Cybersicherheits-Studie über Störfall-relevante Betriebsbereiche

Cybersicherheits-Studie über Störfall-relevante Betriebsbereiche
Anzeige

Beitrag teilen

Aktuelle Studie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beleuchtet Sicherheitsherausforderungen für Betreiber industrieller Automatisierungssysteme mit Störfall-relevanten Betriebsbereichen. TÜV NORD war mit der Erstellung beauftragt.

Anlagen, Maschinen, Produkte und Menschen sind im Zeitalter von Industrie 4.0 immer stärker miteinander und untereinander vernetzt. Das eröffnet neue Möglichkeiten, bringt aber auch Herausforderungen mit sich. Welche das im Bereich der Cyber-Sicherheit von industriellen Automatisierungssystemen konkret sind, ist TÜV NORD im Rahmen der BSI-Studie „Status Quo: Safety & Security in Störfall-relevanten Betriebsbereichen“ nachgegangen. Ziel war es, auf Grundlage der gesammelten Erkenntnisse Handlungsbedarfe zu ermitteln und entsprechende Maßnahmen zu entwickeln, um Störfälle weitestgehend zu verhindern bzw. bestmöglich zu begrenzen.

Anzeige

Studie soll Erkenntnisse des Handlungsbedarfe ermitteln

Frei verfügbare Studie im Auftrag des BSI zum Status Quo: Safety & Security in Störfall-relevanten Betriebsbereichen (Bild: BSI).

Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag des BSI von einem interdisziplinären TÜV-Dreigespann, bestehend aus TÜV Informationstechnik GmbH, TÜV NORD Systems GmbH & Co. KG und TÜV NORD InfraChem GmbH & Co. KG. Die drei Unternehmen der TÜV NORD GROUP betrachteten in diesem Zusammenhang zunächst die aktuellen Probleme und Sicherheitsrisiken für die Anlagensicherheit und arbeiteten neue digitale Bedrohungen durch Technologietrends heraus. Im Fokus standen hierbei vor allem interne sowie externe Zugriffe auf den Betrieb bzw. auf die dort gehandhabten Daten. Zudem führten sie Interviews mit Betreibern, Integratoren, Herstellern, Behörden und Sachverständigen, um die verschiedenen Perspektiven in die Betrachtung mit einzubeziehen. Auf Basis dieser Analyse identifizierte das Projekt-Team, unter der Federführung von TÜViT, Handlungsbedarfe und entwickelte Maßnahmen im Sinne von Best-Practice-Beispielen.

Praxisbeispiele für OT-Security

Herausgekommen ist eine aktuelle Bestandsaufnahme der OT-Security in Organisationen, die Betreibern, Behörden und Sachverständigen zugleich Praxisbeispiele zur Implementierung und Umsetzung entsprechender Sicherheitsmaßnahmen an die Hand gibt. Darunter unter anderem ein Blueprint zur Risikoanalyse, Ideen zur Zusammenarbeit zwischen IT und OT sowie eine Übersicht und Bezüge zwischen den anzuwendenden Regelwerken.

Anzeige

Da Eingriffe von Unbefugten mittlerweile sowohl auf physischem als auch auf digitalem Wege erfolgen können, nimmt die BSI-Studie die Sicherheit industrieller Steuerungsanlagen ganzheitlich in den Blick. Das heißt, Aspekte der physischen Anlagensicherheit (Safety) verschmelzen mit Anforderungen der IT-Sicherheit (Security). Diese interdisziplinäre Vermischung spiegelt sich auch in der Zusammensetzung des Projekt-Teams wider, in dem TÜViT als IT-Spezialist mit TÜV NORD Systems und TÜV NORD InfraChem auf zwei Experten für technische Sicherheit von Anlagen traf. Die sich daraus ergebenden Sicherheitsempfehlungen für Betreiber von industriellen Steuerungsanlagen sowie Behörden sind in der neuen Studie zu Safety & Security in Störfall-relevanten Betriebsbereichen zusammengefasst und können auf der Website des BSI kostenfrei heruntergeladen werden.

Mehr bei TUVit.de

 


Über TÜV Informationstechnik

Die TÜV Informationstechnik GmbH ist auf die Prüfung und Zertifizierung der Sicherheit in der Informationstechnik ausgerichtet. Als unabhängiger Prüfdienstleister für IT-Sicherheit ist die TÜV Informationstechnik GmbH international führend. Zahlreiche Kunden profitieren bereits von der geprüften Sicherheit des Unternehmens. Zum Portfolio gehören Cyber Security, Evaluierung von Software und Hardware, IoT/Industrie 4.0, Datenschutz, ISMS, Smart Energy, Mobile Security, Automotive Security, eID und Vertrauensdienste sowie die Prüfung und Zertifizierung von Rechenzentren hinsichtlich ihrer physischen Sicherheit und Hochverfügbarkeit.


 

Passende Artikel zum Thema

Cyber-Attacken auf Industrie kosten Unternehmen Millionen

Eine Studie von Trend Micro untersucht Auswirkungen von Cyber-Attacken auf industrielle Systeme. Für deutsche Unternehmen, deren OT und Steuerungssysteme von ➡ Weiterlesen

Fehlende Fachkräfte gefährden die Cyber-Sicherheit

Trellix-Umfrage: Fehlende Fachkräfte gefährden laut einer aktuellen Studie in 85 % aller Unternehmen die Cyber-Sicherheit. Globale Befragung von Cybersecurity-Profis zeigt Auswege ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter wünschen sich Alternative zum Passwort

Eine Umfrage unter 1.010 Mitarbeitern zeigt häufige Fehler und Probleme im Zusammenhang mit Passwörtern auf. 45 Prozent der Mitarbeiter in deutschen ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: 88 Prozent der Firmen würden wieder zahlen

Zwei Drittel der Unternehmen weltweit wurden bereits Opfer von Ransomware. Gleichzeitig hat Kaspersky in einer Umfrage festgestellt, dass 88 Prozent der ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

80 Prozent deutscher Unternehmen rechnen mit Cyber-Attacke

Die Arbeit aus dem Homeoffice und via Cloud-Infrastrukturen sind Quellen der größten Cybersicherheitsrisiken für Unternehmen. Daher rechnen über 80 Prozent ➡ Weiterlesen

Einblicke in die globale Cyberbedrohungslandschaft

Mandiant, der führende Anbieter von dynamischer Cyberabwehr und Incident Response, veröffentlicht die Ergebnisse des M-Trends 2022 zur Cyberbedrohungslandschaft. Dabei handelt ➡ Weiterlesen

Studie: Zwei von drei Unternehmen waren bereits Ransomware-Opfer

Die neue Sophos-Studie „State of Ransomware 2022" belegt: 67 Prozent der deutschen Unternehmen waren bereits von Erpressermalware betroffen. 2020 waren ➡ Weiterlesen