Berechtigungskontrollen für Identitäten stärkt Cybersicherheit

Berechtigungskontrollen für Identitäten stärkt Cybersicherheit

Beitrag teilen

Ebenso wie die Anzahl von Identitäten in Unternehmen kontinuierlich wächst, wachsen identitätsbezogene Angriffe.

Unternehmen sind mit einem dynamischen Wachstum von Identitäten konfrontiert: sowohl von Maschinen als auch von Menschen. Aktuell kommen auf jede menschliche Identität 45 maschinelle Identitäten. Im Jahr 2023 wird sich die Gesamtzahl der Identitäten voraussichtlich mindestens verdoppeln. Parallel zu dieser Entwicklung nimmt auch die Anzahl identitätsbezogener Angriffe – etwa mittels Ransomware oder Phishing – dramatisch zu.

Sicherheitskonzepte für digitale Identitäten

Wie kann ein Unternehmen nun diese komplexe Lage in den Griff bekommen? Die Antwort lautet: mit einer Identity-Security-Strategie. Sie gilt als Grundlage der modernen Cyber-Resilienz. Identity Security kombiniert Identity and Access Management (IAM), Identity Governance and Administration (IGA) und Privileged Access Management (PAM). Damit können Unternehmen ihre digitalen Ressourcen zuverlässig schützen, indem sie Sicherheitskonzepte von Endgeräten über Rechenzentren bis hin zur Cloud sowohl für menschliche als auch für digitale Identitäten zusammenführen.

Entscheidend ist dabei, dass Unternehmen intelligente Kontrollen für die privilegierten Zugriffe aller Identitäten einführen und nutzen. Konkret geht es dabei um vier Kontrollverfahren: den Just-in-Time-Zugriff, die Session-Isolierung, das Least-Privilege-Prinzip sowie das Credential- und Secrets-Management. Diese intelligenten Berechtigungskontrollen müssen in Kombination genutzt werden, um den Zugang für jeden Identitätstyp und jede Identität zu sichern.

Die vier Kontrollmechanismen im Überblick:

Einrichtung eines Just-in-Time-Zugriffs

Mit der Zugriffsmethode Just-in-Time können Unternehmen den Benutzern in Echtzeit erweiterte Zugriffsrechte gewähren, damit sie erforderliche Aufgaben ausführen können. Das heißt, ein Endanwender kann für eine bestimmte Dauer auf die benötigten Ressourcen zugreifen, um eine bestimmte Tätigkeit durchzuführen. Anschließend werden ihm die Rechte wieder entzogen.

Session-Isolierung

Bei der Session-Isolierung wird der Datenverkehr zwischen dem Endgerät eines Benutzers und den Ressourcen, auf die er zugreifen möchte, über einen Proxy-Server geleitet. So wird im Falle eines Angriffs auf einen Endbenutzer das Risiko einer Kompromittierung des Zielsystems verringert und ein zusätzlicher Kontrollpunkt für die Angriffserkennung eingerichtet.

Umsetzung des Least-Privilege-Prinzips

Ein uneingeschränkter beziehungsweise unregulierter Zugriff für Identitäten ist eine der Hauptursachen für den Missbrauch sensibler Daten und potenzielle Sicherheitsverletzungen. Aus diesem Grund ist es wichtig, stets das Least-Privilege-Prinzip durchzusetzen und jeder Identität die richtigen – sprich minimal notwendigen – Rechte für den Zugriff auf kritische Ressourcen zu gewähren.

Credential- und Secrets-Management-Implementierung

Das Credential-Management beinhaltet neben der dynamischen Einsetzung von Credentials zur Laufzeit vor allem die Rotation von Passwörtern und Keys sowie die Durchsetzung von Passwortrichtlinien. Das Secrets-Management ermöglicht es Unternehmen, ähnliche Sicherheitsrichtlinien für nicht-menschliche (maschinelle) Identitäten durchzusetzen, wie sie für menschliche Identitäten bereits Standard sind.

Mehr bei CyberArk.com

 


Über CyberArk

CyberArk ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Identity Security. Mit dem Privileged Access Management als Kernkomponente bietet CyberArk eine umfassende Sicherheit für jede – menschliche oder nicht-menschliche – Identität über Business-Applikationen, verteilte Arbeitsumgebungen, Hybrid-Cloud-Workloads und DevOps-Lifecycles hinweg. Weltweit führende Unternehmen setzen auf CyberArk bei der Sicherung ihrer kritischsten Daten, Infrastrukturen und Anwendungen. Rund ein Drittel der DAX-30- und 20 der Euro-Stoxx-50-Unternehmen nutzen die Lösungen von CyberArk.


Passende Artikel zum Thema

Kaspersky wirkt bei INTERPOL Operation mit

Im Rahmen der Operation „Africa Cyber Surge II“ unterstützte Kaspersky INTERPOL mit der Bereitstellung von Threat-Intelligence-Daten. Dadurch konnten die Ermittler, ➡ Weiterlesen

Microsoft: 38 TByte Daten versehentlich offengelegt

Der Security Anbieter Wiz hat beim stöbern im KI-GitHub-Repository von Microsoft 38 TByte an Daten gefunden samt 30.000 internen Teams-Nachrichten. ➡ Weiterlesen

Daten vor Double Extortion Ransomware schützen

Double-Extortion-Angriffe nehmen zu: Bei der Attacke werden nicht nur die Daten verschlüsselt und ein Lösegeld erpresst, sondern auch noch Daten ➡ Weiterlesen

Mit generativer KI Schwachstellen schneller beheben

KI-gestützte Wiederherstellung hilft Security-Teams, Warnungen über Schwachstellen schneller zu verarbeiten und vereinfacht ihre Zusammenarbeit mit Entwicklungsteams. Aqua Security, der Pionier ➡ Weiterlesen

Ransomware: Noch erfolgreicher durch KI

Kriminelle nutzen mittlerweile KI, um ihre Ransomware-Angriffe noch effizienter zu machen. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, ist keine Entwarnung in ➡ Weiterlesen

BKA Cybercrime Report 2022: Schäden von 200 Mrd. Euro 

Das vor kurzem veröffentlichte Bundeslagebild Cybercrime 2022 des BKA zeigt wieder teils erschütternde Fakten. Zwar waren die registrierten Fälle rückläufig, ➡ Weiterlesen

Datenwiederherstellung gegen Ransomware

Ransomware, die es auf Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen gleichermaßen abgesehen hat, ist zu einer der größten Bedrohungen der IT-Sicherheit geworden. ➡ Weiterlesen

Signal- und Telegram-Nutzer: Fake-Apps aus China spionieren 

Chinesische Hacker greifen mithilfe gefälschter Messenger-Apps auf persönliche Nutzerdaten zu. Dazu gehören Inhalte von Nachrichten, Kontaktdaten und Anrufprotokolle. Besonders perfide: ➡ Weiterlesen