2021: Rekordjahr für Zero-Day-Schwachstellen 

Beitrag teilen

Der Handel mit Zero-Day-Schwachstellen und dazu passenden Exploits ist kräftig am wachsen. Mandiant hat die vielen Exploits untersucht und in einem Report die Ergebnisse zusammengefasst. Besonders China, Russland und Nordkorea sin die großen Anbieter von Exploits.

Zero-Day-Exploits sind unter Hackern mittlerweile so populär, dass für sie ein eigener Markt existiert. Die Exploit-Industrie ist für Kriminelle finanziell sehr rentabel, weshalb sie stetig am Wachsen ist. Microsoft, Googles Chrome-Browser – selbst die Großen sind nicht davor gewahrt, dass Kriminelle in ihren Systemen Sicherheitslücken finden und ausnutzen, die bis dato nicht bekannt waren.

2021: Rekordjahr für Zero-Day-Schwachstellen

Im Jahr 2021 wurden so viele Zero-Day-Schwachstellen bekannt wie noch nie zuvor. Mandiant hat dies zum Anlass genommen, sich die Exploits genauer anzuschauen und die Erkenntnisse in einem Bericht zusammengefasst.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Analyse

  • Im Jahr 2021 identifizierte Mandiant Intelligence 80 Zero-Day-Schwachstellen, die in freier Wildbahn ausgenutzt wurden. Das ist mehr als das Doppelte des bisherigen Rekordvolumens im Jahr 2019.
  • Staatlich gesponserte Gruppen sind weiterhin die Hauptakteure, die Zero-Day-Schwachstellen ausnutzen – insbesondere chinesische Gruppen.
  • Fast 1 von 3 identifizierten Hackern, die im Jahr 2021 Zero-Day-Schwachstellen ausnutzten, war finanziell motiviert.
  • Ein Faktor, der die Ausnutzung von Zero-Day-Schwachstellen anstiegen ließ, war der Wechsel hin zu Cloud-Hosting, mobilen Endgeräten und IoT-Technologien. Diese Entwicklung hat die Anzahl und Komplexität der Systeme und Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, erhöht. In einfachen Worten: Mehr Software führt zu mehr Softwarefehlern.

Der vollständige Bericht lässt sich auch direkt bei Mandiant nachlesen.

Mehr bei Mandiant.com

 


Über Mandiant

Mandiant ist ein anerkannter Marktführer für dynamische Cyberabwehr, Threat Intelligence und Incident Response. Mit jahrzehntelanger Erfahrung an vorderster Cyberfront hilft Mandiant Unternehmen dabei, sich selbstbewusst und proaktiv gegen Cyber-Bedrohungen zu verteidigen und auf Angriffe zu reagieren. Mandiant ist jetzt Teil von Google Cloud.


 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen