugenommen, wobei es sich fast ausschließlich um Direct-Path-Angriffe handelt. Dies zeigt, dass die Angreifer die Quelle der Angriffe nicht mehr fälschen. Stattdessen senden sie den Angriffsverkehr direkt von den Botknoten zum Ziel.

Hochentwickelte DDoS Angriffe auf Unternehmen

Ein weiterer Trend im zweiten Halbjahr 2021 ist, dass die Zahl gezielter und hochentwickelter DDoS Angriffe auf Unternehmen deutlich zugenommen hat. Angreifer richten ihr Augenmerk zunehmend auch auf DDoS-Erpressung (Extortion), wobei sie sich auf bestimmte Branchen wie den Finanzsektor konzentrieren.

Aktuelle Best Practices wie die Investition in ein effektives DDoS-Schutzsystem, der Einsatz von Spezialisten zur Abwehr von DDoS-Angriffen und die regelmäßige Überprüfung von Schutzsystemen sind unerlässlich. Nur so können Unternehmen in Deutschland ihre digitalen Werte schützen und sich in der ständig weiterentwickelnden Cybersicherheitslandschaft zurechtfinden.”

Mehr bei Netscout.com

 


Über NETSCOUT

NETSCOUT SYSTEMS, INC. hilft bei der Absicherung digitaler Geschäftsdienste gegen Sicherheits-, Verfügbarkeits- und Leistungsunterbrechungen. Unsere Markt- und Technologieführung beruht auf der Kombination unserer patentierten Smart-Data-Technologie mit intelligenter Analytik. Wir bieten einen umfassenden Einblick in Echtzeit, den Kunden benötigen, um ihre digitale Transformation zu beschleunigen und abzusichern. Unsere fortschrittliche Omnis® Cybersecurity-Plattform zur Erkennung und Abwehr von Bedrohungen bietet umfassende Netzwerktransparenz, Bedrohungserkennung, kontextbezogene Untersuchungen und automatische Abwehrmaßnahmen am Netzwerkrand.


 

Passende Artikel zum Thema

Digitale Identitäten: Fünf Herausforderungen 2024

Schon im vergangenen Jahr sorgten generative KI und die weltweite IT-Sicherheitslage für Schlagzeilen. Beides hat Auswirkungen auf digitale Identitäten und ➡ Weiterlesen

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Die gefährlichste Malware im November: Formbook Platz 1

Die häufigste Malware im November 2023 ist der Infostealer Formbook und die am häufigsten angegriffene Branche ist ISP/MSP. Command Injection ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI-basierte Cybersecurity noch ganz am Anfang

Cybersecurity-Verantwortliche sehen zwar das große Potential, das in KI-basierten Securitylösungen steckt, aber eine breite Umsetzung in den Unternehmen ist noch ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen