Ausgetrickst: Gesichtserkennung bei Zugangskontrollen

Gesichtserkennung
Anzeige

Beitrag teilen

Die Corona-Pandemie hat Unternehmen auf der ganzen Welt vor Fragen gestellt, wie sie die Arbeitsweise ihrer Büros ändern können, um auch im Zeitalter des Social Distancings eine sichere Zusammenarbeit zu gewährleisten. Eine Richtlinie dafür, die von vielen Unternehmen umgesetzt wird, ist die Installation von freihändigen Zugangskontrollen an den Firmeneingängen, um den Kontakt der Mitarbeiter mit unter Umständen kontaminierten Oberflächen zu reduzieren.

Natürlich erfordert die Verwaltung der Zugangskontrollen leistungsfähige Werkzeuge, um die Authentifizierung schnell und effizient durchzuführen. Zu diesem Zweck greifen viele Unternehmen auf Edge-Computergeräte zurück.

Anzeige

Edge Computing ist ein relativ neuer Begriff und bedeutet, dass Ressourcen mit höherer Leistung näher an den Geräten am „Rand“ (Edge) des Netzwerks liegen (etwa IP-Kameras, die Bilder für die Zugangskontrolle aufnehmen), um Verzögerungen zu verringern und die Effizienz zu erhöhen. Im Gegensatz dazu sammeln in einem Cloud-orientierten Internet der Dinge (IoT)-System viele stromsparende Geräte am Edge des Netzwerks Daten und schicken sie an eine Cloud-Lösung, die die Daten verarbeitet und Befehle aufsetzt. Edge Computing-Geräte sind bereits in vielen verschiedenen Industriezweigen im Einsatz – Lastwagen sind mit Geräten ausgestattet, die Temperatur und Umgebung überwachen und aufrechterhalten, Automationssysteme in Fabriken beginnen, hochleistungsfähige Geräte einzusetzen, und sogar moderne Aufzüge haben Edge Computing-Lösungen installiert.

Wie sicher sind Zugangskontrollgeräte?

Zugangskontrollgeräte verwalten Ein- und Ausgänge für die Räumlichkeiten eines Unternehmens. Wie bereits erwähnt, suchen viele Unternehmen nach Lösungen für einen kontaktlosen Zutritt, vor allem Edge-Geräte für Gesichtserkennung oder kleine Geräte wie RFID-Karten. Diese Geräte dienen als erste Verteidigungslinie, um Eindringlinge von Büros fernzuhalten, die vielen verschiedenen Arten von Angriffen ausgesetzt sein können.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Eindringling die Zugangskontrollgeräte mit Gesichtserkennung austricksen oder hacken kann:

Verwendung statischer Bilder

Einige dieser Zugangskontrollgeräte akzeptieren auch statische Aufnahmen, wie etwa ein Bild auf einem Handy. Dies ist eine kritische Schwäche, da persönliche Fotos in sozialen Medien verfügbar sind. Wenn ein Angreifer den Namen eines Mitarbeiters der anvisierten Firma kennt, kann er im Internet möglicherweise klare Fotos von dessen Gesicht finden.

Gesicht Erkennung

Manche Zugangskontrollgeräte akzeptieren auch statische Aufnahmen, wie etwa ein Bild auf einem Handy.

Verwendung von Produktinformationen auf dem Gerät

Auf vielen Geräten sind wichtige Informationen direkt aufgedruckt, zum Beispiel Seriennummern oder Herstellerbezeichnungen. Hacker können diese Informationen nutzen, um sich weiteren Zugang zu den Geräten zu verschaffen, unter Umständen um das Passwort zu stehlen und die Türsteuerung zu manipulieren.

Nutzung exponierter Anschlüsse

Bei Zugangskontrollgeräten handelt es sich häufig um Tablets, die über Anschlüsse für die Übertragung von Informationen oder Strom verfügen. Viele haben solide Gehäuse, die die Geräte vor Eingriffen schützen, aber es gibt einige wenige, bei denen die Anschlüsse ungeschützt sind. Wenn ein USB-Port exponiert bleibt, könnten sich Hacker Zugang zu den Türkontrollen verschaffen. Sie wären auch in der Lage, tiefer in das Gerät einzudringen und Daten wie Bilder und Benutzernamen herunterzuladen oder einen neuen Benutzer zum Gerät hinzuzufügen und ihm Zugang zum Firmengelände zu gewähren.

Kommunikation belauschen

Die meisten Zugangskontrollgeräte werden über einen Server und kundenspezifische Software des Herstellers verbunden und verwaltet. Die Kommunikation zwischen Gerät und Server kann leicht abgefangen und manipuliert werden, wenn sie nicht verschlüsselt oder gesichert ist, so dass ein Bedrohungsakteur Daten wie Bilder und Informationen des Benutzers sammeln kann. Außerdem kann sich ein Hacker als der Server ausgeben und Aktualisierungen auf den Geräten erzwingen und neue Benutzer hinzufügen oder neue Administratoren für das Gerät installieren.

Gerätesicherheit

Im Vergleich zu gewöhnlichen smarten Geräten sind Edge Computing-Geräte leistungsfähiger und können sogar wertvolle Daten enthalten. Vor allem Zugangskontrollgeräte spielen eine wichtige Rolle für die Unternehmenssicherheit, und ein erfolgreicher Angriff kann schwerwiegende Folgen haben. Um Unternehmen bei der Eindämmung solcher Angriffe zu unterstützen, hat Trend Micro einige Empfehlungen zur Sicherung dieser Geräte:

  • Prüfen, ob Anschlüsse exponiert sind, und darauf achten, dass die Kommunikation sicher abläuft. Die Cybersicherheit muss bei der Wahl eines Zugangskontrollgeräts im Vordergrund stehen.
  • Da viele dieser Geräte mit weit verbreiteter Hard- und Software ausgestattet sind, sollte ein Unternehmen die Schwachstellen, die ihre Geräte betreffen, immer im Griff haben und die neuesten Sicherheitsupdates installieren, sobald diese verfügbar sind.
  • Zugangskontrollgeräte werden normalerweise in öffentlichen Bereichen platziert. Es ist wichtig, das Gerät physisch zu sichern, um sicherzustellen, dass niemand auf Anschlüsse zugreifen oder sensible Informationen sehen kann, die auf dem Gerät aufgedruckt sind.
  • Unternehmen sollten auch Endpoint-Schutz auf Geräten installieren, um sie vor Schwachstellen und Cyberattacken zu schützen. Produkte mit Funktionen für Deep Packet Inspection wie Trend Micro Deep Discovery Inspector™ können verhindern, dass ein Angreifer versucht, sich als das Edge-Gerät oder Server auszugeben. Diese Netzwerk-Monitoring-Systeme können auch nicht autorisierten Netzwerkverkehr von unbekannten Netzwerkendpunkten erkennen und verhindern.

 

Mehr dazu im Blog bei Trendmicro.com

 


Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit hilft Trend Micro dabei, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen. Mit über 30 Jahren Sicherheitsexpertise, globaler Bedrohungsforschung und beständigen Innovationen bietet Trend Micro Schutz für Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Dank unserer XGen™ Sicherheitsstrategie profitieren unsere Lösungen von einer generationsübergreifenden Kombination von Abwehrtechniken, die für führende Umgebungen optimiert ist. Vernetzte Bedrohungsinformationen ermöglichen dabei besseren und schnelleren Schutz. Unsere vernetzten Lösungen sind für Cloud-Workloads, Endpunkte, E-Mail, das IIoT und Netzwerke optimiert und bieten zentrale Sichtbarkeit über das gesamte Unternehmen, um Bedrohung schneller erkennen und darauf reagieren zu können. Mit über 6.700 Mitarbeitern in 65 Ländern und der weltweit fortschrittlichsten Erforschung und Auswertung globaler Cyberbedrohungen ermöglicht Trend Micro Unternehmen, ihre vernetzte Welt zu schützen. Die deutsche Niederlassung von Trend Micro befindet sich in Garching bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Wallisellen bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.


 

Passende Artikel zum Thema

Kein Mensch, kein Bot – ein Hacker!

Viele seriöse Unternehmen sichern ihre Webseiten durch eine sogenannte reCaptcha-Abfrage ab. Im Dauer-Clinch zwischen Cybersicherheit und Cyberkriminalität finden Hacker erfahrungsgemäß ➡ Weiterlesen

Hacker-Barrieren: Kontenmissbrauch mit Least Privilege-Ansatz verhindern

Bei traditionellen perimeterbasierten Sicherheitskonzepten haben Cyberkriminelle meist leichtes Spiel, wenn sie diesen Schutzwall erst einmal durchbrochen haben. Besonders im Fadenkreuz ➡ Weiterlesen

Kryptominer „Golang“ schürft in Windows-Systemen

Neue Variante der Kryptominer-Malware "Golang" attackiert neben Linux- auch gezielt Windows-basierte Rechner und nun vorzugsweise auch lohnenswerte Serverstrukturen. „Totgesagte leben ➡ Weiterlesen

AV-TEST: Android-Security-Apps für Unternehmen

Das Labor von AV-TEST hat eine neue Testreihe für Android-Sicherheits-Apps für Unternehmen gestartet. Im ersten Test stellt AV-TEST anhand von ➡ Weiterlesen

Bösartige Chrome Extensions führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten ➡ Weiterlesen

Sicherheitsfragen in Zeiten des Remote Work: IT-Experten antworten

Mit der Pandemiekrise, die Mitarbeiter weltweit an den heimischen Schreibtisch schickte, kamen auf Security-Verantwortliche in Unternehmen über Nacht neue Herausforderungen ➡ Weiterlesen

Insider-Bedrohungen durch ausscheidende Mitarbeiter

Viele Unternehmen sind so sehr damit beschäftigt, externe Angreifer aus ihren sensiblen Netzwerken fernzuhalten, dass sie eine andere, möglicherweise noch ➡ Weiterlesen

Ransomware: Das Wirtschaftssystem hinter der Daten-Geiselnahme

Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege wie Ransomware-as-a-Service (RaaS), benötigen Angreifer nicht mehr zwingend tiefgreifende technische Fähigkeiten, sondern vielmehr unternehmerisches ➡ Weiterlesen