BSI-Warnung: Kritische Schwachstelle in Fortinet SSL-VPN

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Das BSI warnt vor einer aktiven Ausnutzung einer kritischen Schwachstelle in in Fortinet SSL-VPN. Der Dienst von FortiOS, welcher auf FortiGate Firewalls zur Einsatz kommt, ermöglicht es Angreifenden einen Schadcode oder Befehle auszuführen.

Unternehmen die FortiGate Firewalls einsetzen sollten laut BSI so schnell wie möglich ihre Geräte patchen. Die Schwachstelle wird vom Hersteller nach Common Vulnerability Scoring System (CVSS) v3.1 mit einem gesamt CVSS-Wert von 9.3 von 10 als „kritisch“ bewertet. Für die Schwachstelle wurde die CVE-2022-42475 vergeben. Nach Angaben des Fortinet PSIRT – Product Security Incident Response Team – befindet sich eine Speicherüberlaufschwachstelle (Heap-based buffer overflow) im SSL-VPN-Dienst.

FortiGate Firewalls: Aktive Nutzung der Schwachstelle

Das PSIRT von Fortinet gibt an, das die folgenden Produktversionen von der Schwachstelle betroffen sind:

  • FortiOS-6K7K Version 7.0.0 – 7.0.7
  • FortiOS-6K7K Version 6.4.0 – 6.4.9
  • FortiOS-6K7K Version 6.2.0 – 6.2.11
  • FortiOS-6K7K Version 6.0.0 – 6.0.14
  • FortiOS Version 7.2.0 – 7.2.2
  • FortiOS Version 7.0.0 – 7.0.8
  • FortiOS Version 6.4.0 – 6.4.10
  • FortiOS Version 6.2.0 – 6.2.11

Hersteller Fortinet gab außerdem bekannt, dass bereits ein Fall einer erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstelle beobachtet wurde. Daher wird die sofortige Umsetzung der Patch-Maßnahmen empfohlen. Fortinet stellt die Anleitungen für bereits passende Patches auf seiner Webseite zur Verfügung.

  • FortiOS version 7.2.3 oder höher
  • FortiOS version 7.0.9 oder höher
  • FortiOS version 6.4.11 oder höher
  • FortiOS version 6.2.12 oder höher
  • FortiOS-6K7K version 7.0.8 oder höher
  • FortiOS-6K7K version 6.4.10 oder höher
  • FortiOS-6K7K version 6.2.12 oder höher
  • FortiOS-6K7K version 6.0.15 oder höher
Mehr bei BSI.Bund.de

 


Über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes und Gestalter einer sicheren Digitalisierung in Deutschland. Das Leitbild: Das BSI als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes gestaltet Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft.


 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen