Britische Post ist LockBit-Ransomware-Opfer

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Laut der Webseite der britischen Post hatte sie am Freitag den 13. kein Glück: Die Royal Mail wurde Opfer einer Cyberattacke und kann aktuell keine internationalen Sendungen verarbeiten. Anscheinend hat ein Affiliate-Partner mit der LockBit-Ransomware zugeschlagen.

Zuerst dachte man bei der Royal Mail sofort an die LockBit-Gruppe, als die Rechner verschlüsselt waren und eine Lösegeldforderung als Ausdruck angezeigt wurde. Allerdings wurde in diesem Fall nur die LockBit-Werkzeuge, also die Ransomware, von einem Affiliate-Partner benutzt. Diese Partner nutzen die Ransomware und die Infrastruktur von LockBit und geben dafür einen hohen Prozentteil ihrer Beute ab. Für LockBit ist das Geschäft mit Ransomware und Erpressung so noch lohnender. Es steht auch fest, dass bei der Royal Mail ein Cybergangster-Affiliate-Partner zugeschlagen hat, denn auf der Leak-Seite von LockBit wird die Royal Mail nicht als Opfer geführt.

Royal Mail informiert die Kunden über die Cyberattacke

Auf seiner Webseite informiert die britische Post ihre Kunden zu dem Vorfall. “ROYAL MAIL INTERNATIONALE EXPORTDIENSTE, Royal Mail erlebt nach einem Cybervorfall eine schwerwiegende Dienstunterbrechung unserer internationalen Exportdienste.”

“Wir können vorübergehend keine Artikel ins Ausland versenden. Um eine schnellere Wiederherstellung zu unterstützen, bitten wir Kunden bis auf weiteres keine internationalen Artikel zu versenden. Damit soll eine Anhäufung von Exportartikeln in unserem Netzwerk zu verhindert werden. Bei bereits versandten Artikeln kann es zu Verzögerungen kommen. Wir möchten uns bei den betroffenen Kunden aufrichtig für die durch diesen Vorfall verursachten Störungen entschuldigen… Unsere Teams arbeiten rund um die Uhr daran, diese Störung zu beheben, und wir werden Sie informieren, sobald wir weitere Informationen haben. Wir haben umgehend eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet und arbeiten mit externen Experten zusammen. Wir haben den Vorfall unseren Aufsichtsbehörden und den zuständigen Sicherheitsbehörden gemeldet.”

Was war passiert?

The Telegraph berichtet, dass die Ransomware verschlüsselte Geräte angriff, die für den internationalen Versand verwendet wurden. Danach wurde die Lösegeldforderung nicht angezeigt, sondern auf Druckern gedruckt, die normalerweise für Zolldokumente verwendet wurden. Der Ausdruck mit der Lösegeldforderung besagt, dass sie von „LockBit Black Ransomware“ erstellt wurde. Das scheint eine neue oder eine Affiliate-Gruppe zu sein. Die Seite bleepingcomputer.com geht davon aus, dass die Ransomware Code und Funktionen der inzwischen stillgelegten BlackMatter-Ransomware-Gang enthält.

Der Ausdruck enthält auch mehrere Links zu Tor-Datenleck-Sites und Verhandlungsseiten der LockBit-Ransomware-Gang für die aber eine Entschlüsselungs-ID um sich anzumelden. Dahinter soll sich dann der Chat verstecken, um mit den Angreifern zu verhandeln. Allerdings scheint die ID nicht zu funktionieren. Es ist daher offen, ob die Bande die Lösegeldforderung gelöscht oder den Chat an eine andere Stelle verschoben hat.

Red./sel

Mehr bei RoyalMail.com

 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen